Coca-Cola-Aktien – Wie positionieren Sie sich darauf?

Coca-Cola ist der weltweit größte Hersteller von alkoholfreien Erfrischungsgetränken. Dem Unternehmen gehören einige der bekanntesten Getränkemarken. Mit diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie mit Coca-Cola-Aktien traden.

Das Trading mit Coca-Cola-Aktien

Beim Trading auf Coca-Cola-Aktien mit Derivaten wie CFDs können Sie auf den Kurs von Coca-Cola spekulieren, ohne die Aktien direkt zu besitzen. Das heißt, dass Sie eine Position mit Hebel einnehmen.

Um bei uns mit Coca-Cola-Aktien zu traden müssen Sie die nahstehenden Schritte befolgen:

  1. Erstellen Sie ein IG-Handelskonto oder melden Sie sich in Ihrem Konto an.
  2. Wählen Sie eine Handelsart aus.
  3. Suchen Sie nach „Coca-Cola“.
  4. Wählen Sie Ihre Positionsgröße und klicken Sie anschließend auf „Verkaufen“ oder „Kaufen“.
  5. Bestätigen Sie Ihren Trade und überwachen Sie Ihre Position.

Live-Marktpreise von Coca-Cola

Coca-Cola – die Unternehmensgeschichte zusammengefasst

John Pemberton entwickelte die Rezeptur von Coca-Cola 1886. Im Jahr 1888 kaufte Asa Griggs Candler die Rechte an der Rezeptur. Candler gründete 1892 The Coca-Cola Company (KO). Anschließend wurde das Unternehmen von einer Gruppe von Geschäftsleuten unter Führung von Ernest Woodruff 1919 für 25 Millionen $ gekauft.

Etwas später im selben Jahr gab The Coca-Cola Company den Börsengang (IPO) an der New York Stock Exchange (NYSE) bekannt. Zu Beginn wurde die Aktie mit 40 $ gehandelt.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte von Coca-Cola

Seit dem Börsengang hat Coca-Cola einige hochwertige Zukäufe getätigt und Mehrheitsbeteiligungen erlangt. Zu den nennenswertesten dieser Zukäufe und Mehrheitsbeteiligungen gehören Minute Maid 1960, Glaceau Vitamin Water 2007, eine 90%ige Beteiligung an Innocent Drinks 2013, Monster Beverages (MNST) 2015 und Costa Coffee 2018.

Durch die Diversifizierung weg von kohlensäurehaltigen Getränken, die zu Beginn der Firmengeschichte eine große Rolle gespielt haben, konnte The Coca-Cola Company einen breiten Marktumfang sicherstellen und seinen Einfluss auf die Gesellschaft festigen.

Coca-Cola-Aktien: die Grundlagen

Die Aktien der Coca-Cola Company werden an der NYSE unter KO gelistet. Laut dem US-Magazin Forbes gehört das Unternehmen zu den zehn bekanntesten Marken der Welt, weshalb die Coca-Cola-Aktie eine dauerhaft hohe Nachfrage verzeichnen kann.

Der Kurs wird größtenteils von der Kundennachfrage bestimmt. Laut Schätzungen werden weltweit jeden Tag 1,9 Milliarden Coca-Cola-Produkteinheiten konsumiert. Die Markenloyalität spielt bei der Nachfrage von Coca-Cola auf den Märkten eine große Rolle, hauptsächlich aufgrund der anhaltenden und uralten Diskussion, welches Produkt das bessere sei: Coca-Cola oder Pepsi. Beide Getränke bestimmen den Markt für kohlensäurehaltige Getränke, unterscheiden sich aber geschmacklich.

Hinsichtlich der Nachfrage von Anlegern wurde die Dividendenauszahlung von Jahr zu Jahr erhöht. Derzeit bezahlt das Unternehmen auf jede im Oktober 2019 gehaltene Aktie 40 Cent. Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels entsprach es einer Dividendenrendite von rund 2,93 %. Neben Pepsi (PepsiCo) gehören Dr Pepper Snapple und Red Bull zu den Hauptmitbewerbern von Coca-Cola.

