DAX: Nervosität hält an

10.06.2015 – 09:30 Uhr: Die Lage auf dem Frankfurter Börsenparkett bleibt angespannt.

bg_tsipras_greece_ 1570273
Quelle: Bloomberg

In der gestrigen Handelssitzung rutschte der deutsche Leitindex zeitweise deutlich unter die psychologische Unterstützung bei 11.000 Punkten. In der Spitze ging es bis 10.864 Zählern abwärts. Erst am Ende des Tages konnte die Talfahrt gebremst werden. Der DAX schloss mit einem Punkt oberhalb der besagten „runden“ Zahl.

Tsipras zeigt sich kämpferisch

Griechenland läuft bekanntlich die Zeit davon. Ende Juni endet das derzeitige Hilfspaket. Doch eine Lösung im Schuldendrama ist weiterhin nicht in Sicht. Vielmehr wird der Umgangston zwischen allen Beteiligten zunehmend rauer. Der griechische Ministerpräsident droht Brüssel mit weitreichenden Konsequenzen für den Fall eines Austritts des pleitenbedrohten Staates aus der Eurozone. Demnach könnte ein Grexit das Ende der Währungsunion bedeuten. Allgemein wird diese Gefahr jedoch nicht für allzu groß gehalten.

Heute treffen sich in Brüssel Bundeskanzlerin Merkel, der französische Präsident Hollande und der griechische Ministerpräsident Tsipras zu einem Spitzengespräch. Vielleicht können die Wogen dann ein wenig geglättet werden.

Auch heute streiten sich Bullen und Bären um die eingangs erwähnte Preisregion bei 11.000 Punkten. Aktuell pendelt der DAX um diese Marke. EUR-USD und Gold setzen ihre Kletterpartie fort.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.