Was sind die vielversprechendsten IPOs im Jahr 2019?

Es wird ein schwieriges Jahr für IPOs. Für Sie betrachten wir einmal die wichtigsten IPO-Kandidaten für 2019 und zeigen Ihnen die größten Aktien, die in diesem Jahr an die Börse gehen könnten.

Bank of England Quelle: Bloomberg

Die besten anstehenden IPOs im Jahr 2019

Es gibt mehrere Trends, die es im Jahr 2019 zu beachten gilt, da sich der IPO-Markt stark entwickelt. Es wird erwartet, dass die Zahl der Börsengänge weltweit auf ca. 1.150 bis 1.300 im Jahr 2019 sinken wird1, jedoch soll der Gewinn laut einiger Prognosen den Rekordwert des vergangenen Jahres erreichen oder sogar übertreffen. Insgesamt 40 „Unicorn“-Unternehmen, die mit einem Wert von über einer Milliarde Dollar auf der Liste stehen - sind im vergangenen Jahr an die Börse gegangen und haben zusammen 32,2 Milliarden Dollar gesammelt. Diese Zahl wird voraussichtlich 2019 steigen, angeführt von drei der größten IPO-Kandidaten: Uber, Lyft, Palantir.

Während die wachsende geopolitische Unsicherheit voraussichtlich Anfang 2019 zu einem verhaltenen Start des IPO-Marktes führen wird, wird für die zweite Jahreshälfte ein Anstieg der Aktivität prognostiziert, da die Unternehmen hoffen, dass der Gegenwind durch den US-amerikanischen und chinesischen Handelskrieg und Brexit nachlassen könnte. Dies sollte jedoch bedeuten, dass das Level der Neueinsteiger höher ist. Im vergangenen Jahr gab es mehrere IPOs, die entweder annuliert oder verschoben wurden, und obwohl viele von ihnen nun für 2019 erwartet werden, besteht die Chance, dass in diesem Jahr weitere IPOs ihren eigentlichen Termin verpassen werden.

Dennoch werden es allem Anschein nach Tech-Aktien sein, die den IPO-Bereich weiterhin dominieren werden. Im vergangenen Jahr gingen insgesamt 254 Tech-Aktien an die Börse. Das ist mehr als in jedem anderen Sektor, denn der „Ausverkauf“ größerer Tech-Aktien wie der von Facebook, Amazon, Netflix und Google (FANGs) in der zweiten Jahreshälfte hielt Neuanleger nicht davon ab, in den Markt einzusteigen. Zu den anderen herausstechenden Sektoren, die 2018 neue Unternehmen anlockten, gehörten die Industrie (205), das Gesundheitswesen (193), Werkstoffe (150) und Konsumgüter (137).

Die Legalisierung von Marihuana in Kanada und in weiteren US-Bundesstaaten soll den Weg für eine Reihe neuer Marihuana-Aktien ebnen, die 2019 an die Börse gehen sollen.

Die vielversprechendsten IPOs 2019 in den USA

Die vielversprechendsten IPOs 2019 in den USA

Die USA sind nach wie vor das beliebteste Ziel für Börsengänge, und neue IPOs haben auch das meiste Geld eingebracht. Die NASDAQ erlebte die meisten Listings, während die NYSE das meiste Geld verdient hat. Insgesamt haben rund 160 Unternehmen über 43 Milliarden Dollar gesammelt, das sind 31% mehr als im Vorjahr, bzw. 57% im Jahresvergleich.

Über 40 ausländische Unternehmen starteten 2018 einen Börsengang in den USA, davon 23 aus China, darunter Pinduoduo und der Hersteller von Elektroautos NIO. Dies geschah trotz des anhaltenden Handelskrieges zwischen den USA und China, der dazu geführt hat, dass die Zölle auf die Waren der anderen Länder aufgeschlagen wurden.

Dennoch wird erwartet, dass die meisten der größten Börsengänge im Jahr 2019 in den USA stattfinden werden, wo mehrere Unternehmen Wertbestimmungen erzielen könnten, die den aktuellen Rekord des chinesischen Unternehmens Alibaba Group brechen würden, das 2014 einen Börsengang in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar vollzog (einschließlich des Folgeverkaufs durch die Underwriter).

