Rezessionsangst in Deutschland- Die Vergötzung der „Schwarzen Null“

Die Steuereinnahmen sollen im nächsten Jahr geringer ausfallen, als bisher gedacht. Die Schwarze Null soll weiterhin stehen. Finanzministerium stellt den Bundesfinanzhaushalt vor.

Der Bundeshaushaltsplan bildet die finanzwirtschaftliche Grundlage für die Einnahmen und Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland. Das Finanzvolumen des Bundeshaushalts alleine ist in etwa so groß wie alle 16 Haushalte der Bundesländer zusammen. Auf der Einnahmeseite finanziert sich der Staat vor allem durch Steuereinnahmen.Dem Bund stehen knapp 40% des gesamten staatlichen Steueraufkommens zu. Auf der Ausgabenseite finanziert der Bund vor allem Sozialleistungen, wie z.B. dem Elterngeld, BAföG oder Steuerzuschüsse an die Sozialversicherungen. Die Sozialausgaben binden inzwischen mehr als die Hälfte der gesamten Ausgaben.

Kritiker bemängeln oft, dass die Tragfähigkeit des Haushaltes in Gefahr ist, da die Sozialausgaben schneller steigen als die Investitionsmittel. Es könnte sich früher oder später ein Investitionsproblem einstellen.

Im Haushaltsgesetz für das kommende Jahr wurden rund €360 Milliarden verplant. Fast €40 Milliarden davon sollen als Investitionen in die Wirtschaft fließen. Diese Summe ist zwar höher als in den letzten Jahren, ob sie allerdings ausreicht, um den Investitionsstau aufzulösen bleibt abzuwarten.

Nachholbedarf bei staatlichen Investitionen sehen Experten vor allem im Straßenbau, Schienennetz und Schulwesen.

Verabschiedung des Haushaltes Ende November

In den letzten Wochen ist der Druck auf die Bundesregierung größer geworden von der „Schwarzen Null“ abzulassen, da der Handelskonflikt zwischen den USA und China immer mehr auf die deutsche Wirtschaft abfärbt und die Automobilindustrie mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hat. Das Wirtschaftswachstum ist deutlich schwächer als in den Vorjahren und könnte gar in die Rezession abdriften. Im zweiten Quartal ist die deutsche Wirtschaft bereits leicht geschrumpft.

Sollte sich diese Verlangsamung im aktuellen Quartal wiederholen, wäre es die Aufgabe der Politik vorbeugend zu agieren. Der Staat sollte also nicht warten, bis es zu spät ist, sondern könnte vorher investieren, um die Wirtschaft anzukurbeln und eine größere Krise abzuwenden.

Bei Klimaschutz ganz oben auf der Agenda

Bei der Tagung des Klimakabinetts am 20. September will die Bundesregierung ein Klimaschutzgesetz verabschieden. Die geplanten Projekte dürften teuer werden. Was derzeit feststeht ist, dass bei Investitionen gegen den Klimawandel auf gar keinen Fall gespart werden soll. Damit lässt sich das Bundesfinanzministerium ein Hintertürchen offen. Der Klimaschutz soll nicht am Geld scheitern - auch nicht an der „Schwarzen Null“. Allerdings müsste dabei auch die Union mitmachen. Die beharrt bislang auf einem ausgeglichenen Haushalt.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Traden mit Indizes

Heute bereits mit den weltweit wichtigsten Indizes handeln.

  • Niedrigster Wall Street-Spread marktübergreifend
  • Nur 1-Punkte-Spreads auf Deutschland 30 und FTSE 100
  • Einziger Anbieter mit 24-Stunden-Preisen

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.