CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Ölpreis aktuell: Treibt „Sally“ den Preis weit über 40 Dollar?

Der Ölpreis gerät angesichts möglicher Förderausfälle im Golf von Mexiko in den Blickpunkt. Treibt dies die Sorten WTI und Brent deutlich über 40 Dollar pro Barrel?

Ölpreis heute:

Der Ölpreis der Sorte WTI verliert aktuell 1,44 Prozent auf 39,79 Dollar und notiert damit unter der psychologischen Marke von 40 Dollar. Die Nordsee-Sorte Brent notiert am Donnerstag bei 42 Dollar und verliert 1,31 Prozent.

Ölpreis (Brent) Chart

Ölpreis (WTI) Chart

FED enttäuscht Anleger

Frische Signale auf neue Notenbanker-Schützenhilfe sind den Anleger verwehrt geblieben. Hinweise auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen hätten die Investoren begrüßt. Die abwartende Haltung der FED hat so manchen Marktteilnehmer enttäuscht. Nun wird den Börsen vor Augen geführt, dass nicht alle Währungshüter darauf pochen, die lockere Geldpolitik weiter voranzutreiben. Angesichts des Ausbleibens einer raschen Aufstockung der Geldschwemme, dürften nun Gewinnmitnahmen ein verlockendes Mittel sein.

Der Markt dürfte dies heute mit Verkäufen quittieren. Nach Verkündung des jüngsten Strategieschwenks der FED war die Erwartungshaltung auf neue Impulse ohnehin groß gewesen.

Dies schob unmittelbar den US-Dollar an. Aktuell verliert der EUR/USD 0,33 Prozent auf 1,1775 Dollar.

Lagerbestände wirken kurzfristig belastend

Der Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA hatte ein deutlich höheres Lagerplus an Destillaten hervorgebracht, als erwartet. Diese waren mit 3,461 Millionen Barrel deutlich höher ausgefallen als erwartet (-1,283 Millionen Barrel). Die Nachfrage nach Destillaten, wie etwa Heizöl oder Diesel bleiben damit auf einem weiterhin äußerst niedrigen Niveau. Als Grund könnte hier die schwelende Corona-Pandemie ausgemacht werden. Bis heute ist der globale Konjunkturmotor immer noch nicht vollständig hochgefahren. Die Nachfrage war in vielen Wirtschaftsbereichen im Frühjahr teilweise komplett eingebrochen.

Ölpreis: Durch Hurrikan Sally droht neues Chaos

Nun ist es mittlerweile der achte größere Sturm in der aktuell laufenden Saison. Durch die heftigen Überschwemmungen und umgestürzten Bäumen, ausgelöst durch Hurrikan Sally, welche die Infrastruktur an der Golfküste der erheblich beeinträchtigen, ist es auch die Angst vor weiteren Einschränkungen in der Ölindustrie, welche das Ölangebot verknappen und den Preis verteuern lassen könnte.

„Katastrophale und historische Überschwemmungen“

Das nationale Hurrikan Zentrum der USA sprach von „katastrophalen und historischen Überschwemmungen“. Zunächst war der Wirbelsturm am Mittwochmorgen (US-amerikanischer Zeit) in Alabama angekommen und richtete dort, wie im nordwestlichen Florida erhebliche Schäden an.

Mittlerweile wurde dieser aber zu einem Tropensturm herabgestuft, wobei Prognosen auf eine weitere Schwächung hindeuten.

Mögliche Förderausfälle könnten für kurzfristigen Preisauftrieb sorgen

Angesichts möglicher Förderausfälle könnte die amerikanische Sorte WTI kurzfristig ansteigen. Derzeit werden Einbuchen in Höhe von drei bis sechs Millionen Barrel in den kommenden elf Tagen erwartet, hieß es.

Ölpreis Prognose

Aus technischer Sicht sollten beide Ölpreissorten, WTI als auch Brent von dem jüngsten Kursaufstieg rasch wieder in ein Gleichgewicht zurückkehren. Für die Sorte WTI wäre dies ein Preis zwischen 36- und 38 Dollar. Für die Nordsee-Sorte Brent könnte dies eine Preisspanne von 39- und 41 Dollar bedeuten.

Die gestrige Fed-Sitzung dürfte zudem weniger Auswirkungen auf den Ölpreis gehabt haben und auch weiterhin haben. Die grundsätzlich optimistischeren Ausblicke der US-Notenbank könnten die Nachfrage nach Öl aber wieder stützen. Solange die Corona-Pandemie nicht vom Tisch ist, sollten die Schwankungen beim Ölpreis aber jederzeit wieder hervortreten.

Abwärtspotential.

Möchten Sie selbst den Ölpreis handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Handeln Sie den Ölpreis mit Turbo24 von IG

Steht man auf der Verkäuferseite (Put) und meint, dass der Ölpreis in Zukunft fällt, könnten Turbozertifikate von IG mit einer Knock-out-Level, oberhalb der gegenwärtigen charttechnischen Widerstandszone bei 46 Dollar interessant werden. Bullisch eingestellte Trader (Call) hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-out-Level unterhalb von 39 Dollar im Blick behalten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Seien Sie vorbereitet, um auf das bevorstehende OPEC-Treffen zu reagieren

Ihr Leitfaden zu den Auswirkungen der OPEC-Entscheidungen auf den Ölpreis vor dem nächsten Treffen am 20. November 2020.

  • Was wurde beim letzten OPEC-Treffen beschlossen?
  • Warum stimmen die OPEC-Mitglieder den Förderquoten zu?
  • Welche Länder sind Mitglieder der OPEC?

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Durch Klick auf Jetzt anmelden stimmen Sie den Bedingungen unserer Zugangsrichtlinien zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.