DAX: US-Zinspolitik bleibt zentrales Thema

31.08.2016 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die Frage, ob in den USA die Zinsen bereits m September oder erst im Dezember erhöht werden, beschäftigt derzeit die Marktteilnehmer.

bg_german_stock_exchange_1422947
Quelle: Bloomberg

Der US-Notenbanker Stanley Fischer macht einen solchen geldpolitischen Schritt von der weiteren Konjunkturentwicklung abhängig. Aus diesem Grund könnte der Arbeitsmarktbericht am Freitag von großem Interesse sein. Die Wall Street zeigte sich in der gestrigen Handelssitzung eher abwartend. Dow & Jones & Co. neigten zu Schwäche. Auch der deutsche Leitindex dürfte den heutigen Tag zuerst mit Kursabschlägen beginnen.

Ausblick

Heute stehen die Arbeitslosenzahlen in Deutschland für August, Die Verbraucherpreise in der Eurozone sowie die Beschäftigungszahlen des privaten Datenanbieters ADP im Terminkalender.

Den DAX sehen wir vorbörslich bei 10.648 Punkten, leicht unter dem Vortagesschlusskurs. Der EUR-USD erholt sich im Augenblick ein wenig, hält sich jedoch weiterhin unterhalb der Marke bei 1,12 USD auf. Aufwärts geht beim Gold. Das gelbe Edelmetall legt aktuell um 0,3% auf 1.314 USD zu.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.