Was sind Kryptowährungen und wie funktionieren sie?

Der Handel mit Kryptowährungen besteht im Spekulieren auf Preisbewegungen über ein CFD-Trading-Konto oder im Kaufen und Verkaufen der zugrunde liegenden Währungen über eine Börse. Hier erfahren Sie mehr über den Kryptowährungshandel, wie der Markt funktioniert und was ihn bewegt.

Sind Sie bereit, in den Kryptowährungshandel einzusteigen?

Per Telefon 0800 664 8454 oder E-Mail info.de@ig.com erreichen Sie uns montags bis freitags von 08:15 - 22:15 Uhr.

Kontakt: 0800 664 8454

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale Währungen. Sie können getauscht und gehandelt werden, wie jede herkömmliche oder Papierwährung, befinden sich jedoch außerhalb der Kontrolle finanzieller Institutionen und Regierungen. Es gibt unzählige Kryptowährungen mit einzigartigen Merkmalen und Anwendungsbereichen. Nur wenige davon haben bisher eine entsprechend hohe Marktkapitalisierung, darunter Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin, Ripple und Dash.

Was ist der Kryptowährungshandel?

Der Handel mit Kryptowährungen bedeutet, auf Preisbewegungen von Kryptowährungen über ein CFD-Handelskonto zu spekulieren, oder die zugrunde liegenden Währungen über eine Börse zu kaufen oder zu verkaufen.

CFD-Trading mit Kryptowährungen

CFDs sind Finanzderivate, welche es Ihnen ermöglichen, auf die Kursbewegungen von Kryptowährungen zu spekulieren, ohne die zugrunde liegenden Währungen physisch erwerben zu müssen. Sie können sich Long positionieren (kaufen), wenn Sie der Meinung sind, dass die jeweilige Kryptowährung an Wert gewinnt, oder sich Short positionieren (verkaufen), wenn Sie einen Kursrückgang erwarten.

CFDs sind Hebelprodukte, was bedeutet, dass Sie nur eine kleine Einlage - die sog. Margin - hinterlegen müssen, um ein volles Markt-Exposure am zugrunde liegenden Markt zu erhalten. Da Ihre Gewinne und Verluste anhand der Gesamtgröße Ihrer Position berechnet werden, kann die Hebelung sowohl zu größeren Gewinnen, aber auch Verlusten führen.

Kryptowährungen über eine Börse kaufen und verkaufen

Wenn Sie Kryptowährungen über eine Börse kaufen, erwerben Sie physisch die Währung. Sie eröffnen in dem Fall ein Börsenkonto, hinterlegen den vollen Wert des Vermögenswertes, um eine Position zu eröffnen, und horten die Krypto-Tokens in Ihrem Wallet, bis Sie die Kryptowährung verkaufen wollen.

Börsen stellen allerdings eine Herausforderung dar, da Sie sich in dem Fall mit der Technologie auseinandersetzen und lernen müssen, die vorhandenen Daten nutzen zu können. Viele Börsen haben auch Ihre Einschränkungen, was die Höhe der hinterlegten Summe betrifft. Die Kontoführungskosten können auch sehr teuer ausfallen.

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Der Kryptowährungshandel ist dezentral aufgebaut. Dies bedeutet, dass sie nicht von einer zentralen Instanz, wie etwa einer Regierung, in den Umlauf gebracht oder unterstützt werden, sondern über ein Netzwerk von Rechnern geführt werden. Kryptowährungen können aber über Börsen gekauft und verkauft sowie in Wallets gespeichert werden.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Währungen sind Kryptowährungen eine gemeinsame digitale Eigentumsaufzeichnung, die in einer Blockchain gespeichert ist. Wenn ein Nutzer seine Einheiten einer Kryptowährung an einen anderen Nutzer übertragen möchte, sendet er diese in sein digitales Walltet. Die Transaktion gilt erst dann als abgeschlossen, sobald sie verifiziert und zu der Blockchain im sog. Mining-Prozess hinzugefügt wird. Auf diesem Wege werden auch üblicherweise neue Krypto-Tokens erstellt.

