Was ist Marktliquidität und warum ist sie wichtig?

Die Liquidität beeinflusst alles: von der Geld-Brief-Spanne bis hin zur Handelsausführung. Deshalb ist das grundlegende Verständnis, was dieser Begriff aussagt und welche Märkte liquide und welche illiquide sind, enorm wichtig.

Marktliquidität erklärt

Liquidität beschreibt den Grad, bis zu dem ein Vermögenswert zu einem stabilen Kurs schnell gekauft und verkauft werden kann. In anderen Worten ist dies eine Kennzahl dafür, wie viele Käufer und Verkäufer auf dem Markt aktiv sind und ob die Transaktionen reibungslos durchgeführt werden können. Für gewöhnlich wird die Liquidität anhand des Volumens der Trades oder anhand des Volumens der derzeit auf dem Markt ausstehenden Trades berechnet.

Hohe Liquiditätsgrade entstehen, wenn ein bestimmtes Maß an Handelsaktivitäten erreicht wird und sowohl ein hohes Angebot als auch eine hohe Nachfrage für einen Vermögenswert bestehen, da dies für einen Käufer oder Verkäufer leichter zu finden ist. Wenn nur einige wenige Marktteilnehmer vorhanden sind, die unregelmäßig traden, gilt dieser Markt als illiquide oder als Markt mit geringer Liquidität.

Warum ist die Marktliquidität so wichtig?

Die Marktliquidität ist aus einer Vielzahl von Gründen wichtig, hauptsächlich aber aufgrund ihres Einflusses darauf, wie schnell man Positionen öffnen und schließen kann. Ein liquider Markt wird mit weniger Risiko verbunden, da es hier immer jemanden gibt, der eine entgegengesetzte Position einnimmt. Dies kann Spekulanten und Anleger anziehen, was zu den günstigen Marktbedingungen beiträgt.

Auf einem liquiden Markt findet ein Verkäufer schnell einen Käufer, ohne dass er den Preis für den Vermögenswert reduzieren muss, um diesen attraktiv für den Käufer zu machen. Im Gegensatz dazu muss ein Käufer keine Zusatzgebühr bezahlen, um sich den Vermögenswert zu sichern, den er möchte.

Die Liquidität des Vermögenswerts ist zudem ein wichtiger Indikator zur Bestimmung des Spreads, den ein Anbieter, wie IG, für gehebelten Handel anbieten kann. Eine hohe Liquidität bedeutet, dass eine große Anzahl von Kauf- und Verkaufsorder auf dem zugrundeliegenden Markt vorliegt. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der höchste Preis, den die Käufer bereit sind zu zahlen und der niedrigste Preis, den die Verkäufer bereit sind zu akzeptieren, näher zueinander rücken. Mit anderen Worten: die Geldbriefspanne ist enger.

Da sich die Preise aus diesem zugrundeliegenden Markt ergeben, würde eine niedrigere Geld-Brief-Spanne bedeuten, dass niedrigere Spreads auf der Plattform angeboten werden. Wenn ein Markt illiquide ist, kann dies auf einen wesentlich breiteren Spread hindeuten.

Einsatz von Liquidität beim Trading

Wenn Sie auf den Finanzmärkten handeln, muss vor Öffnung oder Schließung von jeder Position die Liquidität beachtet werden. Denn fehlende Liquidität wird häufig mit einem höheren Risiko in Verbindung gebracht.

Wenn auf dem Markt Volatilität vorherrscht, aber weniger Käufer als Verkäufer auftreten, kann es schwieriger sein, eine Position zu schließen. In diesem Fall könnten Sie riskieren, dass Sie eine fallende Position nicht loswerden oder sich gegebenenfalls an mehrere Parteien zu unterschiedlichen Preisen wenden müssen, um Ihre Order zu füllen.

Ein Mittel, um das Liquiditätsrisiko zu handhaben, ist der Einsatz von garantierten Stops. Dabei handelt es sich um eine Art von Stop-Loss, der sicherstellt, dass Ihre Position auf dem von Ihnen eingestellten Kurslevel geschlossen wird. Garantierte Stops werden nicht durch Volatilität beeinflusst, weshalb sie ein nützliches Werkzeug auf turbulenten Märkten sind. Wenn allerdings Ihr garantierter Stop ausgelöst wird, müssen Sie eine kleine Gebühr bezahlen.

