CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Dow Jones Trading-Strategie: Monatsmitte-Effekt

Mit drei Handelstagen im Monat den Markt schlagen. Das hört sich traumhaft an, ist aber mit dem Monatsmitte-Effekt möglich.

Mit drei Handelstagen im Monat den Markt schlagen. Das hört sich traumhaft an, ist aber durchaus realistisch. Der neunte bis elfte Handelstag gelten statistisch als die beste Phase an den US-Aktienmärkten. In dieser Phase des Monats scheinen US-Aktien deutlich stärker gefragt zu sein, als an den restlichen Tagen im Monat. Daher spricht man hier auch vom sogenannten „Monatsmitte-Effekt“.

In dem Beobachtungszeitraum von 1. Januar 1995 bis 31. Dezember 2020 stieg der Dow Jones Industrial Average innerhalb von 6549 Handelstagen um 697% oder +26.768,00 Indexpunkte. In diesem Beobachtungszeitraum fallen nur 936 Handelstage auf den neunten bis elften Handelstag. Allerdings konnten interessanterweise rund 16.000 Punkte zwischen dem neunten bis elften Handelstag verdient werden.

Die Trading-Strategie kurz erklärt: Monatsmitte-Effekt im Dow Jones

Die Strategie wir einmal im Monat, also nur 12-mal im Jahr gehandelt. Es existieren verschiedene Variationen und Handelssystem, mit denen versucht wird, diesen Effekt auszunutzen. Die Ausgangsbasis ist allerdings eine ganz intuitive Annahme. Dabei wird zum Schlusskurs des achten Handelstag im Monat eine Long-Position im Dow Jones (Wall Street) eröffnet und am elften Handelstag zum Schlusskurs wieder geschlossen. Man hält die Position also nur drei Handelstage im Monat. Die Strategie lässt sich u.a. mit CFDs- und Turbo24-Zertifikate auf den Dow Jones umsetzen.

Dow Jones Chart: Monatsmitte-Effekt im November 2020

Kann die Dow Jones Strategie auch für andere Aktienmärkte angewendet werden?

Aufgrund der stark positiven Korrelation zwischen den US-Aktienindizes, können wir auch ähnliche Ergebnisse im S&P 500 und auch im Nasdaq 100 wiederfinden. Die Trading-Strategie kann daher auch zu ähnlichen und gar besseren Resultaten führen. Zum Beispiel ist in den vergangenen 10 Jahren zu beobachten, dass der Nasdaq 100 beim Monatsmitte-Effekt am besten abschneidet.

Dow Jones Auswertung: Monatsmitte-Effekt für den Zeitraum 1995 -2020

Interessanterweise konnten wir im untersuchten Zeitraum feststellen, dass eine einfache Strategie auf Basis des Monatsmitte-Effekts sogar in 8 von 26 Jahren sogar die Benchmark also den Dow Jones geschlagen hat. Auffällig ist dabei, dass insbesondere in einem Bärenjahr der Monatsmitte-Effekt besser abschneidet als der Index. In den Jahren 2000, 2001, 2002, 2008, 2012, 2015, 2018 und 2020 konnte mit dem Monatsmitte-Effekt der Dow Jones geschlagen werden. Das könnte damit zusammenhängen, dass man mit der Strategie von 252 Handelstagen im Jahr nur 36 Handelstage investiert ist also nur zu 14% im Jahr im Markt befindet und somit viel weniger Risiko eingeht.

Ein sehr gutes Beispiel für die geringere Draw-Down im Vergleich zu einer Buy-and-Hold Strategie lässt sich u.a. im Bärenmarkt der Dotcom-Blase beobachten. Der Dow Jones verlor zwischen 2000 bis 2002 knapp ein Drittel an Wert (-29,67%). Wohingegen mit dem Ausnutzen des Monatsmitte-Effekt im selben Zeitraum eine positive Rendite von 19,87% erreicht wurden ist.

Mit dem Monatsmitte-Effekt den Dow Jones schlagen?