Was ist eine Blockchain?

Eine Blockchain ist eine digitale Gemeinschaftsaufzeichnung von Daten. Im Falle von Kryptowährungen handelt es sich um eine Transaktionshistorie von jeder Einheit einer Kryptowährung, welche zeigt, wie sich die Besitzer im Laufe der Zeit geändert haben. Die Blockchain speichert Transaktionen in den sog. Blocks, wobei neue Blöcke an den Anfang der Kette angehängt werden.

Die Blockchain-Technologie verfügt über einzigartige Sicherheitsfunktionen, die normale Computerdateien nicht aufweisen.

Konsens im Netzwerk

Eine Blockchain-Datei wird immer auf vielen Rechnern im gesamten Netzwerk, anstatt an einem Standort, gespeichert, und ist somit für alle Nutzer des Netzwerkes zugänglich. Dadurch bleibt die Blockchain transparent und gegen Angriffe durch Hacks, menschliche oder Systemfehler resistent.

Kryptographie

Einzelne Blöcke werden miteinander durch ein kryptographisches Verschlüsselungsverfahren - eine komplexe mathematische Computermethode - verbunden. Jeder Versuch, die Daten zu ändern, unterbricht die Links zwischen den einzelnen Blöcken und kann durch die Computer im Netzwerk als ein Betrugsversuch identifiziert werden.

Was bedeutet Kryptowährungen schürfen (auch Mining genannt)?

Das Krypto-Mining ist ein Prozess, in welchem letzte Kryptowährungs-Transaktionen geprüft werden und neue Blöcke zur Blockchain hinzugefügt werden.

Transaktionen überprüfen

Minining-Rechner wählen ausstehende Transaktionen aus einem Pool und prüfen, ob der Sender über genügend Guthaben verfügt, um die Transaktion abzuschließen. Dazu gehört ein Vergleich der jeweiligen Transkationsdetails mit der Transaktionshistorie, welche in der Blockchain gespeichert ist. Die zweite Überprüfung bestätigt, dass der Sender die Überweisung des Guthabens durch die Eingabe des privaten Schlüssels autorisiert hat.

Einen neuen Block erstellen

Mining-Rigs kompilieren gültige Transaktionen in neue Blöcke und versuchen einen kryptographischen Link zu dem vorherigen Block zu erstellen, indem sie eine Lösung für einen komplizierten Algorithmus finden. Wenn es einem Rechner gelingt, den Link zu generieren, fügt dieser den Block zu seiner Version der Blockchain-Datei hinzu und stellt diese dem gesamten Netzwerk zur Verfügung.

Was beeinflusst den Kurs von Kryptowährungen?

Die Kryptowährungsmärkte bewegen sich nach Anfrage und Angebot. Da sie allerdings dezentralisiert sind, bleiben sie oft von wirtschaftlichen und politischen Ereignissen unbetroffen, welche sich üblicherweise auf die herkömmliche Währung auswirken. Es herrscht viel Unsicherheit um die Kryptowährungen herum, sicher ist aber, dass die folgenden Faktoren einen signifikaten Einfluss auf deren Preise haben:

  • Angebot: Die Gesamtsumme der Münzen sowie der Kurs, zu dem sie emittiert, vernichtet oder verloren werden.
  • Marktkapitalisierung: Der Wert aller existierenden Münzen sowie die Wahrnehmung der Nutzer bezüglich der Preisentwicklung.
  • Presse: Die Darstellung des Marktes sowie die Präsenz des Themas in den Medien.
  • Integration: Der Umfang, in welchen die Kryptowährung problemlos in die vorhandene Infrastruktur wie etwa die Zahlungssysteme im elektronischen Handel integriert wird.
  • Schlüsselereignisse: Die Hauptereignisse wie die Aktualisierungen seitens der Aufsichtsstelle, Sicherheitsverletzungen sowie konjunkturelle Rückschläge.