Das Wichtigste ist, dass die Marktliquidität nicht unbedingt fest sein muss. Sie funktioniert vielmehr als dynamische Skala von hoher bis niedriger Liquidität. Die Position eines Markts hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, beispielsweise die Anzahl der Trader und die Uhrzeit.

Wenn Sie auf einem ausländischen Markt oder außerhalb der Marktzeiten handeln, kann es sein, dass weniger Marktteilnehmer aktiv sind und die Liquidität entsprechend geringer ist. Zum Beispiel ist die Liquidität bei GBP-Forex-Paaren während der Handelszeiten auf dem asiatischen Markt geringer. Dies kann zu größeren Spreads führen als während der europäischen Handelszeiten.

Welches sind die liquidesten Märkte?

  1. Forex (wichtigste Währungspaare)
  2. Large-Cap-Aktien
  3. Rohstoffe

Obwohl es sich hierbei um die drei Finanzmärkte mit der meisten Liquidität handelt, sind Barmittel der Vermögenswert mit der höchsten Liquidität, denn damit lässt sich alles kaufen. Deshalb wird die Liquidität der meisten anderen Vermögenswerte auf der Grundlage der Geschwindigkeit und Leichtigkeit beurteilt, mit der sie in Barmittel umgetauscht werden können.

Forex und Liquidität

Forex gilt weltweit als Markt mit der höchsten Liquidität, da hier sehr hohe Volumina und sehr schnell gehandelt wird.

Regierungen, alle wichtigen Banken, Versicherungsgesellschaften, Investmenthäuser, Trader und sogar Privatpersonen, die in Urlaub fahren, tragen alle zu den großen Handelsmengen auf dem täglichen Forex-Markt bei. Schätzungen zu Folge werden mehr als 5 Billionen US-Dollar pro Tag auf dem Forex-Markt gehandelt.1

Trotz der hohen Liquidität steht der Forex-Markt nicht für stabile Kurse. Die Anzahl der Teilnehmer, die die wichtigsten Devisenpaare handeln, führt zu unterschiedlichen Meinungen darüber, wie hoch der Preis sein sollte. Diese Unstimmigkeit führt zu den täglichen Kursbewegungen. Dies gilt insbesondere, wenn Neuigkeiten auf dem Markt ihre Wirkung entfalten. Trotz der hohen Volatilität werden die Kurse normalerweise in einem bestimmten Bereich gehalten und in kleineren Schritten gehandelt.

Es wird allgemein angenommen, dass die wichtigsten Forex-Paare, also die am häufigsten gehandelten Paare, die Paare mit der höchsten Liquidität sind. Das bedeutet, dass Paare wie EUR/USD, GBP/USD oder USD/JPY über eine hohe Liquidität verfügen.

Beim Forex-Handel kommt es auf die Liquidität an, weil sie dazu tendiert, das Slippage-Risiko zu reduzieren, Order schneller ausgeführt werden können und engere Geldbriefspannen entstehen.

Large-Cap-Aktien und Liquidität

Damit ein Wertpapier als liquide angesehen werden kann, müssen die Aktien schnell gekauft und verkauft werden können, ohne dass dies großen Einfluss auf den Aktienkurs hat. Entsprechend der kanadischen Finanzdienstleistungsaufsicht wird ein liquides Wertpapier dadurch klassifiziert, dass es mindestens 100 Mal pro Tag gehandelt wird und ein durchschnittliches tägliches Handelsvolumen von mindestens 1 Mio. $ umfasst.2

Die Aktien der Unternehmen, die an den größten Börsen gehandelt werden, tendieren zu einer hohen Liquidität. Diese werden aufgrund ihrer hohen Marktkapitalisierung auch als Large-Cap-Aktien bezeichnet.

Um als Large-Cap-Aktie gelten zu können, muss ein Unternehmen normalerweise über eine Kapitalisierung von 10 Mrd. $ oder mehr verfügen. Dabei handelt es sich häufig auch um sogenannte Blue Chip Aktien, die Gewinne und Umsätze erzielt haben. Die konventionelle Theorie besagt, dass Unternehmen mit größerer Marktkapitalisierung eher zu stabilen Kursen neigen und über ein größeres Trader-Volumen verfügen, wodurch sich diese Aktien relativ schnell in Barmittel umtauschen lassen.

