Amazons Aktiensplits: Alles, was Sie wissen müssen

Amazon hat sich von einem einfachen Buchhändler zu einem der größten und einflussreichsten Unternehmen gewandelt. Erfahren Sie mehr über Amazons Aktiensplits in der Vergangenheit und darüber, ob es in Zukunft weitere geben wird.

Geschichte der Aktiensplits bei Amazon

Splitverhältnis Preis vor dem Split
2. Juni 1998 2:1 85,68 $ (1. Juni 1998)
5. Januar 1999 3:1 354,96 $ (4. Januar 1999)
2. September 1999 2:1 119,06 $ (1. September 1999)

Wenn Amazon (AMZN) einen Aktiensplit (oder auch: eine Aktienteilung) durchführt, erhöht das Unternehmen dadurch die Gesamtzahl der Anteile am Unternehmen, indem die vorhandenen Aktien aufgeteilt werden. Hierbei wird die Anzahl der Aktien erhöht, der Preise dieser Anteile sinkt jedoch im gleichen Größenmaßstab. Das heißt, die Marktkapitalisierung des Unternehmens bleibt identisch.

Welches Splitverhältnis von einem Unternehmen verwendet wird, hängt davon ab, wie hoch der Aktienkurs gestiegen ist und um wie viel er fallen soll. Beispielsweise wird der Aktienkurs bei einem zwei-zu-eins-Split halbiert, während er sich bei einem drei-zu-eins-Split um zwei Drittel reduziert.

Unter dieser Voraussetzung können Aktiensplits nach einer gewissen Zeit dafür sorgen, dass der Preis einer Aktie steigt. Das liegt daran, dass die Aktien für neue Anleger besser zugänglich sind, da mehr Anteile auf den Markt gelangen. Dadurch erhöht sich die Liquidität. Folglich kann die Nachfrage steigen, wodurch der Aktienkurs zusammen mit der Marktkapitalisierung des Unternehmens ebenfalls steigt.

Beispiel für einen Aktiensplit bei Amazon

Als Beispiel für einen Aktiensplit bei Amazon – oder einen Aktiensplit im Allgemeinen – nehmen wir an, dass ein Trader vor dem 2. Juni 1998 200 Aktien von Amazon besaß. Wie Sie aus der obigen Tabelle ersehen, fand am 2. Juni 1998 ein Split 2:1 statt. Das heißt, die Anleger erhielten für jede bereits in ihrem Besitz befindliche Aktie eine weitere Aktie. In der Folge besaß der Anleger nach dem Split 400 Aktien von Amazon.

Vor diesem ersten Aktiensplit lag der Aktienkurs von Amazon bei 85,68 $ (am 1. Juni 1998), d.h. unmittelbar nach dem zwei-zu-eins-Split war jede Aktie 42,84 $ – oder exakt die Hälfte – wert.

Amazons Aktienkurs nach dem Split

Wenn Sie 100 Aktien von Amazon beim Börsengang (IPO) zum Preis von 18 $ pro Aktie – also insgesamt für 1800 $ – gekauft und die Aktien bei den Splits zwischen Juni 1998 und September 1999 behalten hätten, würden Sie jetzt 1200 Aktien von Amazon besitzen.

Entsprechend einer aktuellen Bewertung von ca. 1.900 $ pro Aktie wäre Ihre anfängliche Investition von insgesamt 1.800 $ zum jetzigen Zeitpunkt 2.300.000 $ wert.1

Amazons erster Aktiensplit: 2. Juni 1998

Amazons erster Aktiensplit fand am 2. Juni 1998, etwas mehr als ein Jahr nach dem Börsengang am 15. Mai 1997, statt. Der zwei-zu-eins-Split halbierte den Aktienkurs. Die Aktie schloss am Tag vor dem Split bei 85,68 $ und öffnete am Tag danach bei 43,62 $. Der neue Kurs lag aufgrund von außerbörslichem Handel geringfügig über der Hälfte des Schlusskurses.

Eine Woche nach dem Split, am 9. Juni 1998, schloss Amazon bei 51,24 $. Einen Monat später, am 2. Juli 1998, schloss die Aktie bei 124,02 $.1 Dieser enorme Anstieg des Aktienkurses nach dem ersten Split ist ein Hinweis auf ein höheres tägliches Handelsvolumen der Amazon-Aktie, das Anfang Juni bei ca. acht Millionen Einheiten lag und Anfang Juli bereits auf zwischen 28 und 54 Millionen gestiegen war.

