DAX: Börsenzug ohne Halt

27.02.2015 – 15:30 Uhr: Der deutsche Leitindex wird am Ende dieses Tages wohl die siebte Woche in Folge in der Gewinnzone verbringen. Somit schweben die Anleger hierzulande im wahrsten Sinne auf Wolke sieben. 

bg_angela_merkel_1538337
Quelle: Bloomberg

Dennoch mehren sich die Anzeichen einer möglichen und mittlerweile notwendigen Korrektur. Doch auf einen Rücksetzer warten die Marktteilnehmer bislang noch vergebens.

Bundestag gibt grünes Licht

Der Bundestag hat die Verlängerung der Griechenlandhilfen mit großer Mehrheit beschlossen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters stimmten für den Antrag des Finanzministers Wolfgang Schäuble 542 Abgeordnete. Es gab lediglich 32 Nein-Stimmen. 13 Parlamentarier enthielten sich ihrer Stimme. Somit erhält Athen bis Ende Juni dieses Jahres eine weitere Geldspritze. Ob dann anschließend Alexis Tsipras und Gianis Varoufakis eine weitere Chance bekommen, hängt vom Sparwillen der griechischen Regierung ab. Die Geduld Brüssels scheint jedoch Grenzen zu haben.

Charttechnisches Kursziel erreicht

Das Schuldendrama in Griechenland ist erst einmal vom europäischen Börsentisch. Spätestens im Juni könnte Hellas wieder ein Thema sein. Wenngleich der DAX technisch betrachtet nun reif für eine Gegenbewegung ist, wurde auch heute ein neues Jahreshoch markiert. Eine überkaufte Situation kann durchaus Tage, wenn nicht sogar Wochen andauern. Gewinnmitnahmen bis in den Bereich bei 11.022/10.843 Punkten wären kein Beinbruch, vielmehr könnte der Rücksetzer zum Einstieg genutzt werden.

Der DAX pendelt unmittelbar vor dem Wochenende mit 11.327 Punkten annähernd unverändert. Ebenfalls lustlos zeigt sich der Goldpreis. Der EUR-USD erholt sich derweil von dem gestrigen Kursschock. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.