DAX macht Boden gut

22.08.2017 – 14:55 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex befindet sich heute in der Vorwärtsbewegung.

bg_euro mario draghi
Quelle: Bloomberg

Zur Stunde weist der DAX ein Plus von mehr als einem Prozent auf 12.193 Punkte auf. Damit scheint die Verteidigung der charttechnischen Unterstützung bei 12.068/12.082 Zählern zu gelingen. Allerdings sollte der Schlusskurs darüber liegen. Das Erholungspotenzial ist jedoch begrenzt. Im Bereich bei 12.208/12.240 Punkten sind im Tageschart zwei wichtige Widerstände auszumachen.

Konjunktur

Eine herbe Enttäuschung gab es heute auf der makroökonomischen Seite. Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im August um 7,5 Punkte deutlich zurückgegangen und lagen mit 10,0 Zählern merklich unter dem langfristigen Durchschnitt von 23,8 Punkten. Die Einschätzung zur aktuellen Konjunkturlage verbesserte sich hierzulande leicht um 0,3 Zählern auf nunmehr 86,7 Punkte.

Jackson Hole im Mittelpunkt des Interesses

An diesem Wochenende treffen sich im beschaulichen Jackson Hole die Vertreter der führenden Notenbanken. Vor allem dürften EZB-Chefin Maio Draghi und seine US-amerikanische Amtskollegin Janet Yellen im allgemeinen Fokus stehen. Die Marktteilnehmer erwarten Hinweise auf einen möglichen Kurswechsel in der europäischen Geldpolitik. Experten rechnen jedoch nicht mit einer großen Ankündigung von Mario Draghi. Vor allem bereitet den Währungshüter in der Eurozone zuletzt die Euro-Stärke. Eine starke Gemeinschaftswährung verteuert Waren und Dienstleistungen im Ausland und verbilligt gleichzeitig die Importe. Dies drückt die Inflation und gefährdet das Ziel der EZB einer rund zwei prozentigen Teuerungsrate. Aber auch auf Janet Yellen, Chefin der Federal Reserve, dürften alle Augen gerichtet sein. Allerdings wurde in den USA bereits die Trendwende in der Geldpolitik eingeleitet. Interessant könnten Hinweise auf die Reduzierung der immens gestiegenen Notenbankbilanz sein. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und EUR-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.