CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Dow Jones Trading-Strategie: Erster Handelstag im Monat

Neuer Monat, neues Glück? – Am ersten Handelstag erzielt der Dow Jones historisch im Durchschnitt eine deutlich höhere Rendite, als an den restlichen Handelstagen im Monat. Wie kann man diesen Effekt für sich nutzen?

Neuer Monat, neues Glück? - Am ersten Handelstag erzielt der Dow Jones historisch im Durchschnitt eine deutlich höhere Rendite als an den restlichen Handelstagen im Monat. Für Day-Trader können sich daher in diesem Zeitraum interessante Handelsgelegenheiten ergeben.

In dem Beobachtungszeitraum von 1. Januar 1998 bis 31. Dezember 2020 stieg der Dow Jones Industrial Average innerhalb von 6001 Handelstagen um 287% oder +22.698,24 Indexpunkte. In diesem Beobachtungszeitraum fallen nur 276 Handelstage auf den ersten Handelstag im Monat. Allerdings tragen diese 276 Handelstage interessanterweise zu rund 30% des Anstiegs im Beobachtungszeitraum bei.

Die Trading-Strategie kurz erklärt: Erster Handelstag im Monat

Die Dow Jones Trading-Strategie wir einmal im Monat, also nur 12-mal im Jahr gehandelt. Es existieren verschiedene Variationen und Handelssystem, mit denen versucht wird, diesen Effekt auszunutzen. Die Ausgangsbasis ist allerdings eine ganz intuitive Annahme. Dabei wird zum Schlusskurs des letzten Handelstages im Monat eine Long-Position im Dow Jones (Wall Street) eröffnet und am ersten Handelstag zum Schlusskurs wieder geschlossen. Die Strategie lässt sich mit CFDs- und Turbo24-Zertifikate auf den Dow Jones umsetzen.

Kann die Dow Jones Strategie auch für andere Aktienmärkte angewendet werden?

Aufgrund der stark positiven Korrelation zwischen den US-Aktienindizes, können wir auch ähnliche Ergebnisse im S&P 500 und auch im Technologieindex - Nasdaq 100 wiederfinden. Die Trading-Strategie kann daher auch zu ähnlichen und gar besseren Resultaten führen. Auch an den europäischen Aktienmärkten, wie z.B. im DAX 30, kann ein ähnliches Phänomen beobachtet werden.

Dow Jones Chart: Erster Handelstag im November 2020

Dow Jones Strategie - Der erste Handelstag leistet einen erheblichen Beitrag

Von 22.698,24 Indexpunkten wurden allein 7009,06 Punkte an den ersten Handelstagen hinzugewonnen. An den restlichen 5725 Handelstage hat der Dow Jones um 15689,18 Punkte zugelegt. Durchschnittlich ergibt sich somit ein Gewinn von 25,40 Punkten an den ersten Handelstagen und nur 2,74 Punkten an den restlichen Handelstagen. Der erste Handelstag im Monat scheint somit durchschnittlich deutlich höhere Punktgewinne zu erzielen, als die Kontrollgruppe.

Dow Jones: Erster Handelstag VS. Restlichen Handelstage im Monat ( 1998 – 2020)

Trading -Strategie Auswertung: 1. Handelstag im Monat für den Zeitraum 1998 -2020]

Im Großen und Ganzen kann im Untersuchungszeitraum im Dow Jones eine eindeutige positive Tendenz am ersten Handelstag eines Monats beobachtet werden. Am schlechtesten schnitt der erste Tage im August ab, nur in 34,78% der Fälle konnte ein Punktegewinn beobachtet werden. Der erste Handelstag im Februar, Juni und Juli sind mit 18 von 23 Treffern (78,26%) die besten Monate im Beobachtungszeitraum. Der größte Punktegewinn wurde allerdings im März mit in Summe 1685,42 Punkten erzielt.

