DAX: Kurze Atempause

18.01.2016 – 09:45 Uhr: Das Börsenjahr 2016 ist noch recht jung.

bg_oil_rig_1404887
Quelle: Bloomberg

Doch die Ernüchterung ist bereits recht groß. Das derzeitige Minus beträgt mehr als zehn Prozent. Einer der Spielverderber war unlängst der Ölpreis. Das „schwarze Gold“ kennt seit geraumer Zeit nur eine Richtung, nämlich die gen Süden.

Charttechnik

Mit dem Schlusskurs vom Freitag vergangener Woche hat sich beim DAX die technische Verfassung weiter eingetrübt. Die untere Trendlinie des seit April 2015 bestehenden Abwärtstrendkanals bei 9.580 Punkten wurde unterschritten. Zurzeit läuft eine Gegenoffensive, mit dem Ziel, die genannte Chartmarke zurückzuerobern. Misslingt dieser Versuch, könnte es weiter abwärts in Richtung der Zwischentiefs von Ende August bzw. Ende September bei rund 9.300 Zählern gehen.

Sorgenkind Ölpreis

Der Ölpreis befindet sich im freien Fall. Zuletzt rutschten die Notierungen unter die psychologische Marke bei 30 USD je Barrel der Sorte WTI. Die Abwärtsbewegung könnte durchaus noch andauern. Mit dem Ende der internationalen Sanktionen gegen den Iran dürfte das Überangebot zunehmen und möglicherweise den Abgabedruck beschleunigen.

Heute erholt sich der DAX vom Schrecken in der Vorwoche und legt zur Stunde um mehr als 1% auf 9.618 Punkte zu. Der EUR-USD, der zuletzt an Wert gewann, verliert momentan 0,3% auf 1,0885 USD. Gold zeigt sich weitgehend unverändert.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Preisberechnung und Gewichtung

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.