DAX: Draghi irritiert die Finanzmärkte

29.06.2017 – 07:40 Uhr (Werbemitteilung): EZB-Chef Mario Draghi hatte mit seinen Äußerungen an den Finanzmärkten für ordentlichen Wirbel gesorgt. 

bg_frankfurt_financial_district_1530945
Quelle: Bloomberg

Gestern versuchte sich die Europäische Zentralbank in Schadensbegrenzung. Der oberste Währungshüter sei missverstanden worden. Letztendlich war der Schaden höher als der Nutzen. Der deutsche Leitindex konnte die Kursverluste zum Großteil wettmachen.

Termine des Tages

  • D            : GfK Konsumklima für Juli (08:00 Uhr)
  • EWU     : Wirtschaftsstimmung für Juni (11:00 Uhr)
  • D            : Verbraucherpreise für Juni (14:00 Uhr)
  • USA       : BIP für Q1 (14:30 Uhr)

Charttechnik

Das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.602 Punkten wurde gestern zeitweise unterschritten. Am Ende des Börsentages schloss der DAX nicht nur darüber, sondern näherte sich sogar wieder der Unterseite der Trading Zone bei 12.660/12.662 Zählern. Eine baldige Rückkehr in die Seitwärtsphase wäre durchaus hilfreich. Aufhellen würde sich die charttechnische Situation jedoch erst oberhalb der besagten Schiebezone. Dreht das heimische Börsenbarometer wieder gen Süden, müsste mit einem Rückgang bis zum ehemaligen Zwischenhoch bei 12.484 Punkten Ende April gerechnet werden.

Beim Goldpreis lässt die technische Gegenbewegung auf sich warten. Diesem Unterfangen stehen derzeit der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 1.253 USD sowie das 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 1.256 USD im Weg. Erst darüber wäre die waagerechte Trendlinie bei 1.263 USD das nächste Ziel. Prallt das gelbe Edelmetall an den genannten Widerständen nach unten ab, sollte ein Preisrückgang bis zum 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 1.230 USD in Betracht gezogen werden.

Vorbörslich sieht es nach einer Erholung aus. Wir sehen den DAX zur Stunde bei 12.704 Punkten und somit wieder in der erwähnten charttechnischen Schiebezone. Der Euro wird knapp unterhalb der Marke bei 1,14 USD gehandelt. Auch beim Ölpreis der Sorte WTI geht es momentan weiter aufwärts. Die Notierungen rücken vor in Richtung des Widerstands bei 46,40 USD je Barrel. 

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.