Uber IPO (120 Milliarden Dollar)

Uber soll kurz nachdem der kleinere Konkurrent Lyft Pläne über einen bevorstehenden Börsengang bekannt gab, vertraulich einen IPO für sich selbst beantragt haben. Die ursprünglichen Bewertungen lagen bei 120 Milliarden Dollar, jedoch konzentrieren sich die meisten Berichte auf eine Zahl um 100 Milliarden-Dollar.

Das Personenbeförderungs-Unternehmen (zusammen mit seinem Belieferungsdienst Uber Eats) hat versucht, seinen Ruf wiederherzustellen, bevor es einen der größten Börsengänge aller Zeiten startete und einen Betrag von weit über 76 Milliarden Dollar anstrebte, den es nach seinem jüngsten Fundraising erzielte.

Uber wurde in den vergangenen Jahren zunehmend durch Rechtsstreitigkeiten, die das Geschäftsmodell in Frage gestellt haben, unter Druck gesetzt. Dies geschah vor allem in London, wo es gelang, im Juni eine 15-monatige Bewährungslizenz von den Aufsichtsbehörden zu erhalten, die das Unternehmen verbieten wollten, weil es nicht die lokalen Beförderungsvoraussetzungen erfüllte. Das ist deutlich weniger als die zuvor erteilte 18-monatige Lizenz und die beantragte Fünfjahreslizenz.

Weitere abgeschlossene und noch laufende Fälle über Vorfälle wie das Stehlen von Kundendaten durch Hacker, bis hin zur Missachtung der Rechte ihrer Mitarbeiter, bleiben ein Hindernis für den Börsengang von Uber. Eine Ablenkung baten die Gerüchte einer möglichen Fusion mit einem weiteren IPO-Kandidaten für das Jahr 2019, Deliveroo, die inzwischen jedoch nachgelassen haben.

Wenn Uber einen Börsengang vorantreibt, dürfte er in der zweiten Jahreshälfte 2019 stattfinden. Das Unternehmen wird den Markt davon überzeugen müssen, dass so schnell keine weiteren Rückschläge bevorstehen und dass es die Unterstützung der Regulierungsbehörden erhalten kann, um einen stabilen Ausblick für potenzielle und bestehende Investoren und Anleger zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr zum Uber-IPO.

Palantir IPO (36 -41 Milliarden Dollar)

Das von Peter Thiel (einem der Köpfe des Zahlungsabwicklungsriesen PayPal) mitbegründete Data-Mining-Unternehmen soll bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 einen Börsengang planen, obwohl Gerüchte einer möglichen Verschiebung dieses Termines auf das Jahr 2020 aufkamen, was eine Verbesserung der Unternehmensbewertung ermöglichen soll. Zuletzt wurde das Unternehmen im Rahmen einer Fundraising-Runde im Jahr 2015 auf rund 20 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Palantir hat den Ruf wenige Details über seine Unternehmensplanung Preis zu geben, allerdings wird es als einer der größten „Player“ im Sektor Big Data angesehen. Eine Guardian-Schlagzeile im Jahr 2017 sprach davon, dass Palantir „in der realen Welt so viel Macht ausübe wie Google", während ein neuerer Bloomberg-Artikel fast zeitgleich warnte: "Palantir weiß alles über Sie".

Das Unternehmen könnte daher mit der mit dem Börsengang verbundenen Prüfung und der vom Markt geforderten Transparenz seine Schwierigkeiten haben, insbesondere im Bereich der Verwendung von Daten. Es wird jedoch berichtet, dass das 14-jährige Unternehmen in diesem Jahr einen Gewinn erwartet - eine seltene Leistung für viele Technologie-IPOs, die sich mit angeblichem Unternehmenswachstum rühmen.

Airbnb IPO (31 Millarden Dollar)

Airbnb's Chief Executive und Mitbegründer, Brian Chesky, hat die Absicht signalisiert, das Unternehmen 2019 an die Börse zu bringen, obwohl einige Berichte vermuten lassen, dass es erwägt, eine unkonventionelle Direktlistung vorzunehmen, wie es die Musik-Streaming-Seite Spotify tat. Es wird angenommen, dass der Rücktritt des Finanzvorstands Laurence Tosi Anfang des Jahres durch seine Ablehnung der Entscheidung von Chesky, den Börsengang auf nach 2018 zu verschieben, verursacht wurde. Nach einer 10-monatigen Suche warb Airbnb eine Führungskraft von Amazon als Ersatz ab. Dave Stephenson, der als Vizepräsident und CFO für den weltweiten Website-Vertrieb des E-Commerce-Riesen verantwortlich war, gilt als wichtiger Player vor jedem Börsengang.

