NZD-USD: Ausbruchsversuch Nummer Zwei

22.08.2018 – 12:50 Uhr (Werbemitteilung): Der neuseeländische Dollar zum US-Greenback hat gestern den nächsten Ausbruchsversuch gestartet.

bg_new_zealand_484242
Quelle: Bloomberg

Auslöser war der Sprung über die obere Abwärtstrendkanallinie sowie die beiden Verlaufstiefs bei 0,6689/0,6688 USD. Allerdings ist es aus charttechnischer Sicht noch zu früh, die Sektkorken knallen zu lassen.

Zum einen ist die fallende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 0,6742 USD in Sichtweite und zum anderen versperrt die Schiebezone bei 0,6818/0,6832 USD den Weg in höhere Kursgefilde. Die Letzt genannte Barriere leistet seit Anfang Juli Widerstand.

Wenig Mut macht auch der Blick auf den MACD. Der Trendfolgeindikator hat Mitte Juni ein bis zum heutigen Tag gültiges übergeordnetes Verkaufssignal generiert.

Fällt der Kiwi erneut in den Abwärtstrendkanal zurück und schließt unter den genannten Verlaufstiefs bei 0,6689/0,6688 USD, würde die technische Ampel wieder auf  Rot springen. Ziel wäre dann die horizontale Trendlinie bei 0,6495 USD. Mitte dieses Monats kam das Währungspaar dieser Chartmarke schon gefährlich nahe.  

Kiwi auf Tagesbasis

Kiwi_082218
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.