Wie funktioniert der Handel mit Kryptowährungen?

Mit IG können Sie Kryptowährungen über ein CFD-Handelskonto handeln. CFDs sind Finanzderivate, welche es Ihnen ermöglichen, auf fallende oder steigende Preise der gewählten Kryptowährung zu spekulieren. Preise werden in herkömmlichen Währungen - wie dem US-Dollar - angegeben. Sie nehmen die jeweilige Kryptowährung nicht physisch in Besitz.

CFDs sind Hebelprodukte, was bedeutet, dass Sie eine Position nur für einen Bruchteil des vollen Wertes eines Trades eröffnen können. Obwohl die Hebelung Ihre Gewinne vermehren lässt, kann diese auch zu höheren Verlusten führen, wenn sich der Markt gegen Sie wendet.

Was ist ein Spread beim Kryptowährungshandel?

In der Finanzwelt ist ein Spread die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis einer Kryptowährung. Wie im Falle von vielen Finanzmärkten werden Ihnen zwei Preise angeboten, wenn Sie eine Position auf Kryptowährungen eröffnen. Sollten Sie eine Long-Position eröffnen, handeln Sie zu dem Kaufpreis, welcher leicht über dem Marktpreis liegt. Wenn Sie aber eine Short-Position eröffnen, handeln Sie zu dem Verkaufspreis, welcher sich etwas unter dem Marktpreis gestaltet.

Was ist ein Lot bei Kryptowährungen?

Kryptowährungen werden häufig in Lots gehandelt, die einen Stapel von Krypto-Tokens darstellen, welcher zur Standardisierung der Handelsgröße dient. Da Kryptowährungen sehr volatil sind, fallen die Lots meistens sehr klein aus. In meisten Fällen stellt ein Lot eine Einheit der zugrunde liegenden Kryptowährung dar. Manche Kryptowährungen werden jedoch in größeren Lots gehandelt.

Was ist Leverage bei Kryptowährungen?

Leverage (dt. Hebel) erlaubt den Händlern, ein größeres Exposure bei einer Großzahl von Kryptowährungen zu erhalten, ohne den vollen Wert des jeweiligen Trades vorab bezahlen zu müssen. Stattdessen hinterlegen Sie eine kleine Einlage - die sog. Margin. Wenn Sie die gehebelte Position schließen, wird Ihr Gewinn oder Verlust anhand der Gesamtgröße Ihres Trades berechnet.

Hebelung kann Ihre Gewinne vermehren, sie geht aber auch mit einem höheren Verlustrisiko einher, welches auch Verluste, die Ihre Margin bei einem Trade umfassen, übersteigen kann. Demnach ist es beim gehebelten Handel enorm wichtig, dass Sie mit dem Risikomanagement vertraut sind.

Was ist die Margin bei Kryptowährungen?

Margin ist eine Schlüsselkomponente des gehebelten Handels. Dieser Begriff wird verwendet, um die Einlage zu bezeichnen, welche Sie hinterlegen, um eine gehebelte Position zu eröffnen und zu halten. Wenn Sie eine Kryptowährung mit Margin handeln, ist es wichtig zu beachten, dass die Höhe Ihrer Margin je nach dem Broker sowie der Handelsgröße variieren kann.

Margin wird meistens als ein Prozentsatz des vollen Wertes einer Position dargestellt. Für einen Trade auf Bitcoin (BTC) wäre beispielsweise eine Margin von 50 % des Gesamtwertes einer Position erforderlich, um diese Position eröffnen zu können. Dies bedeutet, dass Sie anstatt von 5000 EUR nur 2500 EUR hinterlegen müssten.

Was ist ein Pip bei Kryptowährungen?