Airbnb, ein Online-Marktplatz, der es Menschen ermöglicht, Kurzzeitunterkünfte in Form von Wohnungen und Apartments zu mieten, hat als privates Unternehmen cirka 4,4 Milliarden Dollar gesammelt. Es wird geschätzt, dass Airbnb im Geschäftsjahr 2018 einen Gesamtjahresumsatz von rund 4 Milliarden US-Dollar erzielt hat und auf der Ertragsebene vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) profitabel ist. Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen erstmals einen Gewinn auf Ebitda-Ebene.

Chesky hat bereits Pläne dargelegt, Airbnb zu einer globalen Reisegemeinschaft zu machen, die auf Kundenfeedback und attraktiven Inhalten basiert. Auch wenn Airbnb oft mit Hotelketten verglichen wird, verfolgt Airbnb de facto ein ganz anderes Unternehmensmodell mit einer ebenso unterschiedlichen Strategie. Das Hervorbringen dieses Businessmodells wird eine Schlüsselrolle für den Gewinn neuer Investoren und Anleger spielen. Erst vor kurzem hat das Unternehmen Fred Reid, den Mitgründer und CEO von Virgin America und ehemaligen Präsidenten von Delta Air Lines und Lufthansa, als neuen globalen Transportleiter verpflichtet.

Erfahren Sie mehr zum AirBnb-IPO.

Lyft IPO (15 Milliarden Dollar)

Lyft plant, einen Börsengang für die erste Jahreshälfte 2019, da das Unternehmen bestrebt ist, seinen größeren Konkurrenten Uber früh in den Griff zu bekommen. Lyft hat bereits vertrauliche Unterlagen eingereicht, die den IPO vorbereiten sollen, aber noch nicht bekannt gegeben, wie viele Aktien es verkaufen wird oder zu welchem Preis.

Es wird angenommen, dass der zweitgrößte „Ride-Hailing“-Dienst von den Skandalen und Reputationsschäden profitiert hat, die Uber erlitten hat, trotzdem sollen beide Unternehmen hohe Verluste verschrieben haben. Der Umsatz von Lyft im dritten Quartal stieg angeblich auf 563 Millionen US-Dollar von 300 Millionen US-Dollar im Vorjahr, aber die Verluste stiegen auf 254 Millionen US-Dollar von 195 Millionen US-Dollar.

Wer zuerst auf die Liste kommt, gewinnt einen First-Mover-Vorteil und dient als Maßstab für den anderen, obwohl Lyft-Mitbegründer John Zimmer kürzlich sagte, dass er nicht mit Uber an einem Rennen um den Börsengang teilnimmt. Aber Lyft's konservativere Bewertung und ein weniger ausgeprägter Ruf könnten dem Unternehmen einen Vorteil gegenüber seinem größeren Konkurrenten verschaffen.

Pinterest IPO (13-15 Milliarde Dollar)

Pinterest ist eine Social Media App, bei der es darum geht, Inhalte von anderen Nutzern zu entdecken und dazu zu nutzen, neue Ideen und Inspirationen zu finden, und was noch wichtiger ist, diese auch zu kaufen.

Die Financial Times berichtete Ende Januar, dass Pinterest Goldman Sachs und JPMorgan Chase angeheuert hatte, um sich bei seinem Börsengang beraten zu lassen. Berichten zufolge wird der IPO von Pinterest ca. 1 Milliarde-Dollar wert sein. Die Finanzen des Unternehmens sind nicht öffentlich, jedoch liegen die jährlichen Umsatzschätzungen für 2018 zwischen 550 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar. Dies hat Fragen zu seiner hohen Bewertung aufgeworfen. In der letzten Finanzierungsrunde Mitte 2017 wurde das Unternehmen mit 12,3 Milliarden US-Dollar bewertet.