Amazons zweiter Aktiensplit: 5. Januar 1999

Der zweite Aktiensplit war ein drei-zu-eins-Split, der am 5. Januar 1999 stattfand. Dabei fielen die Aktienkurse von einem Abschluss bei 354,96 $ am Tag vor dem Split auf einen Eröffnungskurs von 109,56 $ am 5. Januar 1999. Der neue Kurs lag aufgrund von außerbörslichem Handel geringfügig unter einem Drittel des vorherigen Abschlusspreises. Am folgenden Tag schloss Amazon mit 138,00 $ ab.1

Einen Monat später schloss der e-Commerce-Gigant am 5. Februar 1999 mit einem Preis von 115,88 $ ab – ein Kursverlust, der von einem geringeren täglichen Handelsvolumen der Amazon-Aktie in diesem Zeitraum verursacht wurde.1

Amazons dritter Aktiensplit: 2. September 1999

Amazons dritter Aktiensplit fand am 2. September 1999 statt, wiederum ein zwei-zu-eins-Split. Bei diesem Split fielen die Kurse vom Abschlusskurs von 119,06 $ am 1. September auf einen Eröffnungskurs von 57,50 $ am 2. September. Der neue Kurs lag aufgrund von außerbörslichem Handel geringfügig unter dem halben Preis. Der Abschlusskurs am 2. September lag bei 60,06 $; eine leichte Steigerung seit dem Eröffnungskurs nach dem Split und ein Hinweis darauf, dass mehr Aktien verfügbar waren und ein größeres Käuferinteresse bestand.1

Einen Monat später, am 1. Oktober 1999, war der Aktienkurs von Amazon auf 77,25 $ gestiegen.1

Nimmt Amazon erneut einen Aktiensplit vor?

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Spekulationen darüber, ob Amazon erneut einen Aktiensplit vornimmt. Diese Spekulationen entstanden angesichts der eindrucksvollen Wachstumskurve des Aktienkurses von Amazon, von der manche Trader glauben, dass sie die Amazon-Aktie unerreichbar macht.

Seit dem letzten Split im September 1999 hat Amazon jedoch keine Schritte zur Kurskontrolle der Aktie vorgenommen. Als Jeff Bezos – der Geschäftsführer von Amazon – 2017 gefragt wurde, ob er erneut einen Aktiensplit vornehmen würde, schloss er dies nicht aus, sagte aber, dass aktuell nichts dergleichen geplant sei. Folglich lässt sich derzeit nicht sagen, ob der e-Commerce-Gigant wieder einen Aktiensplit vornehmen wird.

Ein möglicher Grund für Amazon, in Zukunft einen Aktiensplit durchzuführen, wäre der Wunsch nach einer Platzierung im Dow Jones Industrial Average.

Aktuell hätte der hohe Aktienkurs von Amazon einen unverhältnismäßigen Einfluss auf den gewichteten Index. Eine Möglichkeit für Amazon, diesem entgegenzuwirken, wäre ein Aktiensplit, mit dem der Aktienkurs auf eine proportional passendere Zahl im Markt gesenkt würde.

Abgesehen davon befinden sich nur vier der zehn nach der Marktkapitalisierung größten Unternehmen weltweit im Dow Jones. Deshalb besteht hier vielleicht keine besondere Motivation für einen zukünftigen Aktiensplit bei Amazon.

Aktiensplits bei Amazon – Zusammenfassung

  • Amazon hat in der Vergangenheit drei Aktiensplits vorgenommen.
  • Sie fanden alle innerhalb eines Zeitraums von 15 Monaten zwischen 1998 und 1999 statt.
  • Seit dem letzten Split sind die Aktienkurse größtenteils kontinuierlich gestiegen.
  • Jeff Bezos hat einen weiteren Split nicht ausgeschlossen. Ein solcher ist derzeit jedoch eher unwahrscheinlich.
  • Ein möglicher Motivationsfaktor für einen zukünftigen Split könnte entstehen, wenn der Aktienkurs auf eine Höhe steigt, die Investoren abschreckt.

1 Kursberechnung mit nach Aktiensplit angepassten Yahoo-Daten. Amazon nahm einen 2:1-Split im Juni 1998, einen 3:1-Split im Januar 1999 und einen 2:1-Split im September 1999 vor.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.