Weiter zum Inhalt

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Wertpapiere, die IG anbietet, sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Wertpapiere, die IG anbietet, sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Was ist der VIX und wie wird er gehandelt?

Der Volatilitätsindex (oder VIX) ist ein nützliches Werkzeug zur Risikoeinschätzung und zum Volatilitätstrading. Lernen Sie, wie Sie den VIX handeln können, und sehen Sie sich Beispiele an.

Sie interessieren sich für den VIX-Handel bei uns?

Sie sind noch kein Kunde bei IG? Kontaktieren Sie uns per Telefon unter +49 69427299103 oder via E-Mail an info.de@ig.com.

Kontakt: +49 69427299103

Sie sind noch kein Kunde bei IG? Kontaktieren Sie uns per Telefon unter +49 69427299103 oder via E-Mail an info.de@ig.com.

Kontakt: +49 69427299103

Was ist der Volatilitätsindex (VIX)?

Der VIX ist ein Echtzeit-Volatilitätsindex, der von der Chicago Board Options Exchange (CBOE) entwickelt wurde. Er war die erste Benchmark zur Quantifizierung der Markterwartungen an die Volatilität. Der Index schaut jedoch in die Zukunft, sodass er nur die implizite Volatilität des S&P 500 (SPX) für die nächsten 30 Tage anzeigt.

Nachstehend sehen Sie ein Beispiel für die Bewegungen des VIX und S&P von September 2020 bis August 2021.

Ein Diagramm zeigt die Korrelation zwischen S&P 500 und VIX. Die blaue Linie oben ist der S&P und die rote Linie unten ist der VIX. Sie bewegen sich invers zueinander.
Ein Diagramm zeigt die Korrelation zwischen S&P 500 und VIX. Die blaue Linie oben ist der S&P und die rote Linie unten ist der VIX. Sie bewegen sich invers zueinander.

Hinweis: Die Werte in diesem Chart sollten als reine Darstellungen und nicht als genaue Zahlen für die angegebenen Zeiträume betrachtet werden. Außerdem ist eine vergangene Wertentwicklung keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Der VIX wird anhand der Preise der SPX-Index-Optionen berechnet und in Prozent ausgedrückt. Wenn der Wert des VIX ansteigt, ist es wahrscheinlich, dass der S&P 500 fällt, und wenn der Wert des VIX abnimmt, ist es wahrscheinlich, dass der S&P 500 stabil bleibt.

Was misst der VIX?

Der VIX misst zwar lediglich die Volatilität des S&P 500, wird jedoch häufig als Benchmark für den gesamten US-Aktienmarkt verwendet. Der Preis von Optionen wird als gutes Maß für die Volatilität betrachtet, denn wenn der Markt unruhig wird, kaufen die Trader tendenziell Optionen, wodurch die Preise steigen. Aus diesem Grund wird der VIX auch als „Angst-Index“ bezeichnet, da er die Angst und den Stress im Markt misst.

Da die aktuelle Volatilität nicht prognostiziert werden kann, wird der VIX am besten zusammen mit der historischen Analyse von Unterstützungs- und Widerstandslinien verwendet.

Gründe für den VIX-Handel

Mit dem VIX verknüpfte Instrumente haben eine starke negative Korrelation zum Aktienmarkt, was sie unter Tradern zu einer beliebten Wahl für Diversifizierung und Hedging macht.

Durch die Eröffnung einer Position im VIX können Sie potenziell andere Positionen in Ihrem Portfolio ausbalancieren und Ihr Markt-Exposure hedgen.

Sagen wir, Sie haben eine Long-Position in der Aktie eines US-Unternehmens, das dem S&P 500 angehört. Obwohl Sie von seinen langfristigen Aussichten überzeugt sind, möchten Sie Ihr Exposure gegenüber kurzfristiger Volatilität reduzieren. Sie entscheiden sich, den VIX zu kaufen, in der Erwartung, dass die Volatilität steigen wird. Dadurch könnten Sie ein Gegengewicht zu der vorhandenen Position schaffen.

Wenn Sie falsch lagen und die Volatilität nicht angestiegen ist, können die Verluste aus Ihrer VIX-Position durch Gewinne in Ihrem vorhandenen Trade abgemildert werden.

Wie handeln und berechnen Sie den VIX?