Ein größeres Bewusstsein für den Zuckergehalt in Getränken sowie veränderte Einstellungen gegenüber Fast Food und der Vorzug gesunder und nachhaltiger Alternativen haben mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die zukünftigen Unternehmenseinnahmen und die Beliebtheit von Herstellern kohlensäurehaltiger Getränke einen starken Einfluss. Allerdings scheint es vorerst so, dass sich Unternehmen wie Coca-Cola auf ihre Markenloyalität und Wiedererkennung verlassen können, um auch weiterhin profitabel zu sein. Auch eine ständige und kalkulierte Diversifizierung der Produkte spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Die wichtigste Personalfrage bei Coca-Cola: Wer leitet das Unternehmen?

Insgesamt gehören dem obersten Führungsteam von The Coca-Cola Company 12 Personen an:

Positionen bei Coca-Cola Company
James Quincey Chief Executive Officer (CEO) und Vorstandsvorsitzender
Brian Smith Leitender Geschäftsführer und Präsident
John Murphy Finanzvorstand und Executive Vice President
Lisa Chang Chief People Officer und Senior Vice President
Francisco Crespo Benítez Chief Growth Officer und Senior Vice President
Bernhard Goepelt Leiter der Rechtsabteilung und Senior Vice President
Robert Long Innovationsleiter und Senior Vice President
Jennifer Man Präsidentin Global Ventures und Senior Vice President
Nancy Quan Technische Leiterin und Senior Vice President
Barry Simpson Leiter von Informationen und integrierte Dienstleistungen und Senior Vice President
Beatriz Perez Leiterin der Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Nachhaltigkeit und Leiterin Marketing Assets sowie Senior Vice President
Gilles Leclerc Präsident, The McDonald’s Division

Der zusätzlich bei The Coca-Cola Company tätige Vorstand (bestehend aus 13 Personen) beaufsichtigt das Führungsteam, um die Wahrung der Interessen der Interessenvertreter und Aktionäre zu gewährleisten:

Positionen im Vorstand von The Coca-Cola Company
James Quincey Chief Executive Officer (CEO) und Vorstandsvorsitzender
Herbert A. Allen Präsident, CEO und Direktor, Allen & Company Incorporated
Ronald W. Allen Ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender, Präsident und CEO, Aaron’s Inc. und Delta Air Lines Inc.
Marc Bolland Leiter von European Portfolio Operations bei The Blackstone Group LP
Ana Botin Geschäftsführende Präsidentin, Banco Santander, SA
Chris Davis Vorsitzender, David Advisors
Barry Diller Aufsichtsratsvorsitzender und leitender Angestellter, IAC und Expedia Group Inc.
Helene D. Gayle CEO, The Chicago Community Trust
Alexis M. Herman Vorsitzender und CEO, New Ventures LLC
Bobby Kotick Präsident, CEO und Direktor, Activision Blizzard Inc.
Maria Elena Lagomasino CEO, geschäftsführende Gesellschafterin, WE Family Offices und Lead Independent Director
Caroline Tsay CEO, Compute Software Inc.
David B. Weinberg Aufsichtsratsvorsitzender und CEO, Judd Enterprises Inc.

Wie sieht das Geschäftsmodell von Coca-Cola aus?

Es konzentriert sich hauptsächlich auf den Verkauf und den Vertrieb der Sirupkonzentrate, die das Unternehmen produziert. Diese werden dann zusammen mit kohlensäurehaltigem Wasser zu Coca-Cola und anderen entsprechenden Marken-Softdrinks verarbeitet.

Deshalb weist The Coca-Cola Company Umsätze in zwei Kategorien aus: Geschäftsbereich Konzentrate und Geschäftsbereich Fertigwaren. Der Geschäftsbereich Konzentrate bei Coca-Cola befasst sich mit der Herstellung und dem Vertrieb unterschiedlicher Sirupkonzentrate an autorisierte Abfüller und Franchisenehmer, die dann die Fertigwaren wie Coca-Cola, Fanta und Sprite durch Beimischung von kohlensäurehaltigem Wasser an die Kunden verkaufen.

Der Geschäftsbereich Fertigwaren umfasst die firmeneigenen Abfüllbetriebe, die den Verkauf und den Vertrieb der Fertigwaren übernehmen. Dies fällt unter die Zuständigkeit von Bottlers Investment Group (BIG), die gegründet wurde, um den langfristigen Erfolg von Franchisenehmern auf der ganzen Welt sicherzustellen.

BIG unterstellt bestimmte Abfüller vorübergehend dem direkten Eigentum von The Coca-Cola Company und nutzt die Ressourcen und das Führungsteam, um das langfristige Wachstum voranzutreiben.

