DAX: Börsianer kriegen kalte Füße

01.09.2015 – 15:30 Uhr: Heute könnte es für die Bullen auf dem Frankfurter Börsenparkett eng werden.

bg_chart_1481343
Quelle: Bloomberg

Die Bären sind auf dem Vormarsch und drücken zurzeit den deutschen Leitindex unter die Marke bei 10.000 Punkten.

Wie in der Vorwoche gilt es nun diese Bastion zu verteidigen. Ansonsten drohen bei Notierungen unterhalb der Preisregion bei 9.900 Zählern weitere Verluste bis etwa 9.000 Punkten.

Konjunktur

Die jüngsten Frühindikatoren aus Peking deuten auf ein nachlassendes Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte hin. Dagegen sieht es in Europa und den Vereinigten Staaten ein wenig besser aus. Zwar waren zuletzt die Einkaufsmanagerindizes auf dem alten Kontinent und aus den USA leicht rückläufig, lagen aber weiterhin oberhalb der Expansionsschwelle von 50,0 Punkten. Werte darüber signalisieren ein Wachstum in der betreffenden Volkswirtschaft. Im weiteren Verlauf dieses Handelstages stehen noch der ISM-Index sowie die Bauausgaben jeweils aus den USA zur Veröffentlichung an.

Das Ende der Schlacht um die besagte psychologische Unterstützung ist noch nicht zu Ende. Zur Stunde notiert der DAX wenige Punkte über dem genannten Bereich. Wie bereits zum heutigen Handelsauftakt können EUR-USD und Gold zulegen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.