  1. Recherchen zur Funktionsweise des VIX
  2. Wählen Sie für das Trading zwischen Knock-Out-Zertifikaten, CFDs und Vanilla Options
  3. Entscheiden Sie, ob Sie sich long oder short im VIX positionieren möchten
  4. Eröffnen Sie ein Live-Konto oder üben Sie mit einem Demokont

Recherchieren Sie die Funktionsweise des VIX

Der VIX funktioniert, indem er den zugrundeliegenden Kurs von Optionen auf den S&P 500 nachbildet – nicht den Aktienmarkt selbst. Nachstehend erfahren Sie, was Optionen auf den S&P 500 sind, wie der VIX berechnet wird und was der Wert bedeutet.

Erfahren Sie etwas über den VIX und S&P 500-Optionen

Der VIX misst S&P 500-Optionen, bei denen es sich um Optionskontrakte handelt, die ihre Kurse aus dem Standard & Poor’s 500 beziehen – einem kapitalisierungsgewichteten Index von 500 Aktien in den USA.

Optionen geben Ihnen das Recht, aber nicht die Pflicht, bis zu einem festgelegten Verfallsdatum den S&P 500 zu einem festgelegten Preis zu handeln. Der von Ihnen gewählte Preis für den Kauf oder Verkauf des zugrundeliegenden Markts wird als Ausübungspreis (Strike) bezeichnet. Bei IG können Sie den VIX mit Vanilla Optionen handeln.

Erfahren Sie, wie Sie den VIX berechnen

Der VIX wird in Echtzeit anhand der Live-Preise der S&P 500-Optionen berechnet – dazu zählen auch die Standard CBOE SPX-Optionen, die am dritten Freitag jedes Monats verfallen, sowie wöchentliche CBOE SPX-Optionen, die jeden Freitag verfallen. Für eine Berücksichtigung im VIX-Index muss die Restlaufzeit einer Option zwischen 23 und 37 Tagen liegen.

Die zur Berechnung der VIX-Werte verwendete Formel. Die Berechnung des Volatilitätsindex-Werts ist kompliziert – und in diesem Bild sehen Sie die komplexe mathematische Formel.

Für die Berechnung des VIX ist eine extrem komplexe Mathematik erforderlich, die jedoch nicht jeder Trader verstehen muss, um den Index zu handeln. Die grundlegende Theorie der Berechnung besteht darin, dass wir durch Kombination der gewichteten Preise mehrerer Put- und Call-Optionen auf den S&P 500 über einen großen Bereich an Ausübungspreisen (Strikes) Erkenntnisse darüber gewinnen können, zu welchem Kurs Trader bereit sind, den S&P 500 zu handeln. Anhand dieser finalen Werte wird dann die zukünftige Volatilität des S&P 500 geschätzt.

Die Optionen, die für eine Aufnahme in Frage kommen, liegen am Geld, sodass sie die allgemeine Marktwahrnehmung darüber widerspiegeln, welche Ausübungspreise vor dem Verfall erreicht werden. Dies ist dann ein Hinweis auf die allgemeinere Marktstimmung in Bezug auf die Richtung des Marktkurses.

VIX-Werte verstehen

Die Volatilität ist ein Maß für die Bewegung des Vermögenswertpreises statt für den Preis des Vermögenswerts selbst. Wenn Sie Volatilität handeln, sind Sie nicht auf die Richtung der Preisänderung fokussiert, sondern darauf, wie stark und wie oft sich der Markt bewegt hat. Aus diesem Grund werden die VIX-Werte in Prozent angegeben.

Wenn in den letzten Jahren der VIX unter 20 gehandelt wurde, galt der Markt als stabil, und bei Werten von 30 oder mehr wurde von hoher Volatilität gesprochen. Denken Sie jedoch daran, dass das Handeln von Volatilität nicht mit dem Handeln einer Abwärtsbewegung des Marktes gleichzusetzen ist, da dieser auch bei niedriger Volatilität fallen kann.

Zwischen dem VIX und den Aktienmarktrenditen besteht eine starke negative Korrelation. Steigt der VIX, ist es wahrscheinlich, dass der Kurs des S&P 500 fällt. Fällt der Volatilitätsindex, wird sich der S&P 500 wahrscheinlich stabil entwickeln. Der VIX ist dafür gedacht, die Hoch- und Tiefpunkte im SPX zu prognostizieren. Es gibt sogar ein Mantra, das besagt: „When the VIX is high, it’s time to buy. When the VIX is low, look out below.“ (zu deutsch: Wenn der VIX hoch ist, ist es Zeit zu kaufen, ist der VIX niedrig, passen Sie auf was darunter ist.)

