Chance-Risko-Verhältnis (CRV)

Das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) ist ein wichtiger Bestandteil des Money-Managements und für jeden Trader unverzichtbar.

bg_chart_468939

Das besagte CRV gibt das Verhältnis zwischen Chance und Risiko an. Beträgt beispielsweise der mögliche Gewinn eines Basiswertes 2,00 EUR und das potenzielle Risiko 1,00 EUR, so erhält der Anleger ein Chance-Risiko-Verhältnis von 2:1. Oder mit anderen Worten. Der Trader ist bereit, einen Euro zu riskieren, um einen Gewinn von zwei Euro zu erzielen.

Dies soll an einem Beispiel aus der Praxis verdeutlicht werden. Die Bechtle-Aktie befand sich von Juni 2016 bis April 2017 im Langfristchart auf Monatsbasis in einer Schiebezone, die dann gen Norden verlassen wurde. Die Höhe der Preisspanne von 8,80 EUR wurde verdoppelt und der oberen Begrenzung dazu addiert. Das Kursziel betrug 69,34 EUR. Der Stop Loss wurde bei 34,14 EUR platziert, 8,80 EUR unterhalb der Unterseite der Handelsspanne. Das CRV lag somit bei 2:1 (17,60 EUR/8,80 EUR).

Bechtel auf Monatsbasis

Bechtle_111818
Quelle: IG Handelsplattform

CRV nicht alleine verwenden

In vielen Büchern und Artikeln wird ein Chance-Risiko-Verhältnis von 2:1 oder höher empfohlen. Allerdings kann ein niedriger Wert bereits ausreichen, um die Gewinnschwelle zu erreiche. Das CRV alleine hat keine Aussagekraft. Vielmehr sollte die Trefferquote mit hinzugezogen werden.

Zuerst wird die Mindest-Trefferquote ermittelt. Anschließend können wir das benötigte Chance-Risiko-Verhältnis ermitteln.

Mindest-Trefferquote:

= 1/(1 + CRV)

Benötigter CRV

= (1 / Trefferquote)-1

In der folgenden Grafik ist zu sehen, dass der Trader bei einem CRV von 1,5:1 und einer Trefferquote von 40% die Gewinnschwelle erreicht. In diesem Fall verliert der Anleger kein Kapital. Erhöht sich die Trefferquote auf beispielsweise 50% bei einem gleichbleibenden Chance-Risiko-Verhältnis von 1,5:1, fällt ein Gewinn an.

Ermittlung der Gewinnschwelle mit Hilfe der Mindest-Trefferquote und des benötigten CRV

CRV_2018
Quelle: IG, eigene Darstellung

Dazu ein kleines Beispiel. Der Trader unternimmt 100 Trades bei einem Risiko von 500 EUR pro Transaktion mit einer Trefferquote von 50% und einem CRV von 1,5:1.

= (100x500x0,5x1,5) ./. (100x500x0,5x1,0)

= 37.500 ./. 25.000

= 12.500

Somit kann der Anleger auch mit einem kleineren Chance-Risiko-Verhältnis von 2:1 einen Gewinn erzielen und das Kapital erhöhen.

Fazit

Das CRV hat keine allzu große Aussagekraft. Dennoch gehört das Chance-Risiko-Verhältnis zu den grundlegenden Komponenten des Tradings. Es ist sehr wichtig, jede Aktion an der Börse zu planen. Dazu gehört auch das Money-Management.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.