Bayer und Handelsstreit sorgen für schlechte Stimmung

21.03.2019 – 08:25 Uhr (Werbemitteilung): Ein Schwergewicht im DAX ist gestern gehörig unter die Räder geraten.

Bayer und Handelsstreit sorgen für schlechte Stimmung

Die Aktien des Leverkusener Chemie- und Pharmakonzerns Bayer mussten infolge einer Niederlagen vor einem US-Bundesbezirksgerichts deutlich Federn lassen. Dies hat auch den gesamten heimischen Aktienmarkt belastet. Aber auch der Handelskonflikt zwischen Washington und Peking ist wieder ein Thema. Eine Lösung des Streits ist immer noch nicht in Sicht. Die Marktteilnehmer hatten unlängst ein Ende des Zwists zwischen den beiden Wirtschaftsmächten ein wenig verfrüht gefeiert.

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins erwartungsgemäß bei 2,25 bis 2,50 Prozent belassen. Eine Zinserhöhung wird es in diesem Jahr voraussichtlich nicht geben. Zudem wird der Abbau der Bilanzsumme im September eingestellt.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.587 Punkten, rund 0,1% unter dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine des Tages

Konjunkturdaten

USA : Philadelphia-Fed-Index März (13:30 Uhr)

UK : Zinsentscheid der BoE (13:00 Uhr)

Quartalszahlen

D : Basler, HeidelbergCement, Jenoptik, Krones, Patrizia Immobilien, ProSiebenSat1.Media, TLG Immobilien, XING

Charttechnik

DAX: Nur kurzer Ausflug über die 200-Tage-Linie

Der Ausflug über die 200-Tage-Linie bei aktuell 11.737 Punkten war nicht von langer Dauer. Nur einen Tag darauf hat sich der DAX wieder unter die Glättungslinie zurückgezogen. Die waagerechten Trendlinien bei 11.800/11.840 Zählern konnten nicht niedergerungen werden. Des Weiteren hat der Relative-Stärke-Index (RSI) die überkaufte Zone nach unten verlassen. Nun könnte es abwärts bis zur oberen Trendkanallinie bei momentan 11.444 Punkten gehen. Knapp darunter liegt bei 11.436 Zählern die kurzfristige Aufwärtstrendlinie.

DAX auf Tagesbasis

DAX-Chartanalyse: Ausflug über 200-Tage-Linie zu Ende
Quelle: IG Handelsplattform

GBP-USD: Weiterhin deutliche Kurssprünge

Beim britischen Pfund zum US-Dollar sind infolge des Brexit zuletzt heftige Kursschwankungen zu beobachten. Zuletzt wurde das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 1,3411 USD annähernd erreicht. Anschließend ging es wieder gen Süden. Gestern schloss das Cable erneut unter dem Zwischenhoch bei 1,3218 USD von Ende Januar. Das 38,2%-Retracement bei 1,3181 USD sollte nicht unterschritten werden. Ansonsten müsste die steigende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei 1,3090 USD dem Währungspaar zu Hilfe eilen.

Cable auf Tagesbasis

GBP-USD-Chartanalyse: Weiterhin Hin und Her
Quelle: IG Handelsplattform

US-Dollar-Basket: Wichtige Unterstützungen überrannt

Der US-Dollar-Basket befindet sich seit Anfang März im Korrekturmodus. Der Angriff auf die obere Begrenzung des aufsteigenden Dreiecks bei 97,16/97,22 Punkten war gescheitert. Die einfache 50-Tage-Linie bei aktuell 95,86 Zählern sowie das 50,0%-Fibonacci-Level bei 95,84 Punkten wurden gestern signifikant unterschritten. Zurzeit läuft die Verteidigung des steigenden einfachen 200-Tage-Durchschnitts bei 95,36 Zählern und der seit September 2018 intakten Aufwärtstrendlinie bei 95,21 Punkten.

US-Dollar-Basket auf Tagesbasis

US-Dollar-Basket: 200-Tage-Linie unter Druck
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.