CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Was ist eine Kriegswirtschaft?

Erfahren Sie alles, was Sie über Kriegsökonomie wissen müssen – Was ist eine Kriegswirtschaft, wie entsteht und wie funktioniert sie? Wir stellen Ihnen außerdem einige Beispiele vor.

Was ist eine Kriegsökonomie?

Eine Kriegswirtschaft entsteht, wenn ein Land seine industrielle Produktion in Kriegszeiten umorganisiert. So soll sichergestellt werden, dass die Produktionskapazität des Landes darauf ausgerichtet ist, die Kriegsbemühungen zu unterstützen. Regierungen müssen dabei sicherstellen, dass Ressourcen effizient sowohl zur Unterstützung der Kriegsanstrengungen als auch der zivilen Verbrauchernachfrage eingesetzt werden.

Warum gibt es Kriegswirtschaften?

Kriegswirtschaften bilden sich in Konfliktzeiten heraus. Sie entstehen bei dem Versuch eines Landes, einen wirtschaftlichen Vorsprung und einen Produktionsvorteil gegenüber seinen Gegnern zu erlangen. Sie werden oft als unerlässlich für Regierungen angesehen, die sich in offenen Konflikten befinden, um die Verteidigung und Sicherheit des Landes sicherzustellen.

Es kommt häufig vor, dass Länder mit Kriegswirtschaften im Vergleich zur Wirtschaftslage vor dem Krieg wirtschaftlich gestärkt aus Konflikten hervorgehen. Beispiele dafür sind Amerika und Japan nach dem Zweiten Weltkrieg und Südkorea nach dem Koreakrieg. Die wirtschaftliche Wiederbelebung Südkoreas nach Ende des Konflikts ist seitdem als das „Wunder am Han-Fluss“ bekannt.

Folgen Sie diesen Schritten, um sich mit IG auf eine Reihe von Rohstoffen, Indizes, Aktien und Forex-Paaren zu positionieren:

  1. Eröffnen Sie ein Handelskonto bei IG.
  2. Entscheiden Sie, welchen Markt Sie traden möchten.
  3. Führen Sie eine Fundamental- und eine Technische Analyse durch.
  4. Ergreifen Sie Maßnahmen zum Risikomanagement.
  5. Eröffnen, überwachen und schließen Sie Ihre Position.

Wie funktioniert eine Kriegswirtschaft?

Eine Kriegswirtschaft basiert darauf, dass die Regierungen die Produktion aller Güter und Materialien, die für die Kriegsführung wichtig sind, priorisieren. Oft werden Maßnahmen ergriffen, die sicherstellen sollen, dass Ressourcen wie Nahrungsmittel angemessen zugewiesen werden. So soll durch Rationierung eine maximale wirtschaftliche Effizienz gewährleistet werden.

Darüber hinaus werden Steuereinnahmen oft neu zugewiesen, um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Das geschieht meistens auf Kosten anderer Projekte, die ein Land – in Friedenszeiten – dringend brauchen würde.

Die Regierungen können außerdem zusätzliche Ausgaben für die Aufrechterhaltung einer Kriegswirtschaft durch die Ausgabe von Finanzinstrumenten wie Kriegsanleihen oder durch eine direkte Erhöhung der Steuern für die Zivilbevölkerung finanzieren. Sie können Unternehmen auch dazu anleiten, ihre Produktion in Richtung Militärausrüstung und anderer Verteidigungsgüter zu verlagern. So wird der Fokus auf für die Kriegsanstrengungen hilfreichere Produkte gesetzt und weniger auf andere Produkte, die eher als Luxus für Friedenszeiten angesehen werden könnten.

Beispiele für eine Kriegsökonomie

Viele Länder haben während des Zweiten Weltkriegs ihre Wirtschaft auf den Krieg ausgerichtet, darunter auch die Alliierten und die Achsenmächte. Deutschland hatte bereits vor der offiziellen Kriegserklärung begonnen, seine Wirtschaft in eine Kriegswirtschaft umzuwandeln. Mit der Machtübernahme der Nazis unter Adolf Hitler wurde diese Zielsetzung bereits ab 1933 besonders aggressiv angegangen.

Die Kriegswirtschaft Deutschlands unterstütze die deutsche Aufrüstung enorm und führte zu Beginn des Krieges zur raschen Eroberung der Nachbarländer Polen, Belgien und Frankreich. Die Produktion wurde auf Waffen, Kriegsmaschinen und Kampfausrüstung für Soldaten verlagert, auf Kosten von Luxusgütern für die Zivilgesellschaft.

Ein weiteres Beispiel für eine Kriegswirtschaft ist die der USA während des Zweiten Weltkriegs. Amerikas Neutralität bis zum Angriff auf Pearl Harbor ermöglichte es, wichtige Handelsbeziehungen mit den Alliierten aufzubauen, was die Wirtschaft des Landes erheblich stärkte.

Die Fertigung wurde auf militärische Ausrüstung und Munition verlagert, die in Europa zu dieser Zeit verzweifelt benötigt wurden. Auch erwiesen sich diese Produkte für die USA ab dem Zeitpunkt als unerlässlich, als sie selbst in den Krieg eintraten. Die Steigerung der Exporte trug dazu bei, dass sich die USA am Ende des Krieges als dominierende Weltmacht etablieren konnte. Die Kriegswirtschaft von 1941–1945 war zweifellos ein wesentlicher Katalysator dieser Entwicklung.

Veröffentlicht am : 2020-06-16T09:50:46+0100

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenlosen Kurs

Lernen Sie mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy, wie Aktien funktionieren und entdecken Sie die breite Palette von Märkten, die Sie handeln können.

Setzen Sie das Erlernte in die Tat um

Probieren Sie Ihre neue Aktienstrategie mit einem Demokonto in einer risikofreien Umgebung aus.

Sind Sie bereit, Aktien zu handeln?

Setzen Sie die in diesem Artikel gelernten Lektionen mit einem Live-Konto in die Tat um – ein Upgrade ist schnell und einfach.

  • Handeln Sie über 16.000 beliebte Aktien aus aller Welt
  • Schützen Sie Ihr Kapital mit Risikomanagement-Tools
  • Reagieren Sie auf Eilmeldungen und handeln Sie 70 der wichtigsten US-Aktien auch außerhalb der Handelszeiten

Zum Handel inspiriert?

Setzen Sie Ihr neues Wissen in die Praxis um. Loggen Sie sich jetzt in Ihrem Konto ein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.