Obwohl der Wert den Erkenntnissen des Unternehmens in der mobilen Suche zugeschrieben wird, hält es immer noch einen winzigen Anteil an den digitalen Werbeeinnahmen gegenüber etablierten Unternehmen wie Facebook und Google. Das Investmentmodell könnte Investoren teilen: Das Modell positioniert Pinterest als Konkurrenz in der Online-Werbung, die das digitale Duopol braucht, viele allerdings nicht unbedingt erwarten werden. Eine etwas ältere Benutzerbasis (die Mehrheit der Nutzer sind Mütter) könnte Pinterest allerdings ein attraktives Alleinstellungsmerkmal bieten.

Rackspace IPO (10 Milliarde Dollar)

Rackspace ist ein sogenanntes Managed Cloud Computing-Unternehmen, mit dem einige Investoren vielleicht bereits vertraut sind. Das Unternehmen startete 2008 an der Börse und wurde zu einem beachtlichen Player in einer stets wachsenden Branche. Trotzdem erlag es der wachsenden Dominanz von Amazon Web Services und Microsoft Azure. Dies veranlasste sie, sich auf die Bereitstellung von Managed Services dieser beliebteren Plattformen zu konzentrieren und nicht auf ihre eigenen.

Lesen Sie mehr über die Top 10 der Cloud-Technologie-Aktien

Rackspace-Aktien gingen allmählich zurück und boten der Private-Equity-Firma Apollo Global Management die Möglichkeit, die Firma für 4,3 Milliarden Dollar im Jahr 2016 zu kaufen. Rackspace war profitabel und wuchs vor der Privatisierung auch noch, konnte aber mit den hervorragenden Ergebnissen der Konkurrenz nicht mithalten. Berichte, dass sich die Leistung in den letzten Jahren verbessert hat und der wachsende Hype um Cloud Computing eine Rückkehr auf den Markt zu einer höheren Bewertung bedeuten könnte.

Slack IPO (7,1 Milliarden Dollar)

Slack hat große Ambitionen für seine Arbeitsplatz-Messaging-App, eines Tages E-Mails zu ersetzen. Die Plattform integriert Team Messaging mit anderen Diensten wie Cloud Storage und anderen Collaboration-Tools und hat über acht Millionen täglich aktive Benutzer. Obwohl die Mehrheit den kostenlosen Service nutzt, hat der Dienst über drei Millionen zahlende Nutzer, darunter auch namhafte Institutionen wie IBM, eBay, Samsung und Oracle.

Slack ist einer der wahrscheinlichsten Börsengänge in diesem Jahr. Berichten zufolge plant das Unternehmen im zweiten Quartal an die Börse zu gehen. Es wird aber auch erwartet, dass es über eine direkte Notierung an die Börse geht, die nur für die bestehenden Aktionäre und nicht für das Unternehmen selbst Geld beschafft.

Der Umsatz soll sich jedes Jahr verdoppeln und wies im August 2017 einen jährlichen, wiederkehrenden Umsatz von rund 200 Millionen US-Dollar aus. Das bedeutet, dass Slack ein weiteres Unternehmen ist, das eine erstklassige Bewertung anstrebt, indem es die Wachstumsstory, namhafte Kunden und namhafte Geldgeber wie Softbank's Vision Fund, Accel Partners und Andreessen Horowitz erschließt. Es wird jedoch auch berichtet, dass es eine direkte Auflistung in Betracht zieht (siehe Airbnb oben).

Robinhood IPO (5,6 Milliarden Dollar)

Das Unternehmen begann ursprünglich als Börsen-App, hat sich aber inzwischen auf andere Dienstleistungen ausgedehnt, wobei sich Kryptowährungen als besonders beliebt erwiesen haben. Anstatt seine mehr als fünf Millionen Nutzer damit zu belasten, das Unternehmen zu handeln, verdient das Unternehmen stattdessen Geld, indem es Zinsen auf Kontengelder, einen Premium-Abonnementservice und die Bereitstellung von Liquidität für Börsen, die sich um die Schaffung fließender Märkte bemühen, berechnet.

Jeder Börsengang wird früher oder später Teil eines umfassenderen Plans sein, um in den nächsten Jahren ein "Full-Service-Finanzdienstleistungsunternehmen" zu werden. Die Sicherstellung der Unterstützung der Finanzaufsichtsbehörden, zumal die Skepsis gegenüber dem Handel mit Kryptowährungen nach wie vor hoch ist, könnte das größte Hindernis sein, um das Unternehmen auf einen Börsengang vorzubereiten.

