DAX: Immer wieder Ärger mit Hellas

07.07.2015 - 15:45 Uhr: Die griechische Hängepartie und die daraus resultierende Zitterpartie an den europäischen Börsen halten auch heute an.

bg_syriza_tsipras_greece_1570267
Quelle: Bloomberg

Ein Krisengespräch folgt dem anderen. Allerdings bislang ohne konkrete Ergebnisse.

Charttechnik

Die psychologische Unterstützung bei 11.000 Punkten scheint verloren zu sein. Im Augenblick läuft die Schlacht um den steigenden exponentiellen 200-Tage-Durchschnitt bei 10.898 Zählern. Bei momentan 10.708 Punkten verläuft im Tageschart die einfache und in den Medien oft genannte 200-Tage-Glättungslinie.

Neuer Finanzminister – neue Pläne?

Heute Abend ist die Schuldenkrise in Griechenland das zentrale Thema bei den Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs. Nach dem überraschenden Rücktritt von Yanis Varoufakis wird der neue hellenische Finanzminister Euklid Tsakalotos einen neuen Verhandlungsvorschlag unterbreiten. Medienberichte zufolge sollen sich die Pläne nicht unwesentlich von den Forderungen der Gläubiger unterscheiden. Das Enttäuschungspotenzial ist jedoch unverändert hoch. Die Anleger flüchten sich infolgedessen an die Seitenlinie und halten ihr Pulver trocken.

Der DAX notiert zur Stunde mit 10.810 Punkten deutlich im Minus. Der ungewisse Ausgang der Schuldentragödie drückt auch den EUR-USD. Die Gemeinschaftswährung liegt aktuell unter der psychologischen Preisregion bei 1,1000 USD. Auch der Goldpreis büßt merklich an wert ein.

 

DAX auf Tagesbasis

MK_070715.png
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.