EUR-USD: Startschuss für eine Gegenbewegung könnte bald fallen

16.08.2018 – 11:30 Uhr (Werbemitteilung): Für den Euro zum US-Dollar ging es auch in den vergangenen Tagen weiter abwärts.

bg_eurusd_713852
Quelle: Bloomberg

Gestern wurde die waagerechte Trendlinie bei 1,1302 USD erreicht. Im Augenblick scheint die genannte Unterstützung dem Abgabedruck standzuhalten.

Kurzfristig könnte es zu einer technischen Gegenreaktion kommen. Der EUR-USD steht unmittelbar vor der Rückkehr in die Bollinger Bänder. Zudem scheint der Relative-Stärke-Index (RSI) die überverkaufte Zone nach oben verlassen zu wollen. Eine Bestätigung durch einen entsprechenden Schlusskurs wäre hilfreich. Lediglich der Stochastic hält sich noch in dem Extrembereich auf.

Erholungspotenzial bestünde zuerst bis zum 50,0%-Fibonacci-Level bei 1,1455 USD. Hierbei wurde die starke Aufwärtsbewegung von Anfang Januar 2017 bis Mitte Februar dieses Jahres berücksichtigt. Darüber warten dann im Tageschart die Trendgerade bei 1,1497 USD sowie die beiden Verlaufstiefs bei 1,1509/1,154 USD.

Die alt bekannten Trendfolgeindikatoren signalisieren intakte Verkaufssignale. Ein neuerlicher Test der Unterstützung bei 1,1302 USD sollte daher in Betracht gezogen werden. Darunter könnte die Talfahrt bis zum 61,8%-Retracement bei 1,1193 USD fortgesetzt werden.

EUR-USD auf Tagesbasis

EURUSD_081618
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.