Erfahren Sie mehr über Kryptowährungen und wie diese funktionieren

Levi Strauss IPO (5 Milliarden Dollar)

Levi Strauss ist eines der ersten Unternehmen, das sich einen Platz auf der IPO-Liste 2019 sichern konnte. Es wird erwartet, dass der weltbekannte Jeanshersteller zwischen 600 Millionen und 800 Millionen Dollar aufbringen wird, aber das wurde nicht bestätigt. Das Unternehmen war 13 Jahre lang gelistet, bevor es 1984, nach einem Rückgang für 1,7 Milliarden Dollar privatisiert wurde.

Levi's hat seine Leistung drastisch verbessert, und die Verschuldung ist in den letzten Jahren nur um mehr als die Hälfte gestiegen. Jetzt will das Unternehmen Kapital schlagen. Der Umsatz im Jahr bis Ende November 2018 wuchs um 14% auf 5,6 Milliarden US-Dollar, der Jahresüberschuss stieg um 0,6% auf 283,1 Millionen US-Dollar.

Der Einzelhandel, insbesondere die Modebranche, ist derzeit eine der anspruchsvollsten Branchen, in der der stationäre Handel gegen den Online-Wettbewerb verliert, der seinerseits Anzeichen einer Sättigung zeigt. Levi's hat 2.900 Filialen, verkauft aber hauptsächlich über 50.000 Partner auf der ganzen Welt. Dabei gelten nur 10% des Geschäfts online. Levi's glaubt, dass die allgegenwärtige Einzelhandelsmöglichkeit und der Expansionsspielraum in Ländern wie Asien viele Wachstumschancen bieten.

Peloton Interactive IPO (4,2 Milliarden Dollar)

Peloton Interactive hat im August 550 Millionen Dollar gesammelt, um die aktuelle Bewertung zu erhalten, und sagte, es sei die letzte Finanzierungsrunde vor dem Start eines Börsengangs. Die webverknüpften Fitnessgeräte des Unternehmens zielen darauf ab, das Heimtraining zu revolutionieren und werden von seinem Fitnessrad angeführt, das Trainingskurse und andere Inhalte an die Benutzer übertragen kann. Das bedeutet, dass es durch den Verkauf der Produkte und von Abonnements für Inhalte, wie z.B. virtuelle Spin-Klassen, Geld verdient.

Ein Börsengang wird als Sprungbrett für die Expansion in neue Länder und die Einführung neuer Produkte genutzt, angeführt von einem digital versierten Laufband. Peloton hat gesagt, dass es mit einem Jahresumsatz von rund 700 Millionen Dollar bereits profitabel ist, aber es hat gewarnt, dass seine Wachstumspläne bedeuten werden, dass es in Zukunft Verluste erleiden wird.

Cloudflare IPO (3,5 Milliarden Dollar)

Berichte deuten darauf hin, dass Cloudflare in der ersten Hälfte des nächsten Jahres an die Öffentlichkeit gehen könnte. Die Cloud-basierte Software des Unternehmens ist dafür bekannt, die Auslastung von Internetinhalten zu beschleunigen und behauptet, dass der durchschnittliche Internetnutzer bis zu 500 Mal an einem einzigen Tag mit seinem Dienst interagiert. Es bietet auch andere Dienste wie Internetsicherheit.

Es bedient über zehn Millionen Websites und führt namhafte Kunden wie Cisco und namhafte Investoren wieand reputable investors including Alphabet, Microsoft, Baidu und Qualcomm.

Das Jahr 2018 war für den Londoner IPO-Markt nicht gut. Nur 51 Unternehmen sind im vergangenen Jahr an die Börse gegangen und haben insgesamt 8,5 Milliarden Dollar gesammelt, was einem Rückgang von 35% bzw. 48% entspricht. Damit ist London sowohl von seinem Volumen, als auch im Wert in der Rangliste gesunken.

Ein Großteil davon geht auf den Brexit zurück, da Unternehmen zögern, in einen Markt einzusteigen, wenn die Investoren nervös sind. Die Tatsache, dass die Deutsche Börse Großbritannien bei Börsengängen im Jahr 2018 im Hinblick auf die erzielten Gewinne überholt hat zeigt, dass die IPOs in Großbritannien abgenommen haben, während Deutschland in Sachen Börsengänge zugenommen hat.

