DAX: Charttechnischer Rückschlag zum Wochenauftakt

27.03.2017 – 11:00 Uhr (Werbemitteilung): Die Anleger müssen sich weiterhin auf einen Ausbruch aus der Seitwärtsphase nach oben gedulden. 

bg_data_1348111
Quelle: Bloomberg

Am Freitag vergangener Woche näherte sich der deutsche Leitindex erneut der Oberseite der Trading Zone bei 12.082 Punkten. Aber wie in den Wochen zuvor schloss der DAX innerhalb der genannten Schiebezone.

Das heimische Börsenbarometer hat wieder den Rückzug angetreten und nähert sich nun der steigenden gewichteten 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 11.918 Zählern. Erst kürzlich konnte die Glättungslinie ein Abdriften gen Süden verhindern. Bei einem Rutsch darunter sichert die Unterseite der genannten Unterseite bei 11.784/11.804 Punkten nach unten ab.

Am charttechnischen Fazit ändert sich derzeit nichts. Erst oberhalb der Oberseite der Seitwärtsphase bei 12.082 Zählern sowie des Jahreshochs bei 12.140 Punkten von Mitte dieses Monats könnte die Kletterpartie fortgesetzt werden. Das Rekordhoch bei 12.400 Zählern wäre dann das nächste Etappenziel. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_032717
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.