CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Gedeckte Kaufoption Definition

Eine gedeckte Kaufoption ist eine Call-Option-Handelsstrategie. Darunter versteht man das Halten einer bestehenden-Long Position an einem handelbaren Vermögenswert und das Verkaufen einer Call Option auf denselben Vermögenswert mit dem Ziel, den Gesamtgewinn zu steigern, den der Trader erhält.

Besuchen Sie unsere Optionen-Trading-Sektion

Erfahren Sie mehr über den Optionenhandel und wie Sie damit anfangen.

Warum verwenden Trader gedeckte Kaufoptionen?

Gedeckte Kaufoptionen werden von Tradern verwendet, die grundsätzlich bullish sind, aber davon ausgehen, dass der Basiswert kontinuierlich oder nicht über einen bestimmten Preis hinaus ansteigen wird. Unter diesen Umständen ist der Trader in der Lage, sowohl aus der Long-Position als auch aus der Short-Call-Position Gewinne zu ziehen.

Das gibt dem Trader die Möglichkeit, einen höheren Ertrag zu erzielen als dies allein durch das Halten der Long-Position möglich wäre. Wenn sich seine bullishe Einschätzung als nicht korrekt erweist, dient der Short-Call als Hedge, um einen Teil der Verluste des Traders auszugleichen, die aufgrund des Wertverlusts des Vermögenswerts entstehen.

Wie funktionieren gedeckte Kaufoptionen?

Gedeckte Kaufoptionen funktionieren, indem ein Trader, der momentan eine Long-Position an einem Vermögenswert hält, auf sein Recht auf den Verkauf dieses Vermögenswerts zu einem beliebigen Zeitpunkt zum Marktwert verzichtet. Stattdessen muss er dem Käufer den Vermögenswert entsprechend den Anforderungen einer Call-Option zum Verfallstermin zum Ausübungspreis verkaufen, solange der Käufer von seinem Kaufrecht Gebrauch macht.

Die einzige Sorge des Verkäufers der Call-Option ist, dass der Preis des Basiswerts auf ein Niveau steigt, das den Ausübungspreis übertrifft, da in diesem Fall zu erwarten ist, dass der Käufer von der Option Gebrauch macht. Wenn sich der Verkäufer jedoch bereits long auf den zugrunde liegenden Vermögenswert positioniert hat, profitiert er bereits von der Aufwärtsbewegung.

Käufer von Call-Optionen machen in der Regel von ihrem Ankaufsrecht Gebrauch, wenn der zugrunde liegende Preis an oder vor einem bestimmten Verfallstermin einen zuvor festgelegten Ausübungspreis übersteigt. Wenn der zugrunde liegende Preis dieses Ausübungsniveau nicht erreicht, ist es wahrscheinlich, dass der Käufer von seiner Option keinen Gebrauch macht, da der Basiswert auf dem freien Markt günstiger ist.

Gedeckte Kaufoption – Beispiel

Nehmen wir an, ein Trader hält 100 Aktien des Unternehmens ABC und er geht davon aus, dass er gute Chancen hat, damit langfristig Gewinne zu erzielen. Allerdings erwartet er, dass der Aktienkurs kurzfristig fallen wird – oder zumindest nicht deutlich über den aktuellen Kurs von 50 € steigen wird.

Daher beschließt der Trader, eine Call-Option für dieselben Aktien zu einem Ausübungspreis von 60 € zu verkaufen. Er erhält eine Prämie für den Verkauf der Call-Option, setzt dem gesamten Wertsteigerungspotenzial seiner Aktienanlage jedoch eine Grenze bei 60 € – bzw. bei einem Gewinn von 10 € je Aktie.

Nehmen wir bei diesem Beispiel einmal an, dass die Prämie für diese Call-Option 100 Pkt. je Aktie beträgt. Da Optionen immer in Stückzahlen von 100 Aktien gehandelt werden, erhält der Trader eine Prämie von insgesamt 100 €.

Der Trader erzielt Gewinne für einen Anstieg bis zu einem Aktienkurs von 60 €, da alle zusätzlichen Gewinne von Verlusten durch die Short-Call-Option ausgeglichen werden. Das liegt daran, dass sich der Preis nun oberhalb des festgelegten Ausübungspreises befindet, was bedeutet, dass die Option im Geld ist.

Somit umfasst die maximale Einnahme des Traders eine Prämie in Höhe von 100 € sowie einen Gewinn von 10 € je Aktie. Seinem Gesamtgewinn ist also eine Obergrenze von 1100 € (bei einem zugrunde liegenden Aktienkurs von mindestens 60 €) gesetzt, da er 100 Aktien besitzt.

Wenn der Aktienkurs nun auf ein Niveau oberhalb von 60 € steigt, wird der Trader diese zusätzlichen Gewinne nicht realisieren bzw., genauer gesagt, die Gewinne der ABC-Long-Position werden durch Verluste der Short-Call-Option ausgeglichen.

Allerdings stellt die Prämie für den Verkauf der Call-Option eine nützliche Einnahmequelle bei geringeren Aufwärtsbewegungen oder Rückgängen des Aktienkurses dar, entweder um den Gewinn zu steigern oder um Verluste zu verringern.

Erweitern Sie Ihr Trading-Know-How

IG Academy ist ein kostenloses Lernportal, das Ihnen dabei helfen soll, ein erfolgreicher Trader zu werden. Wählen Sie aus unserem breiten Angebot an Kursen und Webinaren.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kunden:
E-Mail: kundenberatung.de@ig.com
Telefon: 0800 181 8831

Interessenten:
E-Mail: info.de@ig.com
Telefon: 0800 664 84 54

International:
E-Mail: kundenberatung.de@ig.com
Telefon: +49 (0)694 27 299 102