O2 IPO (10 Milliarden Pfund)

O2 ist einer der größten Mobilfunkanbieter in Großbritannien und Teil der spanischen Telefonica-Gruppe. Ein Börsengang ist seit Jahren in Vorbereitung und sollte bald nach den letzten 5G-Spektrum-Auktionen im Jahr 2018 folgen, aber das Unternehmen sagte im Oktober, dass es die Notierung weiter verzögert hat, um auf bessere Bedingungen zu warten. Die schlechte Performance einiger hochkarätiger Listings, die mit der Unsicherheit des Brexit verbunden sind, bedeutet, dass O2 als einer der weniger wahrscheinlichen Börsengänge von 2019 gilt. Sollte es jedoch dazu kommen, wird dieser IPO einer der größten sein.

Es wird erwartet, dass das Unternehmen im Rahmen einer Börsennotierung erhebliche Summen aufbringen wird, zum Teil um Schulden im Wert von 35 Milliarden Pfund zu reduzieren und in die kostspielige 5G Technologie zu investieren.

Das macht den Zeitpunkt des Börsengangs noch wichtiger.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie in die 5G-Technologie investieren können

Dangote Cement IPO (9-10 Milliarden Pfund)

Dangote Cement ist ein nigerianisches Unternehmen im Besitz von Afrikas reichstem Mann, Aliko Dangote, der 2018 sagte, dass er beabsichtige, eine Beteiligung am Zementgeschäft durch einen Börsengang in London in der zweiten Jahreshälfte 2019 zu verkaufen, um Zeit für Parlamentswahlen in Nigeria zu haben. Dangote hat kürzlich bekannt gegeben, dass er plant, im September Aktien an die Börse zu bringen. Die Bewertung basiert auf den 15% der bereits in Lagos gehandelten Aktien. Es ist noch nicht bekannt, welcher Anteil des Unternehmens zu welchem Preis an die Börse geht.

Das Unternehmen ist zum größten Zementhersteller des Landes herangewachsen, sagt aber, dass es nun durch Akquisitionen expandieren muss und nicht mehr durch die organischen Investitionen, auf die es sich bisher weitgehend verlassen hat. Anfang 2020 eröffnet sie in Lagos eine 650.000 Barrel pro Tag Ölraffinerie. Bloomberg berichtete kürzlich, dass das Unternehmen Gespräche über eine mögliche Übernahme eines Unternehmens mit Aktivitäten in Kenia und Tansania führt. Es wird angenommen, dass Dangote Cement plant, in neue Gebiete in Amerika zu expandieren.

Deliveroo IPO (4 Milliarden Pfund)

Das Start-up-Unternehmen für Lebensmittelzulieferungen hat auf Pläne für einen Börsengang hingewiesen und diese später wieder zurückgenommen. Sein CEO erklärte im Mai, dass eine Notierung nicht mehr möglich sei, aber viele halten sie für eine Option, nachdem kurzlebige Gespräche über eine Fusion mit Uber gescheitert waren.

Deliveroo's letzte Finanzierungsrunde schätzte das Unternehmen auf 2 Milliarden Dollar, aber nachdem die Zahl in den Fusionsgesprächen ermittelt wurde, soll es eine Bewertung von doppelt so viel verlangt haben. Berichte, die derzeit auf der Suche nach weiterem Risikokapital bei einer Bewertung von 4 Milliarden US-Dollar sind, deuten darauf hin, dass ein Börsengang vorerst nicht mehr möglich sein könnte. Deliveroo wird wahrscheinlich ein Auge darauf haben, wie ein Wettbewerb wie Uber bei einem Börsengang vorankommt.

McLaren Group IPO (über 2,5 Milliarden Pfund)

Die McLaren Group, der britische Formel-1-Firma und Sportwagenhersteller, spricht bereits seit 2011 von einem Börsengang, gehört aber zu den am wenigsten wahrscheinlichen IPOs in diesem Jahr. Der Leiter der Automotive Division, Mike Flewitt, sagte, dass Mitte 2018 eine Floatierung vom Tisch war und Aston Martin's Listung wahrscheinlich nicht das Unternehmen von etwas anderem überzeugt haben wird.

Das Umfeld für die Automobilhersteller könnte derzeit nicht viel schlechter sein: Brexit bedroht Lieferketten und Handelskriege erhöhen die Kosten für Geschäfte - und das zu einer Zeit, in der die Nachfrage der Anleger nach Aktien nachlässt.

