DAX im Korrekturmodus

25.08.2016 – 15:25 Uhr (Werbemitteilung): Nach einem schwachen Handelsauftakt hat der deutsche Leitindex im weiteren Verlauf des Tages seine Verluste ausgeweitet.

bg_janet_yellen_1445964
Quelle: Bloomberg

Der DAX befindet sich momentan im Korrekturmodus. Die Konsolidierung könnte durchaus noch bis Freitag andauern. Kurz vor dem Wochenende wird die Fed-Chefin Janet Yellen in Jackson Hole an die Mikrofone treten. Viele Marktteilnehmer erhoffen sich Hinweise auf die weitere Geldpolitik in den Vereinigten Staaten.

Konjunktur

Enttäuschende Konjunkturdaten hierzulande haben den DAX belastet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex ging im August deutlich um 2,1 Zähler auf 106,2 Punkte zurück. Allgemein wurde mit einem Wert von 108,5 Zählern gerechnet. Deutlich besser als erwartet fielen die makroökonomischen Zahlen aus den USA aus. Der Auftragseingang für langlebige Wirtschaftsgüter stieg im Juli um 4,4% und lag damit über der allgemeinen Schätzung von +3,3%. Zudem wurden In der vergangenen Woche 261 Tsd. Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Die Experten gingen von 265. Tsd. neuen Gesuchen aus.

Charttechnik

Das heimische Börsenbarometer hat im Augenblick seine liebe Mühe mit einigen Widerständen. Die Unterseite der gen Süden verlassenen kurzfristigen Schiebezone bei 10.629/10.632 Punkten steht einer Gegenbewegung im Weg. Darüber liegen im Tageschart der ehemalige Aufwärtstrend bei momentan 10.760 Zählern sowie das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 10.786 Punkten. Dies sind zurzeit zu viele Widerstände. Ein neuerlicher Test der zurückeroberten übergeordneten Abwärtstrendlinie bei aktuell 10.420 Zählern kann nicht ausgeschlossen werden.

Der DAX verliert im Augenblick rund 1,0% auf 10.508 Punkte. Der EUR-USD nähert sich wieder der Preisregion bei 1,13 USD. Abwärts geht es wieder beim Ölpreis der Sorte WTI. Das Barrel gibt momentan um 0,2% auf 46,72 USD nach.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum USD-CHF und den US-Indizes.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.