DAX mit Motorschaden

28.09.2015 – 15:30 Uhr: Der Abgasskandal bei der Wolfsburger Automobilschmiede dominiert seit Tagen das Kursgeschehen auf dem Frankfurter Börsenparkett.

bg_hyundai_automobiles_1184804
Quelle: Bloomberg

Im Augenblick wird der gesamte Automobilsektor in „Sippenhaft“ genommen. Auch die Anteilsscheine von Daimler, BMW und Continental befindet sich im Abwärtsstrudel. Der genannte Wirtschaftszweig nimmt beim deutschen Leitindex eine nicht unwesentliche Rolle ein. Daimler gehört beispielsweise zu den Schwergewichten im DAX.

Die jüngst für die heimischen Anleger ungünstige Nachrichtenlage hat die Stimmung unter den Marktteilnehmern gehörig gedrückt. Der September wird momentan seinem Ruf als schwacher Börsenmonat gerecht. Bislang hat der DAX rund 7% an Wert eingebüßt. Allerdings beginnt ab Oktober die stärkste Marktphase des Börsenjahres. In der jüngsten Vergangenheit konnte der DAX, statistisch betrachtet, im Zeitraum Oktober bis Jahresultimo mitunter deutlich zulegen. Eine erneut erfolgreiche Herbst- bzw. Jahresendrally könnte beim zuletzt in Bedrängnis geratenen Index noch im letzten Moment Schlimmeres verhindern.

Der DAX hat sich im späten Handelsverlauf von seinem Tagestief bei 9.510 Punkten nach oben entfernt, befindet sich jedoch weiterhin recht deutlich in der Verlustzone. Der EUR-USD ist unter die Marke bei 1,1200 USD gerutscht. Ebenfalls unter Abgabedruck ist der Goldpreis. Das gelbe Edelmetall konnte seit April nicht von der Schwäche an den Aktienmärkten profitieren.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.