CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Limit Up / Limit Down Definition

Was ist ein Limit Up?

Ein sogenanntes Limit Up ist der maximale Kurs, auf den eine Aktie oder ein Rohstoff-Futures-Kontrakt an einem einzigen Handelstag steigen darf. Mit einem Limit Hoch oder einem Limit Tief lässt sich verhindern, dass bestimmte Vermögenswerte eine übermäßig hohe Volatilität erreichen.

Lernen Sie mehr über den Rohstoff-Handel

Erfahren Sie, wie Sie Rohstoff-Futures mit IG handeln können.

Was ist ein Limit Down?

Ein Limit Down ist das Gegenteil von einem Limit Up. Es legt den Preis einer Aktie oder eines Rohstoff-Futures-Kontrakts fest, auf den die Aktie oder der Rohstoff-Futures-Kontrakt an einem einzigen Handelstag sinken darf.

Mit einem Limit Down versucht man Panikverkäufe und Börsencrashs zu verhindern. Denn wenn immer mehr Trader damit beginnen, aus Panik zu verkaufen, sinkt der Kurs des zugrundeliegenden Rohstoffs aufgrund des erhöhten Angebots und der geringeren Nachfrage auf dem Markt.

Warum wurde Limit Up / Limit Down eingeführt?

Die Einführung von Limit Up / Limit Down fand als Antwort auf die Marktvolatilität des 6. Mai 2010 statt. Besonders schwer hatte es damals die amerikanischen Märkte getroffen. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) verlor damals fast 1000 Punkte in weniger als zehn Minuten. Der Grund für den starken Verlust war zunächst unklar. Später fand man jedoch heraus, dass der Verlust auf eine Verkaufsorder in Höhe von 4,1 Mrd. $ durch einen amerikanischen Investmentfonds zurückzuführen war.

Das Nervenkostüm der Anleger war bereits aufgrund der Ausschreitungen in Griechenland und der Beantragung von Krediten und Rettungspaketen einiger europäischer Staaten, der weitreichenden europäischen Schuldenkrise, der Wahl in Großbritannien und der Deepwater Horizon-Ölkatastrophe, die Auswirkungen auf den Ölterminmarkt hatte, stark angeschlagen. Die riesige Verkaufsorder war schließlich der Auslöser für einen massenhaften Abverkauf.

Schätzungen zufolge wurden in nur zwei Minuten mehr als 16 Mrd. Termingeschäfte verkauft, und viele Aktien verzeichneten einen heftigen Kursrutsch. Als Konsequenz auf diesen Crash wurden die Begrenzungen Limit Up/ Limit Down eingeführt, um einen ähnlichen Abverkauf in Zukunft zu verhindern.

Diese Maßnahme wurde zunächst von einigen nationalen amerikanischen Börsen und der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) im April 2011 vorgeschlagen. Die beiden Begrenzungen wurden schließlich von der Securities and Exchanges Commission (SEC) genehmigt und am 31. Mai 2012 (pilotweise) eingeführt.

Beispiel für Limit Up

Als Beispiel für ein Limit Hoch ziehen wir Futures-Kontrakte für Rohstoffe heran. Bei Mais-Futures liegt das Limit Hoch bei einer maximalen Kursbewegung von 0,30 $ gegenüber dem vorherigen Schlusswert. Wenn der Preis für Mais über diesen Grenzwert ansteigt, wird der Handel mit Mais-Futures für den restlichen Handelstag gestoppt.

Dies soll verhindern, dass die Kursentwicklung von Mais-Futures (und anderer Rohstoff-Futures-Kontrakte) im Vergleich zum zugrunde liegenden Basiswert, den der Rohstoff-Futures-Kontrakt darstellt, übermäßig ansteigt.

Beispiel für Limit Down

Als Beispiel für ein Limit Tief betrachten wir den Aktienmarkt. Es gibt einige bestimmte Bänder, in denen sich der Kurs einer Aktie bewegen darf. Diese ergeben sich aus dem Referenzkurs des durchschnittlichen Aktienkurses in den vorangegangenen fünf Minuten. Diese Bänder unterscheiden sich je nach „Stufe“ der Aktie voneinander. Wenn wir von Limit Down sprechen, wird der Handel für einen bestimmten Zeitraum (für gewöhnlich 15 Minuten) ausgesetzt, wenn der Kurs über das niedrigste Band hinaus sinkt.

Level 1 umfasst S&P 500-gelistete Aktien, NMS-Wertpapiere und einige börsengelistete Produkte mit einem Kurs von über 3 $. Das Band für Level 1 ist auf einen Verlust (oder eine Zunahme bei einem Limit Hoch) auf 5 % des aktuellen Aktienkurses zwischen 09:45 Uhr und 15:35 Uhr festgelegt.

Allerdings gilt für das Band zwischen 09:30 Uhr und 09:45 Uhr sowie von 15:35 Uhr und 16:00 Uhr ein Verlustwert (bzw. Gewinnwert bei einem Limit Hoch) von 10 % des durchschnittlichen Aktienkurses in den vorangegangenen fünf Minuten. Eine vollständige Liste mit sämtlichen Festlegungen zu den Grenzen von Limit Hoch / Limit Tief bei Aktien und anderen börsengehandelten Produkten wird nachstehend aufgeführt.

Festlegungen der Bänder für Limit Up / Limit Down
Akzeptable Handelsspanne nach oben oder unten (09:45 Uhr bis 15:35 Uhr) Akzeptable Handelsspanne nach oben oder unten (09:30 Uhr bis 09:45 Uhr und 15:45 Uhr bis 16:00 Uhr) Wertpapierkurs; Listung
5 % 10 % Level 1 National Market Systems (NMS)-Wertpapiere: S&P 500- und Russell 1000-gelistete Aktien, einige börsengehandelte Produkte; Kurs höher als 3,00 $
10 % 20 % Level 2 NMS-Wertpapiere: andere Aktienkurse über 3,00 $
20 % 40 % Andere Aktien mit einem Kurs von mindestens 0,75 $ und weniger als 3,00 $
Weniger als 75 % oder 0,15 $ Weniger als 150 % (nur oberes Limit) oder 0,30 $ Andere Aktien mit einem Kurs von weniger als 0,75 $

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Erweitern Sie Ihr Trading-Wissen

Entdecken Sie IG Academy und finden Sie heraus wie Sie mit unseren interaktiven Kursen, Webinaren und Seminaren Ihr Trading-Wissen ausbauen können.

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kunden:
E-Mail: kundenberatung.de@ig.com
Telefon: 0800 181 8831

Interessenten:
E-Mail: info.de@ig.com
Telefon: 0800 664 84 54

International:
E-Mail: kundenberatung.de@ig.com
Telefon: +49 (0)694 27 299 102