DAX: Der März ist immens wichtig

Heute hat der DAX eine Gegenoffensive gestartet und versucht im Augenblick, Terrain zurückzugewinnen.

Im Big Picture auf Monatsbasis mussten zuletzt einige Unterstützungen der Angebotsseite überlassen werden. Für das weitere Kursgeschehen wäre daher wichtig, ein Abdriften zu vermeiden und verloren gegangene Chartmarken zurückzuerobern. Der März könnte für den DAX richtungsweisend sein.

Big Five: DAX in der Korrektur

Das Coronavirus hat die Finanzmärkte gehörig durcheinander gewirbelt. Infolge der Kursschwäche bei den Aktien konnte der Goldpreis zuletzt spürbar zulegen und hält sich daher im Sektor II auf. Trotz der jüngsten Verluste kann sich der Dow Jones weiterhin im Sektor II behaupten. Beim heimischen Aktienmarkt ist aktuell eine Korrektur im übergeordneten Aufwärtstrend zu beobachten. Im Abwärtstrend befindet sich der Ölpreis der Sorte WTI. Auf Zwölf- und Sechsmonatsbasis notiert das schwarze Gold im Sektor IV. Auf Erholungskurs ist der Euro Dollar. Die Gemeinschaftswährung weist dennoch einen intakten mittelfristigen Abwärtstrend auf.

Performance-Matrix auf Zwölf- und Sechsmonatsbasis in %

Matrix_030320

Quelle: IG Research

Das genannte Diagramm besteht aus vier Sektoren:

Sektor 1 : Korrektur innerhalb des intakten Abwärtstrends

Sektor 2 : Kurz- und mittelfristiger intakter Aufwärtstrend

Sektor 3 : Korrektur innerhalb des intakten Aufwärtstrends

Sektor 4 : Kurz- und mittelfristiger Abwärtstrend

Unterstützung bei 11.840/11.800 Punkten muss halten

Seit Anfang dieser Woche und somit auch seit Anfang dieses Monats streiten sich Bullen und Bären im Big Picture um die wichtige Unterstützungszone bei 11.840/11.800 Punkten, die auf allen Zeitebenen vorkommt. Des Weiteren sollte der seit März 2009 intakte Aufwärtstrend bei aktuell 11.580 Zählern ebenfalls nicht unterschritten werden. Ansonsten droht der nächste Ausverkauf.

Entfernt sich der deutsche Leitindex von den genannten Unterstützungen nach oben, könnte es anschließend in Richtung des im Februar markierten neuen Allzeithochs bei 13.830 Zählern gehen. Dieses Ziel dürfte aber nicht so schnell erreicht werden.

DAX_030320B

Quelle: ProRealTime

Kaufsignal noch intakt

Im Juni des vergangenen Jahres schloss der DAX oberhalb des oberen Bollinger Bandes. Trotz des jüngsten Kursdesasters hat das Kaufsignal noch Gültigkeit. Das heimische Börsenbarometer sollte Ende dieses Monats über dem unteren Band aus dem Handel gehen. Dann wäre das Gröbste überstanden. Unterhalb des besagten Bandes würde die mittelfristige technische Ampel aber auf Rot springen. In den zurückliegenden zwanzig Jahren hat dieses Handelssystem eine Trefferquote von 80% erzielt.

DAX_030320A

Quelle: ProRealTime

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Traden mit Indizes

Heute bereits mit den weltweit wichtigsten Indizes handeln.

  • Niedrigster Wall Street-Spread marktübergreifend
  • Nur 1-Punkte-Spreads auf Deutschland 30 und FTSE 100
  • Einziger Anbieter mit 24-Stunden-Preisen

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.