DAX: Am Ende des Tages heißt es Rückzug

03.08.2017 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Unter dem Strich musste der deutsche Leitindex am Ende der gestrigen Handelssitzung den Rückzug antreten. 

bg_frankfurt_business_district_1422983
Quelle: Bloomberg

Und wieder einmal trägt zum Teil der Euro die Schuld daran. Die Gemeinschaftswährung hatte die nächste „runde“ Zahl bei 1,19 USD im Visier. Die derzeitige Euro-Stärke könnte durchaus noch eine Weile andauern und den DAX weiter belasten.

Termine des Tages

  • Quartalsberichte (D): Diemens, Deutsche Telekom, Evonik Industries, Merck KGaA, Fraport, MorphoSys, Stada Arzneimittel, BMW, Adidas, Dürr, Rheinmetall, Nordex, Beiersdorf, ProSiebenSat1.Media, Continental

Charttechnik

Am Dienstag konnte der DAX das 50,0%-Fibonacci-Level bei 12.208 Punkten hinter sich lassen. Eine anschließende schnelle Gegenbewegung in Richtung der Widerstandszone bei 12.385/12.400 Zählern blieb aber aus. Und plötzlich ging es wieder gen Süden. Das besagte Fibonacci-Niveau musste erneut preisgegeben werden. Damit war die Gegenoffensive sehr schnell beendet. Nun könnte die waagerechte Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten wieder ein Thema werden.

Der Euro hatte gestern die horizontale Trendlinie bei 1,1870 US annähernd erreicht. Gelingt dem Währungspaar ein Schlusskurs darüber, könnte die psychologische Marke bei 1,20 USD ins Visier der Bullen geraten. Allerdings ist der EUR-USD überkauft und reif für eine Konsolidierung. Unterhalb der aktuellen und sehr steilen Aufwärtstrendlinie bei momentan 1,1758 USD wären die beiden ehemaligen Zwischenhochs bei 1,1715/1,1616 USD die möglichen Korrekturziele.

Vorbörslich sehen wir den DAX aktuell bei 12.170 Punkten und somit leicht unter dem Schlusskurs des Vortages. Der Euro zeigt sich kaum verändert. Beim Ölpreis der Sorte WTI ist der Sprung über die psychologische Marke bei 50,00 USD vorerst ausgeblieben. 

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Preisberechnung und Gewichtung

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.