EUR/USD - Der (EZB) Lagarde-Moment

Nun startet auch die EZB ihr Notfallprogramm. Bis Jahresende will die EZB zusätzliche 750 Milliarden Euro über Anleihenkäufe in den Markt pumpen,um diesen zu stabilisieren. Die EZB-Präsidenten muss früh in ihrer Amtszeit handeln.

Außerordentliche EZB-Tagung

Scheinbar gegen die Einwände Deutschlands und der Niederlande beschloss der EZB-Rat gestern Nacht ein historisches „No-Limit" Programm. Das "Pandemic Emergency Purchase Programme" (PEPP) soll solange laufen, bis der EZB-Rat die Coronavirus-Krise für bewältigt hält - in jedem Fall jedoch mindestens bis zum Ende dieses Jahres. Die EZB betonte dabei,dass selbst auferlegte „Beschränkungen" beseitigen gelegt werden und es absolut keine Obergrenzen hierfür gebe.

Dies bedeutet, dass der Stimulus überall dort eingesetzt werden könnte, wo er am meisten benötigt wird, d.h. die Zentralbank der Eurozone kann die Käufe von Anleihen aus Italien erhöhen und so die wirtschaftliche Notlage des Landes, dass am schlimmsten unter dem Ausbruch des Virus in Europa leidet, lindern.

Augenscheinlich gingen die Spreads zwischen den Anleihen der Nord- und Südländer zurück und die Lage am Anleihemarkt entspannte sich heute ein wenig. Vergangene Woche zeigten sich die Märkte noch enttäuscht, da die EZB ihrer Meinung nach bei ihrer regulären Ratssitzung zu wenig unternommen hatte. Aufgrund der sich rasch verschlechternden Situation in der Realwirtschaft , scheinen nun auch die Vertreter aus Deutschland und den Niederlanden umgestimmt worden zu sein. Ein Sieg für Christine Lagarde, welcher an Mario Draghis berühmten „Whatever it takes“-Moment 2011 erinnert.

Lagarde unter Druck

Der EZB-Präsidentin stand unter Druck, nachdem sie die Anleihenmärkte mit einer scheinbar unbeabsichtigten Bemerkung letzte Woche erschreckt hatte. Durch Panikverkäufe wurden die 10-jährigen italienischen Renditen am Mittwoch kurzzeitig über 3% getrieben, da Bedenken über die Tragfähigkeit der Verschuldung in Italien den Investoren sauer aufstießen. Die Ankündigung der EZB über ihre Pläne für einen Anleihenkauf scheint die Märkte beruhigt zu haben, da die italienische 10-Jahres-Rendite am Donnerstag auf 1,85% gefallen ist.

Einige Entscheidungsträger der EZB unterstützten sogar die Idee eines „Coronabonds", der vom Europäischen Stabilitätsmechanismus, ESM, ausgegeben werden könnte, um eine gemeinsame Reaktion auf das Virus zu geben. Es wurde jedoch vereinbart, dass diese Entscheidung von den jeweiligen Regierungschefs und nicht von der EZB getroffen werden sollte.

EUR/USD Kurs

Der US-Dollar ist am heute abermals gegenüber den wichtigsten Währungen gestiegen und hat gegenüber dem Euro den höchsten Stand seit April 2017 erreicht.

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete ein Hilfspaket in Höhe von 104 Milliarden Dollar, um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft des Landes einzudämmen, während die US-Notenbank neue Dollar-Swap-Kreditlinien mit mehreren Zentralbanken rund um den Globus festlegte, um „US-Dollar-Liquidität in Höhe von bis zu 60 Milliarden Dollar" zu gewährleisten. In den vergangen Tagen kam es durch die Marktturbulenzen zu großen Liquidationen von Devisen.

EUR/USD Chart

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.