EUR-USD: Kursschwäche dauert an

05.08.2015 – 11:30 Uhr: Der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt gibt beim Währungspaar EUR-USD ganz klar den Takt an.

bg_euro currency new 03
Quelle: Bloomberg

Die Glättungslinie zeigt nicht nur gen Süden, sondern stellt sich seit Wochen als betonharter Widerstand heraus.

Letztmalig hat der besagte Trendfolgeindikator vergangene Woche die Bullen geärgert. Anfänglich sah es nach einer Rückeroberung der psychologischen Marke bei 1,1000 USD aus. Doch der Gegenoffensive ging recht schnell die Puste aus. Die europäische Gemeinschaftswährung rutschte unter die genannte Preisregion.

Aber nicht nur die Glättungslinie bei aktuell 1,1135 USD machte den Euro-Optimisten einen Strich durch die Rechnung. Auch der aus dem vergangenen Jahr stammende Abwärtstrend bei aktuell 1,1145 USD vereitelte zum wiederholten Mal einen Ausbruchsversuch. Diese Chartmarken fungieren auf weiterhin als Barrieren.

In Anbetracht der derzeitigen charttechnischen Verfassung liegt die Annahme eines erneuten Tests der Zwischentiefs bei 1,0462/1,0479 USD recht nahe.

EUR-USD auf Wochenbasis

EUR-USD_080515
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Direct Market Access

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert. *

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.