Rohstoffe

Der Zugang zu einem Markt ist mit dessen Liquidität verbunden. Traditionell werden die Rohstoffmärkte im Vergleich mit anderen Märkten als erheblich weniger liquide angesehen, da hier die physische Auslieferung von Vermögenswerten eine Spekulation darauf erschwert . Dank der Zunahme von Derivatprodukten wie CFDs, Futures, ETFs und ETNS ist der Handel mit Rohstoffen heute einfacher als je zuvor.

Abhängig davon welcher Rohstoff gehandelt wird, liegen unterschiedliche Liquiditätsgrade vor. Die am häufigsten gehandelten Rohstoffe sind im Allgemeinen die Rohstoffe mit der höchsten Liquidität. Dazu gehören unter anderem:

  • Rohöl. Der vielleicht am häufigsten gehandelte Rohstoff der Welt ist Rohöl, da sich dieser Rohstoff in vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen einsetzen lässt, und die Anzahl der Trading-Arten entsprechend hoch ist
  • Edelmetalle. Das Edelmetall mit der höchsten Liquidität ist Gold, da es das am häufigsten gehandelte Edelmetall ist und eine Vielzahl von Produkten zur Verfügung stehen, die für den Handel auf dem Markt eingesetzt werden können
  • Zucker. Der bekannteste Inhaltsstoff von Nahrungsmitteln hat sich auch zu einem häufig gehandelten Rohstoff entwickelt. Bis zu einem bestimmten Punkt galt der Rohstoff auch als das „weiße Gold“

Welches sind die Märkte mit der geringsten Liquidität?

  1. Exotische Forex-Paare
  2. Small-Cap-Aktien

Exotische Forex-Paare und Small-Cap-Aktien gehören zu den Märkten mit der geringsten Liquidität. Der Markt mit der geringsten Liquidität ist der Immobilienmarkt, aufgrund der Zeit, die der Kauf und Verkauf von Immobilien in Anspruch nimmt.

Exotische Forex-Paare und Liquidität

Exotische Währungspaare umfassen ein wichtiges Devisenpaar, das zusammen mit der Währung eines Entwicklungslandes oder Schwellenmarkt gehandelt wird, beispielsweise der mexikanische Peso, der Hongkong-Dollar oder die türkische Lira. Per Definition werden exotische Paare weniger häufig gehandelt, was bedeutet, dass hier erheblich weniger Liquidität im Vergleich zu wichtigen Währungspaaren vorhanden ist.

Die Ursache hierfür ist größtenteils die geringe Anzahl von Marktteilnehmern bei diesen exotischen Währungspaaren, sodass nur wenig Abweichungen über einen fairen Marktpreis bestehen. Dies bedeutet, dass bei einer Änderung normalerweise Einigkeit besteht und der Kurs als Reaktion leicht angepasst wird. Dies kann häufig zu extremen Kursschwankungen führen.

Die fehlende Liquidität bedeutet, dass die Geldbriefspanne normalerweise sehr viel breiter ist und im Allgemeinen Informationen zu den exotischen Paaren fehlen.

Small-Cap-Aktien und Liquidität

Small-Cap-Aktien sind Aktien, deren Marktkapitalisierungen zwischen 300 Mio. $ und 2 Mrd. $ liegen, und die an kleineren Börsenplätzen gelistet sind. Sie sind normalerweise mit geringerer Liquidität und einem höheren Risiko verbunden.

Small-Cap-Aktien werden nicht häufig gehandelt, weshalb eine bestehende Nachfrage nach diesen Aktien einen erheblichen Einfluss auf den Markt haben kann und eine erhebliche Volatilität entstehen kann.

Fehlende Liquidität kann zu unattraktiven Kursen führen, zu denen Aktien gekauft werden können, oder Schwierigkeiten beim Verkauf der Aktien zu einem angemessenen Preis verursachen.

1 NASDAQ, 2019 (in engl. Sprache)

2 IIROC, 2019 (in engl. Sprache)

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.