Kurzfristig bleibt der DAX angeschlagen

Der DAX ist alles andere als rosig in das neue Börsenjahr gestartet. In den ersten vier Wochen fiel ein Minus von zwei Prozent an.

Glaubt man dem Januar-Effekt auf Wochenbasis, dürfte dies ein schlechter Vorbote für die kommenden elf Monate sein. Allerdings hat sich der deutsch Leitindex in den zurückliegenden zehn Jahren nicht um den erwähnten saisonalen Effekt gekümmert. Statistisch betrachtet spielt der Januar für den DAX einer eher unter geordnete Rolle.

Der DAX versucht im Augenblick, die psychologische Marke bei 13.000 Punkten sowie die steigende exponentielle 100-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.998 Zählern zurückzugewinnen. Gelingt dies auf Schlusskursbasis, wären die beiden ehemaligen Hochs bei 13.184/13.208 Punkten die Anlaufstellen der Gegenbewegung. Knapp darüber verläuft im Tageschart die nun leicht fallende exponentielle 50-Tage-Linie bei 13.229 Zählern.

Setzt der deutsche Leitindex dagegen die Abwärtsbewegung fort, drohen weitere Kursverluste bis zum 38,2%-Fibonacci-Level bei 12.945 Punkten. Auch ein Test des 50,0%-Retracements bei 12.730 Zählern kann dann nicht ausgeschlossen werden.

DAX_020320b

Quelle: ProRealTime

Trotz des jüngsten charttechnischen Rückschlags weisen die Bollinger Bänder ein weiterhin gültiges mittelfristiges Kaufsignal auf. Im Monatschart ist der beliebte Indikator mit den Einstellungen zwölf Monate und einer Standardabweichung zu sehen. In diesem Fall dienen die Bollinger Bände als Trading-Ansatz. Oberhalb des oberen Bandes springt die technische Ampel auf Grün. Dies ist seit Juni 2019 der Fall. Bislang beträgt das Plus rund fünf Prozent. Unterhalb des unteren Bandes bei momentan 11.944 Punkten würde ein Verkaufssignal vorliegen. In den zurückliegenden zwanzig Jahren betrug die Trefferquote 80%.

DAX_020320c

Quelle: ProRealTime

Marktbreite des DAX

Kurs > EMA(50)

MOM(50) > 0

RSI(50) > 51,5

33,3%

40,0%

40,0%

Quelle: IG Research; Stichtag: 31.01.2020

Die Marktbreite hat zuletzt unter den Kursverlusten gelitten. Ende der vergangenen Woche schlossen nur noch 33,3% der DAX-Aktien oberhalb ihres exponentiellen 50-Tage-Durchschnitts. Auch das Momentum sowie der Relative-Stärke-Index (RSI) haben sich von den Werten der Vorwoche deutlich nach unten entfernt. Somit befindet sich das heimische Börsenbarometer in einer Korrekturphase.

Kurs > EMA(200)

MOM(200) > 0

RSI(200) > 51,5

60,0%

63,3%

40,0%

Quelle: IG Research; Stichtag: 31.01.2020

Mittelfristig sieht es dagegen besser aus. Zwar ist die Marktbreite auf Basis der zurückliegenden 200 Handelstage ebenfalls zurückgegangen, dennoch notieren 60% der Aktien aus der ersten Börsenreihe oberhalb ihres 200-Tage-Durchschnitts. 63,3% der genannten Titel liegen beim Momentum oberhalb der Nulllinie. Nur beim Relative-Stärke-Index (200) fällt der Wert von 40,0% schwach aus.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Traden mit Indizes

Heute bereits mit den weltweit wichtigsten Indizes handeln.

  • Niedrigster Wall Street-Spread marktübergreifend
  • Nur 1-Punkte-Spreads auf Deutschland 30 und FTSE 100
  • Einziger Anbieter mit 24-Stunden-Preisen

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.