Wie wirkt sich Leverage auf Ihr Trading aus?

Leverage (Hebelwirkung) ist ein elementarer und hilfreicher Aspekt des Derivatehandels. Sie bietet Tradern höhere Flexibilität, da sie es ermöglicht, ohne hohen Kapitalaufwand vergleichsweise große Positionen auf Schlüsselmärkten zu eröffnen und Gewinne zu vervielfachen. Die Hebelwirkung geht allerdings auch mit einem erhöhten Risiko einher. Sollte sich der Markt anders als erwartet entwickeln, vervielfacht der Hebel die Verluste.

Per Telefon 0800 664 8454 oder E-Mail info.de@ig.com erreichen Sie uns montags bis freitags von 08:15–22:15 Uhr MEZ.

Hohe Leverage beim Trading

Bei einer extrem hohen Hebelwirkung (höher als die Hebelwirkung, die Sie bei IG nutzen können), kann ein weiterer Effekt eintreten: Zusätzlich zu vervielfachten Gewinnen und Verlusten kann Ihre Erfolgsquote für jeden beliebigen Trade erheblich beeinträchtigt werden.

IG ist der Meinung, dass jeder Kunde die Auswirkungen der Hebelwirkung vollständig verstehen und auch die Umstände kennen sollte, unter denen Leverage sich besonders negativ auf die Wahrscheinlichkeit eines profitablen Trades auswirken kann.

Wir sind außerdem der Ansicht, dass eine übermäßig hohe Hebelwirkung nicht im Interesse unserer Kunden, unseres Unternehmens oder der Branche liegt und haben daher unsere Marginanforderungen entsprechend angepasst.

Wie wirkt sich hohe Leverage auf Ihre Trades aus?

Dieses Diagramm stellt dar, wie eine extrem hohe Hebelwirkung die Chance auf erfolgreiche Trades verzerrt. Diese Verzerrung rührt von der Wechselwirkung zwischen Hebel und Transaktionskosten (Spread, Kommissionen und Finanzierungskosten) her.

Ungeachtet der Transaktionskosten hat der verwendete Hebel keinerlei Auswirkungen auf Ihre Chancen, einen Trade gewinnbringend abzuschließen. Würden Sie ohne jegliches Hintergrundwissen oder praktische Erfahrung Trades ins Blaue hinein platzieren und auf Gewinnmitnahmen in derselben Höhe wie Ihr maximales Stop-Loss abzielen, so würden Sie ungefähr 50 % Ihrer Trades mit Gewinn und 50 % mit Verlust abzuschließen.

Dieses Ergebnis wäre unabhängig vom verwendeten Hebel und wird anhand der gestrichelten, horizontalen Linie im Diagramm dargestellt.

Sobald Transaktionskosten ins Spiel kommen, verändert sich dieses Bild jedoch. Sie stellen eine Hürde zwischen Ihnen und einem profitablen Trade dar. Anders ausgedrückt: Die Kosten wirken sich negativ auf Ihre Erfolgschancen aus. Meistens bewirkt Leverage nur eine geringe Verschiebung der Erfolgsaussichten eines Trades.

Wenn der von Ihnen gewählte Hebel jedoch so hoch ausfällt, dass die Margin Ihres Trades weniger als das Zehn- oder Zwanzigfache Ihrer Kosten ausmacht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen Verluste entstehen, stark an.

Das liegt daran, dass die Kosten die Margin verbrauchen, was es deutlich wahrscheinlicher macht, dass Ihre Position geschlossen werden muss. Schauen wir uns ein Extrembeispiel an, um dieses Verhältnis besser nachvollziehen zu können:
Sie möchten einen Trade platzieren, bei dem die Margin und die Transaktionskosten gleich ausfallen. Wenn Sie die Position eröffnen, würden die Transaktionskosten die Margin komplett aufbrauchen, sodass Sie über keine Margin für die Position mehr verfügen. Eine derartige Position würde in jedem Fall augenblicklich und mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit geschlossen – egal, wie oft Sie sie eröffnen, wie Ihre Handelsstrategie aussieht oder wie sich der Markt bewegt.

So helfen wir Ihnen, diese Situation zu vermeiden

IG arbeitet stets daran, die für Sie anfallenden Transaktionskosten zu minimieren und so unsere Gebühren wettbewerbsfähig zu gestalten (nicht nur Spreads und Kommissionen, sondern auch die Übernachtfinanzierung).

Wir begrenzen außerdem die maximale Leverage je nach Produkt, um Ihre Trades vor unverhältnismäßigen Gewinn-/Verlustwahrscheinlichkeiten zu schützen.

Das folgende Diagramm zeigt das Verhältnis zwischen Margin und Transaktionskosten anhand einiger unserer Schlüsselmärkte unter Verwendung unserer Mindestmargin und unseren Standard-Transaktionskosten.

Selbst unter Verwendung der größtmöglichen von uns zugelassenen Hebelwirkung kämen Sie niemals in eine Situation, in der eine erhebliche Verzerrung des Gewinn-/Verlustrisikos auftreten könnte.

Festlegung realistischer Marginraten

Wir raten Ihnen generell dazu, sich beim Trading nicht anzugewöhnen, nur den absoluten Mindestbetrag zur Eröffnung einer Position zu verwenden (Mindestmargin) – unsere Margin-Mindestwerte werden festgelegt, um Ihnen in bestimmten Situationen einen flexibleren Handel zu ermöglichen. Wir empfehlen jedoch nicht, sie als Grundlage für Ihr Trading im Allgemeinen zu nutzen. Unsere erfolgreichsten Trader und langjährige Kunden neigen dazu, ein sehr viel höheres Kapital auf Ihrem Handelskonto zu halten, als von unseren Marginbestimmungen vorgegeben.

Viele Anbieter bieten eine sehr viel höhere Hebelwirkung als IG an und ermöglichen es dadurch Kunden, große Handelsvolumen mit deutlich geringerer Margin auf dem Konto zu handeln. Sie verlangen zudem manchmal höhere Transaktionskosten, die dann in Form von sehr hohen Übernachtfinanzierungskosten anfallen.

Durch diese Praxis der Anbieter sind ihre Kunden bei jedem Trade hohen Verlustwahrscheinlichkeiten ausgesetzt. Ein solches Geschäftsmodell zielt darauf ab, dass der Anbieter profitiert, indem er Kunden dazu „einlädt“, zu verlieren. Unerfahrene Trader werden als Mittel zum Zweck behandelt und schnell und aggressiv ausgenutzt, bevor Sie durch andere Neukunden ausgetauscht werden, die auf dieselbe Art behandelt werden. IG verurteilt eine solche Verhaltensweise durch CFD-Anbieter.

Wir haben unser Geschäftsmodell daher grundlegend anders gestaltet und hedgen den allergrößten Teil des Nettoexposure unserer Kunden. Das bedeutet, dass keine Verbindung zwischen IGs Gewinnen und der allgemeinen Trading-Performance unserer Kunden besteht. Es liegt in unserem Interesse, Sie als unsere Kunden bei Ihrem Trading zu unterstützen und so eine langfristige, für beide Seiten positive Beziehung aufzubauen.

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel

Weltweit entscheiden sich die meisten Trader für den CFD-Handel mit IG, was uns zur globalen Nummer 1 macht.1

1 Größter CFD-Anbieter nach Umsatz, exklusive FX; veröffentlichter Halbjahresabschluss, Juni 2019.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.