Wie handele ich profitable eine Unterstützung bzw. einen Widerstand?

Warum sollte ein Trader mit hochkomplexen Handelssystem arbeiten, wenn es auch viel einfacher geht. Ein Beispiel dafür ist das Konzept von Unterstützung und Widerstand.

Am Anfang steht der nackte Kerzenchart eines Basiswertes. Die Arbeit des Anlegers besteht darin, nach markanten Unterstützungen und Widerständen Ausschau zu halten. Die einfachsten Chartformationen liegen natürlich im Auge des Betrachters und sind somit subjektiv. Allerdings springen diese dem Trader ab und zu förmlich ins Auge, wie das folgende Beispiel zeigen wird.

Aber wie kann man Unterstützungen und Widerstände profitabel handeln? Neben der Identifizierung der besagten Chartformationen gilt es, den übergeordneten Trend zu ermitteln. Hierfür kommen beispielsweise gleitende Durchschnitte zum Einsatz. Empfehlenswert ist der exponentielle 50-Tage-Durchschnitt, der unter Tradern sehr beliebt ist.

Eine Long-Position wird eröffnet, wenn der Kurs des Basiswertes oberhalb eines gleitenden Durchschnitts liegt und einen Widerstand überwindet. Bei einem Schlusskurs unterhalb einer Glättungslinie und einer Unterstützung sollte eine Short-Position in Betracht gezogen werden.

Kommen wir zu zwei weiteren äußerst wichtigen Bestandteile eines Trades, den Ausstieg sowie das Risiko-Management. Damit sind das Kursziel und der Stop Loss gemeint. Zur Berechnung wird der Average True Range (ATR) mit der Einstellung 14 Handelstage herangezogen. Dieser Indikator sollte in keinem Werkzeugkasten eines Anlegers fehlen.

Im praktischen Beispiel ist der deutsche Leitindex DAX auf Tagesbasis zu sehen. Nach einem neuen Hoch im Juli 2019 kam es zu einer Korrektur. Infolgedessen wurde der exponentiellen 50-Tage-Durchschnitt unterschritten. Nur kurz darauf, Ende Juli, musste die Unterstützung der Angebotsseite überlassen werden. Für die Berechnung des Kursziels wurde dem Eröffnungskurs am 31. Juli die zweifache ATR subtrahiert. Der Stop Loss lag eine ATR oberhalb des besagten Eröffnungskurses. Wenige Tage darauf wurde das Kursziel erreicht und die Short-Position geschlossen.

Einige Monate später gelang dem DAX der Sprung über einen Widerstand. Zuvor schloss der deutsche Leitindex oberhalb des exponentielle 50-Tage-Durchschnitts. Auch hier wurde zur Absicherung der Stop-Loss eine Average True Range unterhalb des Eröffnungskurses vom 14. Oktober platziert. Das Kursziel lag um die zweifache ATR oberhalb des Eröffnungskurses und wurde kurz darauf erreicht. Der Trader konnte die Long-Position mit Gewinn verkaufen.

Education_WU_052020

Quelle: ProRealTime

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.