DAX: Deckel bleibt noch drauf

25.10.2016 – 15:15 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex bemüht sich wirklich.

bg_german_stock_exchange_1422947
Quelle: Bloomberg

Aber die Marke bei 10.800 Punkten will noch nicht fallen. Allerdings täte dem DAX ein beherzter Sprung über die besagte Widerstandsbarriere recht gut. Dies könnte dann der endgültige Startschuss für die Herbstrally sein.

Konjunktur

Von der deutschen Konjunktur gibt es erfreuliches zu berichten. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Oktober um 1,0% auf 110,50 Punkte, dem höchsten Stand seit April 2014. Allgemein wurde mit einem Zuwachs auf 109,50 Zähler gerechnet. Heute Nachmittag steht in den USA noch das Verbrauchervertrauen für Oktober auf der Agenda.

Charttechnik

Gestern stand der Ausbruch aus der Seitwärtsphase unmittelbar bevor. Zeitweise konnte die Oberseite der Schiebezone bei 10.787/10.807 Punkten überwunden werden. Letztendlich schloss der DAX knapp darunter. Heute läuft der nächste Angriff auf die genannte Widerstandsregion. Gelingt der Sprung über die Chartmarke, könnte es anschließend in Richtung der „runden“ Zahl bei 11.000 Zählern gehen.

Zur Stunde hat der DAX weiterhin Schwierigkeiten mit der 10.800-Punkte-Marke. Aktuell notiert das heimische Börsenbarometer leicht darunter. Der Euro verliert aktuell um 0,2% auf 1,0857 USD. Gold kann dagegen um 0,2% auf 1.267 USD zulegen.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum Gold und Platin.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.