EUR-USD: Erholung nach neuerlichem Abwärtsimpuls

17.02.2017 – 11:45 Uhr (Werbemitteilung): Erst kürzlich musste der Euro zum US-Dollar die aus dem vergangenen Jahr stammende Aufwärtstrendlinie erneut preisgeben.

bg_ecb_1372825
Quelle: Bloomberg

Im Anschluss fiel den Bären dann noch der exponentielle 50-Tage-Durchschnitt in die Hände. Prompt kam es zu einem weiteren Abwärtsimpuls. Infolgedessen wurde am 15. Februar die Unterseite des immer noch dominierenden Abwärtstrendkanals erreicht.

Davon hat sich der EUR-USD nach oben entfernt und recht zügig die 50-Tage-Durchschnittslinie angesteuert. Allerdings konnte der besagte Trendfolgeindikator noch nicht nachhaltig überwunden werden. Gelingt dies, könnte der eingangs erwähnte ehemalige Aufwärtstrend bei aktuell 1,0716 USD in den Blickpunkt der technisch orientierten Anleger geraten.

Allerdings könnte die Gemeinschaftswährung an der Glättungslinie scheitern und den Weg gen Süden einschlagen. In diesem Fall müsste mit einem weiteren Test der unteren Abwärtstrendkanallinie bei derzeit 1.0520 USD gerechnet werden.

EUR-USD auf Tagesbasis

EURUSD_021717
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.