DAX: Zaghafte Gegenwehr zum Wochenauftakt

31.07.2017 – 14:30 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex ist recht freundlich in die neue Handelswoche gestartet. 

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Zur Stunde steht auf dem Frankfurter Kurstafel ein Plus von rund 0,3% auf 12.190 Punkte. Bullen und Bären streiten sich im Augenblick um das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Zählern. Erst darüber könnte es zu einer Gegenreaktion in Richtung des Preisbereichs bei 12.385/12.400 Zählern kommen. Dem steht jedoch ein weiterhin starker Euro im Weg. Die Gemeinschaftswährung büßt zwar heute leicht an Wert ein, hält sich aber unverändert oberhalb der Marke bei 1,17 USD auf.

Konjunktur

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat erwartungsgemäß um 1,3% gestiegen. Die so genannte Kernrate (ohne die schwankungsanfälligen Komponenten wie Energie und Lebensmitteln) lag bei 1,2%, nach 1,1% im Juni.

Marktbreite schwindet weiter

Infolge der Euro-Stärke, enttäuschender Quartalszahlen sowie des Kartellverdachts in der heimischen Automobilindustrie hat sich die Korrektur auf dem Frankfurter Handelsparkett zuletzt beschleunigt. Am 28. dieses Monats lagen nur noch 20% der DAX-Titel oberhalb der besagten Glättungslinie. Unterhalb der 30%-Marke gilt der Markt als überverkauft. Eine Gegenreaktion ist möglich, könnte jedoch noch eine Weile auf sich warten lassen. 

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA50_073117
Quelle: IG Research

Auch auf mittelfristiger Basis hat die Marktbreite spürbar nachgelassen. Ende der Vorwoche schlossen 63% der DAX-Aktien oberhalb des 200-Tage-Durchschnitts. Damit wurde die Schwelle bei 70% unterschritten und der Startschuss für eine Konsolidierung gegeben. Allerdings ist die 50%-Marke noch recht weit entfernt. Somit ist die übergeordnete Aufwärtsbewegung unverändert intakt. Dennoch sollte ein Test des einfachen gleitenden Durchschnitts beim DAX bei aktuell 11.847 Punkten nicht ausgeschlossen werden. Vor allem in Anbetracht dessen, dass in Kürze der relativ schwache Börsenmonat August beginnt. Weitaus schlechter sieht jedoch die Performance im September aus. 

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA200_073117
Quelle: IG Research

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum EUR-USD und US-Rohöl (WTI).

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.