Pips sind Einheiten, welche zur Messung der Bewegungen von Kryptowährungen dienen. Ein Pip stellt eine einstellige Kursbewegung auf einem bestimmten Level dar. Im Allgemeinen werden die wertvollen Kryptowährungen auf dem Level des amerikanischen Dollars gehandelt, was bedeutet, dass eine Preisbewegung von 190.00 zu 191.00 USD, eine Bewegung der jeweiligen Kryptowährung um einen Pip darstellen würde. Weniger wertvolle Kryptowährungen hingegen können auf unterschiedlichen Leveles gehandelt werden. Eine Pipbewegung kann somit einen Cent oder sogar eine Bruchzahl von einem Cent darstellen.

Bevor Sie einen Trade platzieren, ist es wichtig, sich mit den detaillierten Informationen zu der von Ihnen gewählten Handelsplattform vertraut zu machen, um sicherzugehen, dass Sie sich des Levels, auf dem die Kursbewegungen gemessen werden, bewusst sind.

FAQs

Was ist der Unterschied zwischen einer digitalen Währung und einer Kryptowährung?

Der Unterschied zwischen einer digitalen Währung und einer Kryptowährung besteht darin, dass Kryptwährungen dezentralisiert sind, was bedeutet, dass sie nicht von einer zentralen Instanz, wie einer Zentralbank oder einer Regierung, in den Umlauf gebracht oder unterstützt werden, sondern über ein Netzwerk von Rechnern geführt werden. Digitale Währungen haben alle Eigenschaften einer herkömmlichen Währung, mit dem Unterschied, dass sie virtuell existieren. Sie werden auch von einer zentralen Instanz emittiert.

Wie viele Arten von Krypto-Wallets gibt es?

Es werden fünf Arten von Krypto-Wallets unterschieden: Desktop-, Handy-, Online-, Hardware- und Papier-Wallets. Beim Handel mit Kryptowährungen über ein CFD-Handelskonto benötigen Sie kein Wallet, wenn Sie Kryptowährungen nur kaufen. Wallets werden verwendet, um Kryptowährungen aufzubewahren, um diese zu senden und zu empfangen.

Was war die erste Kryptowährung?

Die erste Kryptowährung war der Bitcoin. Die Bitcoin-Domäne wurde 2008 registriert, aber die erste Transaktion fand 2009 statt. Der Bitcoin wurde von einer Person namens Satoshi Nakamato entwickelt. Das Gerücht besagt jedoch, dass Nakamoto ein Pseudonym sei, da der Autor des Bitcoins geheim bleiben soll. Somit ist es unklar, ob es sich um eine Person oder eine Personengruppe handelt.

Sind Kryptowährungen wirkliches Geld?

Kryptowährungen sind eine Alternative zum herkömmlichen Geld. Heute werden sie von manchen Abnehmern als eine Zahlungsart akzeptiert. Sie weisen jedoch eine gewisse Ähnlichkeit zu anderen Vermögensklassen auf, da sie immateriell und enorm volatil sind. Sie dienen Tradern hauptsächlich zum Spekulieren auf fallende und steigende Kurse.

Wie viele Kryptowährungen gibt es?

Über 2000 Kryptowährungen können gekauft und verkauft werden, wobei die meisten einen niedrigen Wert haben. Bitocoin, Ethereum (der Token des Ethereum-Netzwerkes), Bitcoin Cash (eine Abzweigung von Bitcoin) und Litecoin sind darunter nach Marktkapitalisierung die wertvollsten.

IG bietet Handelsmöglichkeiten mit neun der wertvollsten Kryptowährungen: Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold, Ethereum, Ripple, Litecoin, EOS, Stellar (XLM) und NEO.

Erweitern Sie Ihre Trading-Kenntnisse mit IG Academy

Erfahren Sie mehr über unser Angebot an Märkten und überprüfen Sie Ihre Kenntnisse mit unseren Online-Kursen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Handeln Sie auf die Volatilität des Bitcoins, ohne das Risiko, welches mit dem Kauf und Halten des Bitcoins zusammenhängt, eingehen zu müssen

Vewenden Sie die IG-Charts sowie die ProRealTime- und Autochartist-Pakete

Verwalten Sie Ihr Risiko beim Handeln mit Kryptowährungen mit einer Auswahl von Stops und Limits

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.