Rezessionsangst in Deutschland – Druck auf die Bundesregierung wächst

Deutsche Wirtschaft schrumpft im 2.Quartal um 0,1%.Rückgang der Exporte und in der Bauwirtschaft befeuern den Abschwung. Der deutsche Aktienindex DAX reagiert mit starken Abschlägen von über 2,5%.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im zweiten Quartal um 0,1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt erhöht sich somit der Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Regierungsmannschaft mögliche fiskalpolitische Impulse zu setzten, da immer mehr deutsche Firmen unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China leiden.

Automobilbranche als Bremsklotz

Zahlreiche Unternehmen, aus der Automobilbranche, der Chemiebranche und der Elektronikbranche mussten jüngst ihre Jahresprognosen revidieren und nach unten anpassen. Die größte Volkswirtschaft Europas steht kurz davor ,in eine nachhaltige Rezession zu geraten. Eine goldene Dekade würde damit zu Ende gehen. Kanzlerin Merkel sagte am Dienstag, dass die deutsche Wirtschaft in eine "schwierige Phase" sei und die Bundesregierung sich alle Optionen offen lassen wolle.

Jüngstes Bespiel der Gewinnwarnungen war gestern die Henkel AG . Das Unternehmen fasste die Sorgen und Probleme der deutschen Wirtschaft perfekt zusammen. Das Industrieunternehmen steht auf zwei Fronten unter Druck. Zum einen ist da die schwierige Situation in der Automobilindustrie, welche eine der wichtigsten Abnehmer von verschiedenen Produkten ist. Auf der anderen Seite ist da derzeit die schwache Nachfrage aus China zu erwähnen, was den Export insgesamt negativ beeinflusst.

Muss die Schuldenbremse gelockert werden?

Die Europäische Zentralbank machte bereits deutlich, dass sie bereit ist, neue Impulse zur Stimulierung der Wirtschaft zu starten, indem sie die Zinsen im September senken will. EZB-Präsident Mario Draghi appellierte ebenfalls an die Regierungen der Euroländer zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen .Die Geldpolitik kann jedoch nicht die einzige Option der Wirtschaftsstimulation sein. Die Geldpolitik allein, hat ab einem gewissen Punkt klare Nachteile und darf nicht als Allheilmittel angesehen werden.

Die Regierungen könnten aktiv, die günstigen und niedrigen Zinsen für fiskalpolitische Maßnahmen nutzen und Ausgaben im Bereich Infrastruktur und Zukunftstechnologien ankurbeln. Firmen sollten dabei, beim Wachstum, bei Investitionen, beim Aufbau von Beschäftigungsverhältnissen und Innovationen unterstützt werden. So würden sich die Maßnahmen auf der Nachfrage- und Angebotsseite durchschlagen und wirken.

Die EZB und die Politik könnten im Endeffekt jetzt eine Einheit bilden, um Europa endlich wieder flott zu kriegen. Staaten wie Deutschland oder Frankreich, könnten in ihre Infrastruktur investieren, um die geschaffenen Voraussetzungen der EZB zu nutzen und den wirtschaftlichen Aufschwung seit der Finanzkrise aufrecht zu erhalten und gute Voraussetzungen für die Zukunft zu schaffen.

Erfahren Sie mit IG wie historische Ereignisse sich auf die Märkte auswirken.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Traden mit Indizes

Heute bereits mit den weltweit wichtigsten Indizes handeln.

  • Niedrigster Wall Street-Spread marktübergreifend
  • Nur 1-Punkte-Spreads auf Deutschland 30 und FTSE 100
  • Einziger Anbieter mit 24-Stunden-Preisen

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.