Coca-Cola-Fundamentalanalyse: Wie können Sie KO analysieren

Bevor Sie eine Position mit Coca-Cola-Aktien einnehmen, ist es wichtig, dass Sie eine Fundamentalanalyse des Unternehmens vornehmen, um zu ermitteln, ob Coca-Cola-Aktien derzeit überkauft oder überverkauft sind. Bei der Fundamentalanalyse werden die Fundamentaldaten eines Unternehmens näher betrachtet. Dazu gehört das oberste Führungsteam, der Jahresabschluss, die Betriebsabläufe und die Verbrauchernachfrage.

Daneben können Sie eine der drei folgenden Formeln heranziehen, um Informationen über den Aktienkurs des Unternehmens und das zukünftige Ertragspotenzial zu erhalten, die Ihnen bei der Entscheidung behilflich sein können, ob Sie eine Position eröffnen.

Kurs/Gewinn-Verhältnis von Coca-Cola

Es kann zur Bewertung des Werts der Coca-Cola-Aktie herangezogen werden. Denn das Kurs/Gewinn-Verhältnis zeigt auf, wie viel Sie für eine Coca-Cola-Aktie ausgeben müssen, um 1 $ Gewinn zu machen. Wenn das Unternehmen im Vergleich zu seinen direkten Mitbewerbern (beispielsweise PepsiCo und Dr Pepper Snapple) ein hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis hat, können die Anleger zu der Schlussfolgerung gelangen, dass die Unternehmensaktie überbewertet ist.

Um das Kurs/Gewinn-Verhältnis zu berechnen, dividieren Sie den Marktwert pro Aktie durch den Gewinn je Aktie. Der Gewinn je Aktie lässt sich mittels Division des Gesamtgewinns des Unternehmens durch die Anzahl der ausgegebenen Aktien ermitteln. Ende September 2019 betrug das Kurs/Gewinn-Verhältnis von Coca-Cola 25,43.

Die relative Dividendenrendite von Coca-Cola

Bei der Dividendenrendite werden die jährlichen Dividenden von Coca-Cola mit dem aktuellen Aktienkurs verglichen. Die relative Dividendenrendite ergibt sich aus der Dividendenrendite des Unternehmens im Vergleich zur Dividendenrendite des gesamten Index.

Um die relative Dividendenrendite der Coca-Cola-Aktien zu berechnen, muss zunächst die Dividendenrendite des Unternehmens berechnet werden. Hierzu wird die jährliche Dividende durch den aktuellen Aktienkurs dividiert (als dieser Artikel verfasst wurde, betrug dies 2,93 %). Anschließend wird die Dividendenrendite durch die durchschnittliche Dividendenrendite für den Index dividiert, an dem die Aktie gelistet ist.

Wenn das Ergebnis relativ niedrig ist, kann dies gegebenenfalls darauf hinweisen, dass die Aktien des Unternehmens aktuell im Vergleich zu den Aktien von Wettbewerbern überbewertet sind.

Die Eigenkapitalrendite von Coca-Cola

Mit der Eigenkapitalrendite (Return on equity, ROE) wird die Rendite eines Unternehmens auf das Aktionärskapital gemessen. Die Eigenkapitalrendite wird in Prozent ausgedrückt und kann berechnet werden, indem Sie das Nettoergebnis eines Unternehmens durch den Gesamtbetrag des Aktionärskapitals dividieren.

Eine niedrige Eigenkapitalrendite kann für potenzielle Anleger oder Trader bedeuten, dass die Aktie derzeit überbewertet ist. Der Grund hierfür ist, dass das Unternehmen derzeit nicht so viel Ertrag pro Dollar der Anlage des Aktionärs erwirtschaftet wie die Mitbewerber des Unternehmens.

1 Forbes, 2019
2 The Coca-Cola Company, 2019
3 The Coca-Cola Company, 2019

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Setzen Sie Ihr Wissen um

Übung macht den Meister. Erproben Sie das Gelernte in einer risikofreien Umgebung mit unserem IG-Demohandelskonto.

Möchten Sie Aktien-CFDs traden?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Eröffnen Sie noch heute ein Live-Konto.

  • Handeln Sie über 12.000 Aktien-CFDs auf den beliebtesten Märkten weltweit
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Etwas dazugelernt?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Melden Sie sich jetzt in Ihrem Handelskonto an.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie Ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.