Denken Sie daran, dass eine erhöhte Volatilität auf ein erhöhtes Risiko hinweist. Ergreifen Sie immer Maßnahmen, um dieses Risiko sorgfältig zu managen.

Es ist wie bei allen Indizes: Wenn Sie den VIX handeln, handeln Sie nicht unmittelbar einen Vermögenswert, weil es keinen physischen Vermögenswert gibt, den Sie kaufen oder verkaufen könnten. Stattdessen können Sie mit Knock-Out-Zertifikaten, CFDs und Vanilla Options eine Position auf die Bewegung des VIX eröffnen. Ein gewünschtes Exposure auf VIX-ETFs können Sie mit CFDs umsetzen.

Wir ermitteln den ETF-Kurs des VIX zu einem bestimmten Zeitpunkt.1 Unser Kurs stimmt mit dem Markt überein, sodass Ihnen die prozentuale Bewegung im VIX angezeigt wird.

Volatilität ist ein Maßstab für die Kursentwicklung eines Vermögenswertes und nicht der Kurs des Vermögenswertes selbst. Das bedeutet, dass Sie sich beim Handel mit Volatilität nicht auf die Richtung der Veränderung konzentrieren, sondern darauf, wie stark sich der Markt bewegt hat und wie häufig die Bewegungen auftreten. Aus diesem Grund werden die VIX-Werte in Prozentpunkten angegeben.

Wenn der VIX in den vergangenen Jahren unter 20 gehandelt wurde, galt der Markt als stabil, während Werte von 30 und mehr auf eine hohe Volatilität hingedeutet haben.

Es wird angenommen, dass der VIX Hoch- und Tiefstände im SPX vorhersagen kann: Wenn er extreme Hochstände erreicht, wird dies als Zeichen eines bevorstehenden bullishen Drucks auf den S&P 500 gesehen, und wenn er extreme Tiefstände erreicht, wird dies als bearish für den S&P 500 gedeutet. Es gibt sogar ein Mantra, das besagt: Wenn der VIX hoch ist, ist es Zeit zu kaufen. Wenn der VIX niedrig ist, ist es Zeit zu gehen.

Wie bei allen Indizes wird beim Handel mit dem VIX nicht direkt mit einem Vermögenswert gehandelt, da es keinen physischen Vermögenswert zum Kaufen oder Verkaufen gibt. Sie können den VIX stattdessen mithilfe von Derivaten handeln, die den Kurs des Volatilitätsindex nachbilden.

Bei IG können Sie mit CFDs oder Barriers eine Position auf die Bewegung des VIX eröffnen. Außerdem stehen VIX-Futures und Exchange Traded Funds (ETFs) für Sie zum Handeln bereit. IG zieht den börsengehandelten VIX-Kurs zu einem beliebigen Zeitpunkt heran. Unser Kurs entspricht dem Kurs des Markts, sodass der Kurs, den Sie sehen, die prozentuale Bewegung im VIX darstellt.

Wählen Sie für das Trading zwischen Knock-Out-Zertifikaten, CFDs und Vanilla Options

Knock-Out-Trading im VIX

Knock-Out-Zertifikate sind unser beliebtes Wertpapier, das Ihnen eine direkte Interaktion mit dem Orderbuch an der Börse ermöglicht. Sie erhalten rund um die Uhr (24/5) einen privilegierten Zugang zu den Märkten.2 Außerdem wählen Sie Ihre eigenen Knock-Out-Levels, wodurch Sie Ihren Kapitaleinsatz kontrollieren und Ihr Risiko begrenzen können, falls sich der Markt gegen Sie wendet.

Sie zahlen keine Kommission, wenn Sie Knock-Out-Zertifikate handeln.3 Sie können sich mit Knock-Outs im VIX long oder short positionieren und Ihr Gewinn bzw. Verlust hängt davon ab, ob sich Ihre Prognose bewahrheitet.

CFD-Trading im VIX

Wenn Sie den VIX handeln oder VIX-ETFs mit CFDs handeln, stimmen Sie zu, den Preisunterschied zwischen dem Öffnen und Schließen Ihrer Position auszutauschen. Je mehr sich der Kurs in die prognostizierte Richtung bewegt, desto höher Ihr Gewinn und umgekehrt.

CFDs sind Hebelprodukte. Wenn Sie also eine Position mit einer Einlage (Margin) eröffnen, erstreckt sich Ihr Exposure auf den vollen Wert des Trades. Ihre Gewinne oder Verluste können Ihren initialen Kapitaleinsatz übersteigen. Ergreifen Sie immer Maßnahmen, um Ihr Risiko zu begrenzen.

