DAX legt Pause ein

15.04.2016 – 15:25 Uhr: Die in wenigen Stunden endende Handelswoche dürfte ganz im Sinne der Anleger gewesen sein.

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Der deutsche Leitindex konnte nicht nur um mehr als 4% zulegen, sondern sogar in den fünfstelligen Kursbereich zurückkehren. Ob sich der DAX oberhalb der 10.000-Punkte-Marke behaupten kann, sollte jedoch abgewartet werden. Der charttechnische Widerstandsbereich bei 10.000/10.065 Zählern konnte noch nicht signifikant bezwungen werden.

Konjunktur

Aus den USA kamen heute Nachmittag positive Konjunkturdaten. Der Empire-State-Index ist von 0,62 Punkten im Vormonat auf 9,56 Zählern gestiegen und hat damit die allgemeine Marktprognose deutlich übertroffen.  

Ausblick

In der kommenden Woche ist der Terminkalender gut gefüllt. Aus den USA stehen Daten zum Immobilienmarkt (NAHB Immobilienmarktindex, Baubeginne und Baugenehmigungen, Immobilienpreisindex) zur Veröffentlichung an. Interessant könnten auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, der Philly-Fed-Herstellungsindex sowie der Markit PMI Gesamtindex sein. Highlight der Woche ist jedoch die EZB-Zinsentscheidung.  

Die Berichtssaison dies- und jenseits des Atlantiks nimmt Fahrt auf. In den USA werden mit Morgan Stanley, PepsiCo, Philip Morris, Goldman Sachs, Johnson & Johnson, Coca-Cola, American Express, General Motors, Microsoft, Alphabet, General Electric und McDonald's einige große Konzerne Einblick in ihr Zahlenwerk gewähren. Auf dem alten Kontinent dürften die Bilanzausweise der eidgenössischen Unternehmen ABB und Novartis sowie hierzulande des schwäbischen Automobilherstellers Daimler mit Interesse verfolgt werden.

Nach dem vierten Tag in Folge legt der DAX heute eine Verschnaufpause ein und weist momentan ein Minus von rund 0,4% auf 10.051 Punkte auf. EUR-USD und Gold können leicht zulegen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.