Tillerson-Aus und Euro-Stärke ziehen DAX runter

14.03.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Der gestrige Handelstag hatte gar nicht so schlecht begonnen. 

Bleier/AFP/Getty Images

Der Deal zwischen e.on und RWE hallte noch ein wenig nach und bescherte dem deutsche Leitindex zuerst ein kleines Kursplus. Doch dann meldete sich US-Präsident Donald Trump zu Wort und sorgte an den Finanzmärkten für Ernüchterung. Der bisherige Außenminister Tillerson muss seinen Hut nehmen. Die Marktteilnehmer befürchten nun eine Zunahme von internationalen Spannungen.

Auch heute dürfte es zuerst weiter abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.156 Punkten, rund 0,5% unter dem Vortagesschlusskurs. Der Euro legt aktuell leicht um 0,1% auf 1,2402 USD zu. Zuletzt konnten Unterstützungen bei 1,2320/1,2323 USD verteidigt werden. Die Reise könnte nun bis in den Bereich bei 1,2472 USD fortgesetzt werden.

 

Termine des Tages

USA                                     : Erzeugerpreise Februar (13:30 Uhr)

USA                                     : Einzelhandelsumsatz Februar (13:30 Uhr)

Quartalszahlen (D)           : Adidas, Deutz, E.on, Sixt, SGL Carbon, Symrise, Brenntag

 

Charttechnik

Der DAX hat es zum wiederholten Mal nicht geschafft, die horizontale Widerstandslinie bei 12.490 Punkten zu überwinden. Die Quittung dafür kam prompt. Gestern ging es deutlich abwärts. Infolgedessen wurde die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie unterschritten. Weitere Kursabschläge bis zur oberen Trendlinie des jüngst gen Norden verlassenen kurzfristigen Trendkanals bei aktuell 12.182 Zählern sind möglich. Darunter wären das Zwischentief bei 12.002 Punkten von Anfang Februar und die „runde“ Zahl bei 12.000 Zählern die nächsten Ziele. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_031418
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.