DAX: Lustlosigkeit hält an

22.06.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Im Augenblick gibt die Entwicklung beim Ölpreis die Marschrichtung an den Aktienmärkten vor.

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Fallende Notierungen beim schwarzen Gold schüren Konjunktursorgen und dies mögen die Börsianer gar nicht. Allerdings täte dem deutschen Leitindex eine kleine Verschnaufpause recht gut. Seit Anfang dieses Jahres konnten heimische Dividendenpapiere spürbar zulegen und bereiteten den Anlegern bislang große Freude. Daran würde auch eine kurze Korrektur nicht viel ändern.

Termine des Tages

  • USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr)
  • USA: Index der Frühindikatoren für Mai (16:00 Uhr)

Charttechnik

Am Dienstag schloss der DAX unterhalb der oberen Begrenzung der Trading Zone bei 12.842 Punkten. Auch gestern ging es abwärts. Dabei wurde der seit Anfang Februar intakte Aufwärtstrend bei aktuell 12.672 Zählern annähernd erreicht. Diese Chartmarke sowie die Unterseite der genannten Schiebezone bei 12.662/12.660 Punkten sollten nach Möglichkeit nicht unterschritten werden. Dies wäre dann der Startschuss für eine technische Korrektur. Die Aufwärtsbewegung könnte oberhalb der Preisregion bei 12.921 Zählern wieder aufgenommen werden. Dieses vorherige Verlaufshoch konnte erst kürzlich nicht bezwungen werden.

Auch an der Wall Street fühlten sich einige Marktteilnehmer zuletzt recht sicher. Beim S&P 500 wurde zum Wochenauftakt die beiden Jahreshochs bei 2.446/2.445 Punkten überwunden. Dieses Niveau konnte jedoch nicht verteidigt werden. Kurzfristig könnte es abwärts bis zur seit Anfang Januar vorherrschenden Aufwärtstrendlinie bei momentan 2.428 Zählern gehen. Die nächste Unterstützung ist im Tageschart in Form des steigenden einfachen 50-Tage-Durchschnitts bei derzeit 2.408 Punkten zu finden. Auch beim marktbreiten US-Index sollte das bis dato gültige Rekordhoch bei 2.454 Zählern hinter sich gelassen werden.

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.761 Punkten, leicht unter dem Schlusskurs vom Vortag. Euro und Gold können sich momentan minimal erholen. Der Ölpreis der Sorte WTI ist gestern unter die charttechnische Unterstützung bei 43,50 USD gerutscht. Nun könnte es in Richtung der psychologischen Marke bei 40,00 USD je Barrel gehen. 

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.