DAX: Möglicher Befreiungsschlag in Sicht

26.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Die Angst vor weiter steigenden Renditen am US-Rentenmarkt sowie die Sorgen der Anleger, vor weiteren Zinserhöhungen in den USA, haben in der Vorwoche das Geschehen an den Aktienmärkten geprägt. 

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Trotzdem verzeichnete der deutsche Leitindex in der zurückliegenden Woche ein kleines Plus von 0,2% auf 12.483 Zählern.

Heute könnte der DAX durchstarten. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.579 Punkten und damit etwa 0,8% über dem Schlusskurs vom Freitag.

 

Termine der Woche

Die kommende Woche hat nicht viele kursrelevante Konjunkturdaten zu bieten. Von Interesse könnten in den USA die Verkäufe neuer Häuser sowie der Auftragseingang langlebiger Güter sein. In China steht der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes auf der Agenda. Einige Nachzügler im DAX werden ihre Quartalsergebnisse präsentieren. Dazu zählen BASF, FMC, Fresenius, Bayer, SAP und Beiersdorf.

 

Charttechnik

Am Freitag ging der DAX mit 12.483 Punkten aus dem Handel und schloss damit knapp unterhalb der zuletzt oft genannten waagerechten Trendlinie bei 12.490 Zählern. Diese charttechnische Bastion wird seit Mitte Februar belagert. Für einen Sprung darüber spricht das neue kurzfristige Kaufsignal beim MACD. Allerdings hält sich der Trendfolgeindikator weiterhin unterhalb der Nulllinie auf. Gelingt der Befreiungsschlag auf Schlusskursbasis, wäre die untere Begrenzung der Schiebezone bei 12.660 Punkten das Ziel. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_022618
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.