EUR-USD: Deckel ist noch drauf

22.08.2016 – 11:30 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro zum US-amerikanischen Dollar hält sich weiterhin in einer Schiebezone auf.

bg_euro currency new 03
Quelle: Bloomberg

Dabei fungiert die waagerechte Trendgerade bei 1,15 USD als Deckel. Und dieser verhindert beharrlich einen weiteren Vormarsch gen Norden. Aber auch nach unten geht es momentan nicht. Das Währungspaar verfügt auf Monatsbasis über drei zuverlässige Unterstützungen. Dies sind die gewichteten 10- und 20-Monats-Durchschnitte bei aktuell 1,1166 bzw. 1,1097 USD sowie die psychologische Marke bei 1,1000 USD. Die genannten charttechnischen Verteidigungslinien konnten seit Juni dieses Jahres bislang Schlimmeres verhindern.

Es sieht zurzeit danach aus, als wäre die europäische Gemeinschaftswährung in der Preisspanne zwischen 1,1000 und 1,15 USD einbetoniert. Ein Sprung über die obere Begrenzung käme einem Befreiungsschlag gleich und würde charttechnisch betrachtet Aufwärtspotenzial bis zur „runden“ Zahl bei 1,2000 USD eröffnen. Bei einem Bruch der Unterseite bei 1,1000 USD müsste hingegen mit einem Test der Zwischentiefs aus dem Jahr 2015 bei 1,05 USD gerechnet werden.

EUR-USD auf Monatsbasis

EURUSD_082216
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.