Jaguar Land Rover IPO (über 2 Milliarden Pfund)

Das wird wahrscheinlich einen anderen Autogiganten abschrecken. Jaguar Land Rover gehört zur indischen Tata Motors Ltd. - ADR und es wird seit langem gemunkelt, dass er einen Börsengang in Betracht zieht, aber der Optimismus hat nachgelassen, seit sich Volvo, ein Konkurrent der chinesischen Firma Geely, im Jahr 2018 aus seinen eigenen Listing-Plänen zurückgezogen hat, als der Streit zwischen den USA und China eskalierte.

Tata Motors Aktien erlebten im Februar 2019 ihren größten Rückgang an der Bombay Stock Exchange für 26 Jahre, nachdem sie eine Abschreibung ihrer Beteiligung an Jaguar Land Rover in Höhe von 3,1 Milliarden Pfund angekündigt hatten. Der Brexit, sinkende Dieselverkäufe und ein Rückgang der chinesischen Nachfrage bedeuten, dass ein Börsengang für Jaguar Land Rover vorerst vom Tisch ist.

Vue Cinemas IPO (1,6 Milliarden Pfund)

Vue ist die größte Kinokette in Großbritannien und ist auch in Italien, Polen und Deutschland tätig. Es gehörte zu den Favoriten, die 2018 auf die Liste gesetzt wurden, aber es gab Berichte, dass die Aktionäre ihre Pläne zurückgedrängt hatten, nachdem sie eine Möglichkeit gefunden hatten, ihre Investition einzuzahlen und gleichzeitig das Unternehmen privat zu halten.

Ein Börsengang steht noch auf dem Tisch, wird aber derzeit nicht als notwendig angesehen. Das Unternehmen hat durch Akquisitionen international expandiert, ohne Geld von öffentlichen Märkten zu benötigen, aber seine Investitionen und sein Wachstum könnten mehr Geld erfordern.

Finablr IPO (über 1 Milliarde Pfund)

Finablr ist ein Zahlungs- und Devisenunternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), zu dem Marken wie Travelex Holdings und Xpress Money gehören. Es wird angenommen, dass das Unternehmen 30% des Unternehmens an die Börse bringen will, um Geld für die Finanzierung von Akquisitionen und die weitere Expansion zu beschaffen. Im November berichtete Reuters, dass JPMorgan und Barclays damit beauftragt wurden, die Börsennotierung in der ersten Jahreshälfte 2019 zu koordinieren (Artikel in Englischer Sprache).

Das Unternehmen hat geschäftliche Ambitionen, die eine Finanzierung erfordern könnten. Sie verwaltet ein Volumen von fast 100 Milliarden Dollar für ihre Kunden in 160 Ländern und sagte 2017, dass sie bis 2020 einen Anteil von über 10% am globalen Überweisungsmarkt haben werde, von damals nur 6,75%.

Eaton Towers IPO (über 1,5 Milliarden Pfund)

Es wurde gemunkelt, dass Eaton Towers sich darauf vorbereitete, Anfang 2018 einen Börsengang mit einem Wert von rund 1,5 Milliarden Pfund durchzuführen, bevor es ihn angeblich auf 2019 hinauszögerte, in der Hoffnung, eine höhere Bewertung unter günstigeren Marktbedingungen zu erreichen.

Das Unternehmen besitzt über 5000 Türme in fünf afrikanischen Märkten - Kenia, Uganda, Ghana, Niger und Burkina Faso - und wird voraussichtlich eine Mehrheitsnotierung in London anstreben, ergänzt durch einen Float in Johannesburg. Der gestiegene Infrastrukturbedarf der 5G-Technologie, die Popularität der Mobilkommunikation in Afrika über das Festnetz und die Leistungen anderer börsennotierter Tower-Unternehmen wie American Tower und China Tower haben die Gespräche angeregt, die Eaton Towers in diesem Jahr auflisten könnte.

Aurum Holdings IPO (600 Millionen Pfund)

Aurum Holdings, Inhaber des Schmuckeinzelhändlers Goldsmiths und anderer Marken wie Watches of Switzerland und des preisgünstigeren Online-Shops WatchShop, soll seit Mitte dieses Jahres einen Börsengang für 2019 vollzogen haben. Es ist jedoch noch unklar, ob London das Ziel der Wahl sein wird, wobei Zurich auch ein Konkurrent ist. Das Unternehmen befindet sich derzeit im Besitz von Apollo Global Management (siehe Rackspace).

