Bezugsrecht (Definition)

Der Begriff Bezugsrecht beschreibt das Recht von Altaktionäre bei einer Kapitalerhöhung neue Aktien des betreffenden Unternehmens zu kaufen. Dieses Angebot unterscheidet sich von anderen zusätzlichen Aktienangeboten, bei denen Aktien allen Investoren zum Kauf zur Verfügung stehen.

Beim Bezugsrecht werden die Aktien nicht dem aktuell zum Verkauf stehenden Angebot der Gesellschaft, sondern dem Unternehmen selbst entnommen. Aufgrund der Tatsache, dass ausschließlich den bereits bestehenden Aktionären neue Anteile angeboten werden, hofft die Gesellschaft eine Verwässerung ihres Kapitals zu vermeiden.

Üblicherweise werden mit dem Bezugsrecht Aktien zu einem niedrigeren Kurs als dem aktuellen Marktpreis angeboten, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Angebot innerhalb eines bestimmten Zeitraums angenommen wird. Als zusätzlicher Anreiz wird den Aktionären gelegentlich die Möglichkeit eingeräumt, die zusätzlichen Aktien am Generalmarkt zu verkaufen.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 664 8454

International:
+49 (0)694 27 299 103
oder per E-Mail an
info.de@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 181 8831

International:
+49 (0)694 27 299 102
oder per E-Mail an
kundenberatung.de@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.