Handeln des VIX mit Vanilla Options

Vanillas geben Ihnen das Recht, aber nicht die Pflicht, den Volatilitätsindex an einem vorbestimmten Datum in der Zukunft zu einem bestimmten Preis zu handeln. Es gibt zwei Arten von Vanilla Options: Calls und Puts.

Sie würden einen Call kaufen, wenn Sie sich im VIX long positionieren möchten, und einen Put, wenn Sie eine Short-Position auf den Index eröffnen möchten. In beiden Fällen sind Sie nicht zum Handeln verpflichtet. Sie können außerdem einen Call verkaufen, wenn Sie glauben, dass der VIX fallen wird, und einen Put verkaufen, wenn Sie mit steigenden Kursen rechnen. In diesem Fall gehen Sie jedoch eine Verpflichtung ein.

Entscheiden Sie, ob Sie sich long oder short im VIX positionieren möchten

Wenn Sie den VIX handeln, können Sie grundsätzlich zwischen zwei Positionen wählen: long oder short. Es ist wichtig zu bedenken, dass Volatilitätstrader nicht daran interessiert sind, ob der Kurs des S&P 500 steigen oder fallen wird, da sie beides handeln können – stattdessen richten sie ihren Blick auf die Volatilität des Marktes.

Sich im VIX long positionieren

Die Position, für die Sie sich entscheiden, hängt von Ihrer Erwartung an die Volatilität ab. Trader, die sich long im VIX positionieren, glauben daran, dass die Volatilität und damit auch der Kurs des VIX steigen wird. Long-Positionen im VIX sind in Zeiten finanzieller Instabilität beliebt, wenn im Markt ein hohes Maß an Stress und Unsicherheit vorherrscht.

Wenn Sie beispielsweise denken, dass der S&P 500 nach einer politischen Ankündigung stark fallen wird, können Sie sich in Bezug auf die Volatilität long positionieren. Dazu könnten Sie eine Long-Position auf den VIX eröffnen.

Wenn dann die Volatilität zunimmt, träfe Ihre Prognose zu und Sie könnten einen Gewinn verbuchen. Wären Sie jedoch eine Long-Position eingegangen und es gäbe keine Volatilität im Markt, würden Sie mit Ihrer Position einen Verlust erleiden.

Eine einfache Grafik zur Veranschaulichung der Beziehung zwischen VIX und S&P 500. Der Text auf dem Bild lautet: „Der VIX steigt, wenn der S&P 500 fällt.“

Sich im VIX short positionieren

Wenn Sie im VIX eine Short-Position eröffnen, erwarten Sie im Wesentlichen, dass der S&P 500 im Wert steigt. Eine Short-Positionierung in Bezug auf die Volatilität ist besonders beliebt, wenn die Zinsen niedrig sind und ein ordentliches Wirtschaftswachstum sowie eine niedrige Volatilität an den Finanzmärkten herrschen.

Nehmen wir an, dass die Kombination aus niedriger Volatilität und hohem Wirtschaftswachstum bei den Kursen der im S&P 500 enthaltenen Aktien zu stetigem Wachstum geführt hat. Möglicherweise entscheiden Sie sich dafür, sich mit der Erwartung, dass der Aktienmarkt weiter steigt und die Volatilität niedrig bleibt, in Bezug auf die Volatilität short zu positionieren.

Wenn der S&P 500 steigt, wird der VIX wahrscheinlich auf ein niedrigeres Niveau fallen und Sie könnten einen Gewinn verbuchen. Leerverkäufe der Volatilität bergen jedoch ein inhärentes Risiko, da das Verlustpotenzial bei einem starken Anstieg der Volatilität unbegrenzt ist.

Eine einfache Grafik zur Veranschaulichung der Beziehung zwischen VIX und S&P 500. Der Text auf dem Bild lautet: „Der VIX fällt, wenn der S&P 500 steigt.“

Eröffnen Sie ein Live-Konto oder üben Sie mit einem Demokonto

Füllen Sie unser Online-Formular aus

Füllen Sie unser Online-Formular aus

Wir werden Ihnen ein paar Fragen zu Ihrer Handelserfahrung stellen

Warten Sie auf die Genehmigung

Warten Sie auf die Genehmigung

Wir verifizieren Ihre Identität, bevor wir Ihren Kontoantrag bearbeiten.

Wählen Sie Ihren Kontotyp

Wählen Sie Ihren Kontotyp

Entscheiden Sie, ob Sie ein Knock-Out-, CFD-Trading- oder Optionen-Konto eröffnen möchten.