Das Unternehmen hat durch die Übernahme von Mayors Jewelers in Höhe von 100 Millionen US-Dollar und seine Rolle in der britischen Uhrenindustrie Beifall für einen erfolgreichen Schritt in die USA erhalten - es soll über ein Drittel des Luxusuhrenmarktes ausmachen und fast die Hälfte aller Rolex-Verkäufe im Land ausmachen.

Das Unternehmen hat gesagt, dass es vom Rückgang des Pfunds seit Brexit profitiert hat und ausländische Käufer dazu verleitet, Luxusuhren zu einem günstigeren Preis zu kaufen.

Weitere bevorstehende IPOs im Jahr 2019, die es wert sind, beobachtet zu werden

Es gibt noch einige andere IPOs, auf die man 2019 achten sollte. Diese sind unter anderem:

  • US-Unternehmen Beyond Meat, das pflanzliche Ersatzstoffe für Fleisch herstellt
  • das chinesische Dockless-Bike-Sharing Unternehmen Mobike
  • das US-Amerikanische Cannabis-Lieferunternehmen eaze
  • das Logistikunternehmen Postmakes
  • das US-Cybersecurity outfit CrowdStrike

Wie haben IPOs im Jahr 2018 abgeschnitten?

2018 war ein Jahr der wachsenden Unsicherheit für Unternehmen auf der ganzen Welt, wovon einige Unternehmen auch heute noch geprägt sind. Der Handelskrieg bringt die Spannung zwischen den USA und China auf einen neuen Höhepunkt, während Europa und Großbritannien inmitten des Brexit ins Unbekannte sehen.

Vor diesem Hintergrund gab es 2018 weniger, dafür aber größere IPOs. Die Zahl der im vergangenen Jahr gestarteten globalen Börsengänge ging um 21% auf 1.359 zurück, jedoch haben diese insgesamt um 6% höhere Erträge (ca. 204,8 Milliarden US-Dollar) erzielt.1

Die beliebtesten IPO Ziele des Jahres 2018

Ort des IPO Anzahl von IPOs IPOs im Jahresvergleich (YoY) Gewinne in Mrd.-USD YoY Veränderung
USA 205 14% 52.8 31%
EMEIA 432 -16% 47.7 -26%
Hong Kong 197 24% 35.4 120%
Kontinentaleuropa 179 -9% 30.2 -5%
Japan 97 2% 26.4 333%
Festlandchina 105 -76% 21.2 -38%
Großbritannien und Irland 52 -33% 8.6 -42%
Verband Südostasiatischer Staaten 115 -7% 7.1 -34%
Ozeanien 85 -11% 5 129%
Kanada 38 31% 1.3 -55%

Einige Unternehmen, bei denen schon lange zuvor Gerüchte über einen Börsengang auftraten, entschlossen sich 2018 schließlich dafür, diesen Schritt zu machen. Unter diesen Unternehmen waren unter anderem der File-Sharing-Dienst Dropbox, das Unternehmen für elektronische Signaturen DocuSign und die Ticketing-Seite Eventbrite. Der Hersteller für Audiogeräte Sonos und die Fintech-Firma Ayden waren weitere bekannte Namen, die 2018 in den USA an die Börse gingen. In der Zwischenzeit begrüßte die Londoner Börse den Britischen Luxusautomobilhersteller Aston Martin und den Peer-to-Peer Kreditgeber Funding Circle.

Insgesamt war es für IPOs ein schwaches Jahresende, da die Anzahl der realisierten Börsengänge im letzten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 34% und der Gewinn um 10% abnahmen. Ganz zu Ende des Jahres kamen jedoch einige wichtige Neueinsteiger an den globalen Börsen hinzu, darunter der Börsenstart der Softbank’s Softbank in Japan mit ca. 21,1 Milliarden US-Dollar, die Notierung von Knorr-Bremse’s in Deutschland mit 4,4 Milliarden US-Dollar und der IPO von Tencent Music in New York mit 1,4 Milliarden US-Dollar.

Quelle:
1 EY Global Q3 IPO Market Report

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.