Das schlechteste Jahr für den ersten Handelstag im Betrachtungszeitraum war 2014 mit acht Rückgängen und einem Gesamtjahresverlust von -820,86 Punkten. Interessanterweise brachte die Coronakrise 2020 auch zwei neue Rekorde mit sich. Es folgten der beste und schlechteste erste Handelstag aufeinander. Der beste erste Handelstag war im März 2020 mit 1293,96 Punkten. Anschließend folgte der schlechteste erste Handelstag im April 2020 mit -973,65 Punkten. In Bullenmärkten schneiden die ersten Tage in der Regel deutlich besser ab, als in Bärenmärkten. Die ersten Handelstage des S&P 500 unterscheiden sich nur geringfügig vom Muster des Dow Jones. Daher können die Ergebnisse auch analog auf den S&P 500 übertragen werden.

Dow Jones Performance am ersten Handelstag des Monats (1998 – 2020)

Warum steigt der Dow Jones am ersten Handelstag im Monat?

Bei saisonalen Kursmustern ist es nicht immer so einfach, die einzelnen erklärenden Faktoren dingfest zu machen. Allerdings werden in wissenschaftlichen Studien drei wichtige Faktoren für den signifikant höheren Anstieg am ersten Handelstag im Monat angeführt:

1. Erhöhte Aktiennachfrage durch Gehalts- und Rentenzahlungen

Am Anfang des Monats werden üblicherweise weltweit Gehalts- und Rentenzahlungen getätigt. Privatanleger nutzen einen Teil ihres monatlichen Einkommens, um wiederum über passive Anlageformen wie z.B. ETF-Sparplänen monatlich einen fixen Betrag direkt zu Beginn des Monats zu investieren. Diese wiederkehrende erhöhte Nachfrage am Monatsanfang könnte einen Teil des Phänomens beschreiben.

2. Window-Dressing von institutionellen Anlegern

Der häufig angeführte Effekt des Window Dressing könnte auch eine Rolle beim ersten Handelstag spielen. Dieser Effekt führt dazu, dass dem Kapitalmarkt zum Monatsende Liquidität entzogen und zum Monatsanfang wieder zugeführt wird. Institutionelle Anleger wie z.B. Fondsmanagern misten monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich ihre Portfolios aus und verkaufen Positionen kurz vor Monatsschluss, um sich am Monatsanfang wieder einzudecken.

3. Verhaltensökonomischer Optimismus zu Monatsanfang

Der Mensch als die wichtigste Instanz an den Kapitalmärkten spielt natürlich mit seinen Gewohnheiten und Mustern auch eine Rolle. Privatanleger sowie institutionelle Anleger haben Vorsätze nicht nur zur Jahreswende, sondern auch z.B. zum Beginn eines neuen Monats. Aus verhaltensökonomischer Sicht könnten Anleger am Monatsanfang optimistischer als zu späteren Zeitpunkten sein.

Newsletter und weitere saisonale Strategien

Mit unserem IG-Newsletter verpassen Sie keine saisonale Trading-Strategie mehr. Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie regelmäßig eine Benachrichtigung bevor eine interessante saisonale Strategie bevorsteht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Veröffentlicht am : 2021-08-31T10:31:07+0100

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie auf den Märkten handeln können

Lernen Sie mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy, wie Indizes funktionieren und entdecken Sie die breite Palette von Märkten, die Sie handeln können.

Setzen Sie das Erlernte in die Tat um

Probieren Sie Ihre neue Indexstrategie mit einem Demokonto in eine risikofreien Umgebung aus.

Sind Sie bereit, Indizes zu handeln?

Setzen Sie die in diesem Artikel gelernten Lektionen mit einem Live-Konto in die Tat um – ein Upgrade ist schnell und einfach.
  • Erhalten Sie feste Spreads von 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Schützen Sie Ihr Kapital mit Risikomanagement-Tools
  • Handeln Sie mehr 24-Stunden-Märktn als bei jedem anderen Anbieter

Zum Handel inspiriert?

Setzen Sie Ihr neues Wissen in die Praxis um. Loggen Sie sich jetzt in Ihrem Konto ein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.