DAX: „Runde“ Zahl hält Druck stand

14.11.2017 – 07:45 Uhr (Werbemitteilung): Seit Ende der vergangenen Woche geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett abwärts. 

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Trotz der jüngsten Kursabschläge von mehr als fünfhundert Punkten in der Spitze handelt es sich zurzeit lediglich um eine Mini-Korrektur. Heute könnte der deutsche Leitindex leicht erholt in den Handelstag starten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.083 Punkten, minimal oberhalb des Schlusskurses vom Montag.

 

 

Termine des Tages

D                                         : BIP Q3 (08:00 Uhr)

D                                         : ZEW-Konjunkturerwartungen November (11:00 Uhr)

EWU                                   : BIP Q3 (11:00 Uhr)

USA                                    : Erzeugerpreise Oktober (14:30 Uhr)

Quartalsberichte (D)     : Aareal Bank, Bilfinger, Deutsche Wohnen, Drillisch, Hamburger Hafen u. Logistik AG, Henkel, INDUS Holding, Infineon, Nordex, Salzgitter, United Internet, Telefonica Deutschland

 

Charttechnik

In der gestrigen Handelssitzung stand, schneller als befürchtet, die psychologische Marke bei 13.000 Punkten im Mittelpunkt des Interesses. Am Ende des Tages schloss der DAX mit 13.074 Zählern darüber. Kommt es nun zu einer technischen Gegenoffensive, könnte das unterschrittene 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 13.134 Punkten angesteuert werden. Darüber wartet im Tageschart die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 13.210 Zählern, die erst kürzlich ebenfalls in die Hände der Bären fiel.

Unterhalb der genannten „runden“ Zahl müsste mit weiteren Kursverlusten bis zum einstigen Rekordhoch bei 12.951 Punkten von Ende Juni dieses Jahres gerechnet werden. Anschließend bestünde Korrekturpotenzial bis in den Bereich bei 12.931/13.892 Zählern. Hier liegen die steigende 50-Tage-Glättungslinie sowie das 38,2%-Fibonacci-Level. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_111417
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.