FCA (Definition)

Die Financial Conduct Authority (kurz FCA) ist die Finanzaufsicht in Großbritannien. Sie löste die Financial Services Authority (FSA) ab.

Im Dezember 2012 gegründet (aber erst seit 2013 aktiv) reguliert die FCA die Handlungsweise sämtlicher Einzel- oder Großhandelsfirmen in der Finanzbranche. Das schließt Banken, Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit, Finanzberater und Broker ein.

Die FCA ist unabhängig von der britischen Regierung tätig. Sie wird durch die Gebühren, die sie für Firmen und Mitgliedern der Finanzbranche erhebt, finanziert.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 664 8454

International:
+49 (0)694 27 299 103
oder per E-Mail an
info.de@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 181 8831

International:
+49 (0)694 27 299 102
oder per E-Mail an
kundenberatung.de@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.