Fund your account and start trading the VIX

Einzahlen und handeln

Starten Sie Ihren Handel oder nutzen Sie ein risikofreies Demokonto, um weiter zu üben

Wenn Sie sich nicht sicher genug fühlen, an den Live-Märkten zu handeln, können Sie den Handel in unserem Demokonto risikofrei ausprobieren. Dieses kostenlose Konto ist mit 10.000 € an virtuellem Guthaben aufgeladen, mit dem Sie das Trading an Tausenden von Märkten üben können. Sobald Sie sicher genug sind, dass Ihre Strategie an echten Märkten funktionieren werden, können Sie ein Live-Handelskonto eröffnen.

FAQ

Was misst der VIX?

Der VIX misst die implizite Volatilität des S&P 500 (SPX) anhand des Preises der SPX-Optionen. Er wird von der Chicago Board Options Exchange (CBOE) berechnet und veröffentlicht. Da der S&P 500 weithin als Barometer für den US-Aktienmarkt gilt, soll der VIX die implizite Volatilität der US-Aktienmärkte messen.

Was bedeutet ein niedriger VIX?

Ein niedriger VIX bedeutet, dass am Markt weniger Angst sowie mehr Stabilität und langfristiges Wachstum vorherrschen. Der VIX weist üblicherweise eine negative Korrelation mit dem S&P 500 auf, sodass der S&P 500 bei einem niedrigen VIX üblicherweise ansteigt.

Was bedeutet ein hoher VIX?

Ein hoher VIX bedeutet, dass sich im S&P 500 deutliche und schnelle Preisfluktuationen ereignen. Üblicherweise weist der VIX eine negative Korrelation mit dem S&P 500 auf, sodass der VIX bei unruhigen Märkten ansteigt.

Warum wird der VIX als „Angst-Index“ bezeichnet?

Manchmal wird der VIX als „Angst-Index“ bezeichnet, weil er stark negativ mit dem S&P 500 korreliert. Häufig gehen Zeiten erhöhter Unsicherheit mit höheren Werten des VIX einher. Umgekehrt lassen sicherere Zeiten mit weniger makroökonomischer Volatilität einen „flacheren“ VIX mit niedrigeren Werten erwarten.

Was gilt als hoher VIX-Index?

Ein hoher VIX-Index hat Werte von 30 oder mehr, während ein VIX unter 20 auf eine Phase der Stabilität hindeutet.

Was ist der Unterschied zwischen VXX und VIX?

Der VXX ist ein Produkttyp, und zwar eine ETN (Exchange-traded note; börsengehandelte Schuldverschreibung), mit der die Volatilität des S&P 500 gehandelt wird, während der VIX ein Index zur Messung der Volatilität ist. Der VXX handelt S&P-Bewegungen, wie Sie vom VIX gemessen werden.

Erweitern Sie Ihr Wissen über Finanzmärkte

Erfahren Sie mehr über eine breite Auswahl von Märkten und testen Sie sich mit Online-Kursen der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Erfahren Sie, wie Sie Ihr Trading-Risiko managen und Ihre Verluste begrenzen

Tauchen Sie in die Welt der Indizes ein und lernen Sie, wie Sie sie handeln können

Entdecken Sie das weltweit erste 24-Stunden-Knock-Out-Zertifikat2 – nur bei uns

1 Wir bewerten unsere Volatilitätsindex(VIX)-Kontrakte anders als die übrigen Kontrakte unserer Kassa-Index-Märkte. Anstatt den zugrundeliegenden Indexpreis nachzubilden, folgen wir der Methode, die zur Ableitung unserer undatierten Rohstoffpreise verwendet wird. Das bedeutet, dass es auf diesen Märkten eine Differenz zwischen unserem undatierten Preis und dem zugrundeliegenden Indexpreis gibt. Die Finanzierung wird ebenfalls nach der Methode für undatierte Rohstoffe berechnet. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Seite zur Übernachtfinanzierung.
2 Alle Knock-Outs können rund um die Uhr (24/5) von Montag bis Freitag gehandelt werden, mit Ausnahme von Aktien und einigen Indizes (z. B. HS50), die auf die Handelszeiten ihrer Referenzbörse angewiesen sind. Weitere Informationen finden Sie hier.
3 Alle Knock-Out-Trades mit einem Nominalwert von 300 € und mehr werden zu 0 € Kommission gehandelt. Weitere Kosten fallen an.