SEC (Definition)

SEC ist die Abkürzung für US Securities and Exchange Commission. Es handelt sich dabei um die Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde der USA. Die SEC ist eine Regierungsbehörde, die eingerichtet wurde um die Märkte in den Vereinigten Staaten zu regulieren, Anleger zu schützen und Fusionen sowie Übernahmen zu überwachen.

Seit 1934 ist es die Aufgabe der SEC US-Gesetze beim Handel von Wertpapieren (Finanzanlagen) durchzusetzen, faire und effiziente Märkte zu erhalten, Anleger vor Missbrauch zu schützen und zu einer gut funktionierenden Wirtschaft beizutragen.

Die SEC verlangt von jeder Person, die mehr als 5% Anteilsaktien an einem Unternehmen besitzt, dies zu deklarieren. Zudem setzt die Behörde durch, dass öffentliche Unternehmen regelmäßig ihre Ertragsberichte veröffentlichen und verfolgt diejenigen, die Wertpapiergesetze brechen.

Die SEC ist eine fünfköpfige Kommission, deren Mitglieder für eine fünfjährige Amtszeit dienen.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 664 8454

International:
+49 (0)694 27 299 103
oder per E-Mail an
info.de@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 181 8831

International:
+49 (0)694 27 299 102
oder per E-Mail an
kundenberatung.de@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.