EUR-AUD: Umkehrformation kündigte höhere Kurse an

08.01.2014 – 15:20 Uhr: Der EUR-AUD hat die Trendwende geschafft und könnte die seit August 2012 laufende Aufwärtsbewegung auch in diesem Jahr fortsetzen.

Das Ende der Baisse wurde durch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation besiegelt. Die Umkehrformation leitete im Juni 2013 eine neue Hausse ein.

Die für die genannte klassische Umkehrformation typische Nackenlinie wurde im Juni des vergangenen Jahres signifikant überwunden. Zuvor hatte das Währungspaar im Bereich bei 1,1646/1,1605 AUD ein so genanntes Tweezers Top (Doppelboden) gebildet. Unmittelbar vor dem Bruch der Nackenlinie nach oben drehte der gewichtete 8-Monats-Durchschnitt nachhaltig gen Norden. Fast gleichzeitig generierte der Trendfolgeindikator MACD ein neues Kaufsignal.

Aus der Höhe der Chartformation errechnet sich ein technisches Kursziel von 1,62 AUD. Nächste Anlaufstellen wäre dann das Fibonacci-Retracement bei 1,6364 AUD. Ende Dezember hatte die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem Australischen Dollar die waagerechte Widerstandslinie bei 1,5049 AUD nachhaltig überwunden. Diese Trendgerade dient künftig als Unterstützung. Rückendeckung gibt es zusätzlich von der Glättungslinie bei aktuell 1,4935 AUD.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.