Dotcomkrise, Finanzkrise und die Coronakrise - in allen diesen Krisenphasen konnte der Monatsmitte-Effekt besser abschneiden als eine Buy-and-Hold-Strategie im Dow Jones. Der April gehört saisonal gesehen zu den besten Aktienmonaten. Das wird auch in unserer Auswertung des Monatsmitte-Effekts deutlich. Der April erreicht in unserem Untersuchungszeitraum insgesamt 21,30% und schneidet damit als der beste Monat ab. Unmittelbar danach folgt schon der März mit 19,2% und der Juni mit 13,6%. Die besten Jahre sind: 1998 mit einer Jahresrendite von 11,2%, 2006 mit einer Rendite von 14,5% und das Corona Jahr 2020 mit 15,2%.

Über alle Monate hinweg können wir eine gute Trefferquote beobachten. In unserem Untersuchungszeitrum liegt kein Monat unter oder nahe der 50%-Schwelle. Die schwächsten Monate Januar, Mai und August weisen immer noch eine eher bullische Tendenz auf (57,69%). Mit knapp 80% - Trefferquote ist der Monat März der tendenziell stärkste erste Handelstag. Es folgen dann die Monate April, Juni und November.

Der Monatsmitte-Effekt zeigt ein deutlich geringeres Risiko als der Dow Jones

Vergleicht man im Zeitraum 1995 – 2020 die Renditeentwicklung des Dow Jones mit der des Monatsmitte-Effekt so fällt auf, das eine Buy-and-Hold-Strategie (Orange-Linie) den Monatsmitte-Effekt (Blaue-Linie) eindeutig geschlagen hat. Allerdings darf man hierbei nicht vergessen, dass man mit dem Monatsmitte-Trade nur 14% alle Handelstage im Jahr investiert ist und somit kurzfristig ein geringeres Kursrisiko eingeht. Zusätzlich kann beobachtet werden, dass in Bärenjahren der Renditerückgang im Dow Jones schwankungsintensiver war als bei dem Monatsmitte-Effekt. Der Dow Jones verlor zwischen 2000 bis 2002 knapp ein Drittel an Wert (-29,67%). Wohingegen mit dem Ausnutzen des Monatsmitte-Effekt im selben Zeitraum eine positive Rendite von 19,87% erreicht wurden ist.

Warum steigen US-Aktien zur Mitte des Monats?

Dieses Phänomen kann nicht eindeutig erklärt werden. Allerdings könnten Gehaltszahlungen eine Rolle spielen. Eine Vielzahl von US-Arbeitnehmern bekommt zweimal monatlich ihr Gehalt ausbezahlt. Viele Arbeitnehmer investieren daher zweimal im Monat in ihre private Altersvorsorgeprogramme, wie z.B. dem sehr bekannten und im amerikanischen Steuergesetzt verankert 401(k)-Plan.

Newsletter und weitere saisonale Strategien

Mit unserem IG-Newsletter verpassen Sie keine saisonale Trading-Strategie mehr. Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie regelmäßig eine Benachrichtigung bevor eine interessante saisonale Strategie bevorsteht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Veröffentlicht am : 2021-09-01T07:55:23+0100

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie auf den Märkten handeln können

Lernen Sie mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy, wie Indizes funktionieren und entdecken Sie die breite Palette von Märkten, die Sie handeln können.

Setzen Sie das Erlernte in die Tat um

Probieren Sie Ihre neue Indexstrategie mit einem Demokonto in eine risikofreien Umgebung aus.

Sind Sie bereit, Indizes zu handeln?

Setzen Sie die in diesem Artikel gelernten Lektionen mit einem Live-Konto in die Tat um – ein Upgrade ist schnell und einfach.
  • Erhalten Sie feste Spreads von 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Schützen Sie Ihr Kapital mit Risikomanagement-Tools
  • Handeln Sie mehr 24-Stunden-Märktn als bei jedem anderen Anbieter

Zum Handel inspiriert?

Setzen Sie Ihr neues Wissen in die Praxis um. Loggen Sie sich jetzt in Ihrem Konto ein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.