Dax sackt ab - Schwache Vorgaben drücken deutschen Leitindex

19.08.2015 - 10:34 Uhr: Der deutsche Aktienmarkt tendiert zur Wochenmitte weiter gen Süden.

bg_China_data_board_68077
Quelle: Bloomberg

Erneute Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt sorgen auch hierzulande für zunehmende Verunsicherung. Entsprechend schwach fallen neben der Wallstreet auch die Vorgaben aus Asien aus, selbst wenn die Börse in Shanghai nach einem zwischenzeitlichen Abschlag von fünf Prozent noch hinter positiven Vorzeichen schließen konnte.

Der Dax sortiert sich nun unterhalb der gleitenden einfachen und exponentiell gewichteten 200-Tageslinien ein, was nicht nur technischen Analysten zusehends Sorgenfalten bereitet. Aus charttechnischer Perspektive droht das Bild nun zu kippen, während sich bei den großen Aktienindizes auf der anderen Seite des Atlantiks eine Topbildung abzeichnet. Als fundamentale Auslöser fungieren vor allem besagte Sorgen um Chinas konjunkturelle Entwicklung und die anstehende Leitzinswende in den Vereinigten Staaten.

Vor diesem Hintergrund hat die hiesige, sich der Hellas-Einigung angeschlossenen Erholungsrally bereits wieder sämtliche Kursgewinne abgeben müssen. Damit ist der Dax wieder an der Unterseite der seit Mai dominierenden Seitwärtsrange zwischen 10.800 und 11.800 Punkten angelangt. Positiv ist zu vermerken, dass damit aber auch die ehemals stark überkaufte Marktlage nun wieder zu einem guten Teil abgebaut werden konnte. Langfristig orientierte Investoren dürften angesichts des neuerlichen Rücksetzers bereits wieder attraktive Einstiegsniveaus wittern.

Am Mittwoch rücken vor allem die Abstimmung des Bundestags über das dritte Hellas-Hilfspaket, Inflationsdaten aus den USA sowie das Protokoll der US-Notenbanksitzung in den Blickpunkt. Während der parlamentarische Segen der deutschen Volksvertreter als sicher gilt, werden besagte US-Zahlen wieder mal auf Hinweise abgeklopft, ob die Federal Reserve bereits im September den Leitzins erhöhen könnte.

Zur Stunde weitet der Dax seine Verluste aus und notiert bei 10.750 Zählern 1,5 Prozent schwächer. Der Euro weist bei aktuell 1,1091 US-Dollar ein Plus von 0,3 Prozent aus. Die Feinunze Gold kann indes um 0,4 Prozent auf derzeit 1.122 US-Dollar zulegen. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.